• Startseite

News

Ganassi wiederholt Vorjahressieg bei den 24h Daytona

Finish 24h Daytona 2007Bei der diesjährigen, zum 45. Male ausgetragenen Auflage der 24h von Daytona wiederholten Scott Pruett, Salvator Duran und Juan Pablo Montoya für die Ganassi-Mannschaft den Vorjahressieg. Damit konnte zum ersten Mal seit 1987, als dies dem Team von Al Holbert gelang, eine Mannschaft den Vorjahreserfolg wiederholen. Für die beiden Daytona-Neulinge Montoya und Duran war es ein Premierensieg beim ersten Daytona bzw. Grand Am-Einsatz. Pruett hat damit zwei Gesamtsiege und 7 Klassensiege bei den 24h zu Buche stehen, womit er in der Statistik der Klassensiege zum erfolgreichsten Fahrer aller Zeiten beim Traditionsevent aufstieg. Mit nun 13 Grand Am-Siegen zieht er in dieser Statistik mit dem mittlerweile zurückgetretenen James Weaver als erfolgreichster Grand Am-Pilot gleich. Juan Pablo Montoya wurde mit dem gestrigen Sieg zum ersten Fahrer der sowohl das Daytona 24h als auch den F1-GP in Monaco, das Indianapolis 500 und eine Champ-Car bzw. Indycar-Saison gewinnen konnte.

Daß im zweitplatzierten Samax-Pontiac Riley mit Milka Duno / Carpentier / Manning / Dalziel eine Frau auf das Gesamtpodium stieg, dürfte das Ergebnis des prestigeträchigen Rennens medienwirksam abgerundet haben. Taylor / Angelelli / Gordon / Magnussen im drittplatzierten SunTrust-Riley komplettieren das Podium der 45. 24h von Daytona. Der vollständige Rennbericht auf unseren Seiten kann unter diesem Link erreicht werden.

Zwangspause für Luca Moro

Luca Moro, im letzten Jahr FIA-GT-Meisterschafts-Pilot bei Renauer Motorsport ist von der FIA für zwei Jahre die Lizenz entzogen worden. Grund für die Strafe ist ein Verstoß gegen die Doping-Regeln der FIA. In zwei Urin-Proben des 33 jährigen Italieners wurde anlässlich der 24h Spa-Francorchamps Rückstände eines Kokain-Metaboliten gefunden. Die Sperre gilt rückwirkend vom 31.08.2006 an.

Embassy-Pilbeam für die LMS

pilbeamundgforceNun ist endlich die Identität des vor einem Monat angekündigten neuen Pilbeam-Teams für die LMP2-Klasse der LMS bekannt geworden. Wie auf DailySportscar vermeldet, steigt die Mannschaft von Embassy Racing in die kleine Prototypen-Klasse der 1000km-Rennserie ein. Man wird auf ein aktuelles MP93-LMP2-Chassis mit Judd XV-Motor setzen. Die Fahrer werden Neil Cunningham und Warren Hughes sein. Als Teammanager hat die in der britischen GT gereifte Mannschaft Alastair Macqueen verpflichten können. Details zu den verwendeten Reifen gab es noch nicht zu erfahren.

Warren Hughes war in der vergangenen LMS-Saison hauptsächlich als Frontrunner in der GT2 auf einem der LNT-Panoz unterwegs, mit dem er 2006 zwei Klassensiege einfahren konnte. Mit dem Aufstieg in die LMP2-Klasse wird er sicher auch dort Akzente setzen können. Auch Neil Cunningham ist kein Unbekannter in der LMS. Vielleicht wird 2007 der erste Pilbeam-Sieg für das MP93-Chassis eingefahren. Aus dem Jahre 2004 steht in den LMP2-Statistiken ein Sieg für das Vorgänger-Chassis MP84 durch das Bruneau-Team in Monza zu Buche. Pierre Bruneaus Mannschaft ist seit zwei Jahren auch jenes Team (Bild), welches das erste MP93-LMP2-Chassis in der LMS und in Le Mans einsetzt.

Racing for Holland mit niederländischer Fahrercrew

 Auch für Jan Lammers seine Racing for Holland -Mannschaft gilt mittlerweile der Einsatz in der gesamten LMS-Saison  als gesichert. Nun hat der Sportwagenroutinier die Besatzung für seinen Dome S101.5 LMP1 fixierten können Demnach werden Jeroen Bleekemolen und David Hart die holländische Mannschaft an Bord des anerkannt schnellsten LMP1-Chassis (zumindest was den Topspeed in Le Mans betrifft) stellen. Zusätzlich werden neben den 24 Stunden von Le Mans vereinzelte Einsätze in der ALMS - etwa beim PLM und in Laguna Seca – geprüft.

2007 plant die bei den niederländischen Fans als National-Team angesehene Equipe mit Michelin-Reifen an den Start zu gehen. Im letzten Jahr hatte man noch auf Dunlop als Ausstatter gesetzt. Ähnlich Pescarolo setzt man auf den 5.5l-Judd-Motor als Treibsatz. Somit dürfte man das beste mögliche Paket seit Jahren geschnürt haben.

2 "Werks"-Pescarolos für die LMS

 PescaroloDie Top-Klasse der LMS boomt weiter: Nun hat das Meisterteam von Henri Pescarolo bestätigt dass man in der kommenden Saison auf ein 2-Wagen-Team aufrüstet. Neben der Erfolgspaarung Emanuel Collard und Jean-Christophe Boullion ist als erster Fahrer für den zweiten Wagen der Schweizer Harold Primat bestätigt worden. Primat steigt somit von der Swiss Spirit Mannschaft, die just an einen neuen französischen Besitzer verkauft worden ist und in die LMP2-Klasse wechseln möchte, in das anerkannte Top-Team ein. Harold Primat hat schon Erfahrung in diversen Prototypenteams (Kruse-Motorsport, Rollcentre Racing und Swiss Spirit) gesammelt. Im letzten Jahr gelangen ihm in der LMS  gemeinsam mit Teamkollege Marcel Fässler zwei Podiumsplätze in Spa-Francorchamps und Jarama.

Obwohl Pescarolo nun mit neuen Chassis antritt, steht ihm ein hartes Jahr bevor. Erstmals muß er sich auf seiner Spielwiese gegen ein Werksteam behaupten. Zwar gibt es mit Peugeot noch alte Kontakte (man hatte zu Zeiten der FIA-SWM für einige Jahre auf Peugeot-Motoren gesetzt), nun aber wird die Mannschaft zum erklärten Konkurrenten der lebenden Le-Mans-Legende werden. Pescarolo vertraut für das neue Jahr auch auf die neuen Judd-Motoren. Die Weiterentwicklung des GV5 mit 5.5l Hubraum soll auf der Antriebsseite den nötigen Schub für die Konfrontation mit den Werksteams in der LMS und bei den 24 Stunden von Le Mans bieten.

Daytona-Qualifying

daypolesetter2Alex Gurney hat für die 45. Ausgabe der 24h von Daytona die Pole Position für sein Team Bob Stallings Racing im Riley-Pontiac erzielen können. Der Sohn von Rennlegende Dan Gurney erzielte mit einer 1:43.475 die beste Zeit in den beiden Qualifying-Sessions. Damit wurde die erfolgsverwöhnte Sun Trust Racing Mannschaft mit ihrem Riley Pontiac im Qualifying um nur 5 Tausendstel Sekunden geschlagen. In der 2. Startreihe werden sich beim morgigen Start zum Klassiker der Matthews Motorsport-RileyPontiac und der Red Bull Brumos-Riley Porsche wiederfinden. Bester deutschsprachiger Starter ist Jörg Bergmeister der mit den Teamkollegen Patrick Long und Romain Dumas den Alex Job Racing-Crawford Porsche auf Startplatz 7 pflanzte. Timo Bernhardt im Truspeed-Riley Porsche startet von Platz 9, Sascha Maassen im Cheever Racing-Crawford Porsche auf Platz 12 und Uwe Alzen/Robert Renauer im VICI-Racing Fabcar-Porsche von Platz 20.

daypolesetter In der GT- Klasse wird Richard Lietz dank der Qualifying - Leistung seines Teamkollegens Patrick Huisman im Synnergy Racing-Porsche von der Pole Position aus starten. Gleich dahinter hat sich der Tafel Racing-Porsche mit Dominik Farnbacher und Wolf Henzler eingereiht. Die Reihe dahinter belegen der Speed Source-Mazda RX8 und einer der Racers Group-Porsches. Pierre Ehret, Dirk Werner und Dirk Hardt werden im Farnbacher Loles-Porsche von Platz 5 der GT-Klasse aus starten. Dieter Quester, Phillip Peter und Lars Erik Nielsen starten im 2.schnellsten Tafel-Porsche von Rang 7 der Klasse.

Das Rennen startet am heutigen Samstag um 19.30 Uhr MEZ (13.30 Uhr Ortszeit). Interessierte Rennfans können den Live-Kommentar und den Online-Zeitenmonitor auf der Grand Am-Homepage verfolgen.

FIA-GT live auf DSF

RA-Aston SpaDie SRO arbeitet Stephane Ratel zur Folge an einer deutlichen Verbesserung des deutschsprachigen TV-Paketes für die FIA-GT-Meisterschaft. Nach den deutlichen Beschwerden vornehmlich der deutschen Teams aus dem letzten Jahr soll es zu einer Ausweitung der Sendungen auf DSF kommen. Demnach sollen die meisten Rennen mit dem neuen 2h-Format live und der Rest zeitverzögert in voller Länge ausgestrahlt werden.  Zusätzlich verhandelt man mit Premiere über eine ähnliche Live-Coverage, die auch das Qualifying und die freien Trainings umfassen soll. Auch in Frankreich, Holland, Belgien sowie Russland konnte eine Verbesserung der TV-Sendezeiten nach den Worten Ratels erreicht werden, der sich damit für den Wechsel auf das 2h-Rennformat bestätigt sieht.

Wheels down Winter Tests in Sebring

wdwtdysonDie ersten Testtage der ALMS sind nach drei Tagen in Sebring beendet worden. Die Zeiten lassen in der LMP2-Klasse und in der GT2 eine spannnende Saison erahnen.

Audi und Corvette hatten es vorgezogen, separat auf anderen Strecken zu testen. Das einzige LMP1-Fahrzeug war der Autocon-Lola, der allerdings bei der Addition aller Zeiten hinter der gesamten LMP2-Meute landete. Dies lässt ahnen, wie konkurrenzfähig die LMP2 in diesem Jahr sein werden. Wurde im Vorfeld von einer totalen Dominanz der Penske Racing-Porsche ausgegangen, so zeigt sich das Bild nach den drei Testtagen der „Wheels down Winter Tests“ (WDWT) erfreulich vielfältig. Schnellster Wagen war demnach der schwarze Dyson-Porsche RS Spyder von Andy Wallace (Bild oben), der sich mit einer Bestzeit von 1:46.983 in die Listen eintragen konnte.

wdwtfernandezGleich dahinter folgte der Lowe Fernandez Racing-Lola Acura (Bild links), der nur 23 Tausendstel Sekunden hinter dem Dyson Wagen gewertet wurde. Pilot Luis Diaz hatte hier die Bestzeit setzen können. Gleich dahinter erst wurde das Porsche Duo der Penske Racing-Piloten gewertet, denen mit den neuen Evo-Chassis des RS Spyders 0.2 bzw. 0.25s auf die Bestzeit des Dyson-Wagens fehlten. Noch innerhalb einer Sekunde Abstand auf die Bestzeit wurde der zweite Honda-Acura befeuerte Wagen, der Andretti Green-Courage Acura von Brian Herta, Dario Franchitti und Danica Patrick verzeichnet. Somit dürfte in der kommenden Saison in der LMP2-Klasse der ALMS ein spannender Zweikampf Honda-Acura vs. Porsche zu erwarten sein.

Das gleiche Bild ergab sich in der GT2-Klasse. Hier konnte einer der neuen Porsche 997 RSR die Bestzeit setzen. Am Ende hatte Wolf Henzler im Tafel-Porsche (Bild unten) mit einer 2:01.678 die Nase vorne. Damit konnte man die Bestzeit des Risi-Ferraris von 2:01.944 um fast 0.3s unterbieten. Dies ist ein erstes Anzeichen, dass die neuen Porsche wieder auf Augenhöhe mit den F430 sind und auch in der Saison 2007 eine Fortsetzung des GT2-Klassikers Ferrari gegen Porsche zu erwarten ist. Mit im Schnitt 2s Abstand auf die Spitze zeigten sich die im neuen Yohohama-Look aufkreuzenden PTG-Panoz noch potential-behaftet. Hier steht PTG erst am Beginn der Entwicklung.

wdwttafelErwähnt werden sollen noch zwei weitere Teams: Während bei Farnbacher Loles alles auf einen Einsatz bei ausgewählten ALMS-Einsätzen hindeutet, steht mit dem bei den WDWT erstmal aufgekreuzten Trans Sport Team eine neue Mannschaft für die GT2-Klasse in der Startlöchern. Somit dürfte auch in der kleinen GT-Klasse das Dutzend voll werden.

Aufgrund der ständig wechselnden Wetterverhältnisse während der Tests (mehr als eine Session fanden bei feuchter Strecke statt) sollten die die Zeiten zwar nicht zu kritisch betrachtet werden. Jedoch ist klar: Während die Top-Klassen in diesem Jahr einen Mangel an Nennungen aufweisen, dürfte in den kleinen Klassen ein kurzweiliger harter Kampf um die besten Ränge angesagt sein.

Kurt Thiim : LMS mit GT2-Corvette

kurtthiimKurt Thiim wird in der Saison 2007 ein weiteres Betätigungsfeld in seiner Motorsport-Karriere eröffnen. Mit dem Markland Racing Team und einer neu aufgebauten GT2-Corvette 06Z will Thiim die gesamte Saison der LMS   bestreiten. Derzeit wird die Corvette als erstes Exemplar ihrer Klasse bei Markland Racing in Dänemark aufgebaut. Der DTM-Veteran, der in der vergangenen Saison im Rahmen der wiederbelebten Rhinos Euro-GT-Serie auf einem V8-STAR-Passat im Swissracing-Team antrat, wird gemeinsam mit dem Dänen Henrik Möller Sörensen und einem dritten, bisher nicht festgelegten Fahrer alle sechs Wertungsläufe bestreiten.

Möller Sörensen und Kurt Thiim kennen sich bereits aus der dänischen Tourenwagen Challenge. Während Kurt Thiim in der dänischen DTC in den letzten Jahren diverse Fahrzeuge pilotierte, hat Henrik Möller Sörensen dort im Rahmenprogramm bereits einige erfolgreiche Rennen in der Gruppe der Special Saloon Cars auf einem Nissan Primera für sich verbuchen können.

"Ich bin sehr froh, an der sechs Rennläufe zählenden LMS Serie teilnehmen zukönnen, wo ich mit Henrik Möller Sörensen und noch einem weiteren Fahrer die jeweils über sechs Stunden dauernden Rennen abspulen werde" so Kurt Thiim.

Das Team bestätigte, derzeit über einen Teilnahme am 24 Stunden Rennen in Le Mans nachzudenken. Eventuell gelingt auch noch dieser Einsatzplan für Kurt Thiim und seine Kollegen bei Markland Racing. Eine Teilnahme bei dem 24h Klassiker an der Sarthe wäre auf alle Fälle ein besonderes Highlight für die gesamte Mannschaft, die mit der neu aufgebauten Corvette ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen will. 

Neuester Rennbericht