Audi R8 Seyffarth Cup startet in 3.Saison

Von den Auswirkungen der Corona-Pandemie sind nahezu alle Lebensbereiche betroffen, da macht auch der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup keine Ausnahme. So stehen statt des geplanten Saisonstarts Ende April in Budapest nun an diesem Wochenende die ersten beiden Saisonrennen auf dem Programm. 6 weitere Läufe werden folgen. An der Gestaltung eines Rennwochenendes hingegen hat sich nichts geändert.

R8 CupNring

Vom 07. bis 09. August startet der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup im Rahmen des AvD Oldtimer-Grand-Prix in seine dritte Saison; die Vorfreude war beim offiziellen Pre-Season-Test vergangene Woche in Oschersleben bereits in jedem Winkel des Fahrerlagers zu spüren. Am Nürburgring sind dank eines überzeugenden Hygiene- und Zuschauerkonzepts sogar 5.000 Fans pro Tag zugelassen. Drei Wochen nach dem Gastspiel in der Eifel zieht der Audi R8 Cup ins tschechische Most, wo er wie im Vorjahr Teil des Czech Truck Prix ist. Ende September steht dann Assen auf der Reiseroute; die niederländische Rennstrecke ist Neuland für den Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup. Für die vierte Veranstaltung führen die Organisatoren zurzeit Gespräche mit einigen Veranstaltern und arbeiten an einer zeitnahen Entscheidung.

„Es ist natürlich schade, dass unser Kalender aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr nur 8 Rennen an 4 Wochenenden umfasst“, so Organisationsleiter Rüdiger Seyffarth. „Dennoch wollen wir das Beste aus der kurzen Saison machen, alle sind hochmotiviert.“

AudiR8Cup 2020 Nürburgring VDie Auftaktveranstaltung erfolgt dabei mit DTM-Champion und Le-Mans-Sieger Frank Biela als Gaststarter. Gesucht wird der Nachfolger von Robin Rogalski, der im vergangenen Jahr den GT4-Markenpokal gewann und nun in die GT World Challenge Europe aufgestiegen ist. Im Team TokSport WRT teilt er sich zukünftig einen Mercedes AMG GT3 mit Kris Heidorn, der den Audi R8 Cup 2018 gewann.

Im Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup setzt man weiterhin auf einen Zentraleinsatz und auch beim Format eines Rennwochenendes gibt es keine Änderungen. Die Piloten absolvieren nach wie vor jeweils ein oder zwei freie Trainings, zwei Qualifyings und zwei Rennen. Auch werden weiterhin eine Gesamt-, eine Pro-, eine Am- und eine Juniorwertung ausgeschrieben. Die Am-Wertung ist dabei für Starter mit wenig Motorsporterfahrung reserviert, während in der Juniorwertung alle Teilnehmer zusammengefasst werden, die im Jahr 1998 oder später geboren sind. In dieser Saison ist neben dem Audi R8 LMS GT4 in Vorjahres-Ausführung auch der R8 LMS GT4 mit dem Ende 2019 vorgestellten Upgrade-Kit zugelassen.

2.Michelin Le Mans Cup Runde in Spa

An diesem Wochenende gastiert im Europäischen Le Mans Serie-Rahmenprogramm auch der Michelin Le Mans Cup auf der berühmten Ardennen Achterbahn in Spa-Francorchamps. Leider fehlen in der GT3 Klasse der IDEC Mercedes AMG GT3 und der Porsche 991 GT3 R der TFT Eidgenossen - letzterer startet bei den GT-Open. Somit kommt es in der GT3-Klasse zu einer Ferrari 488 GT3 Challenge von je 3 x Kessel Racing vs. 3 x Iron Lynx-Fahrzeugen. Wobei die Sieger von Le Castellet, Rino Mastronardi und Giacomo Piccini (beide Italia), auf dem #8 Ferrari 488 GT3 von Iron Lynx auch in Spa zu den Favoriten zählen sollten.

Zumindest in der LMP3 Klasse bleibt alles beim Alten... denn 9 Ligier JS P320 treffen wieder auf 8 Duqueine M30-D08 LMP3. Jedoch gibt es einen sehr interessanten Fahrerwechsel zu vermelden, bei der französischen MV2S RACING Mannschafft ersetzt der Blitzschnelle Fabien Lavergne seinen Landsmann Bruce Jouanny auf dem #27 Ligier JS P320 LMP3. Somit dürfte dieses Fahrzeug neben den üblichen Verdächtigen, z.B. dem DKR Engineering #3 Duqueine M30-D08 LMP3, mit Jean Glorieux (BEL) & Laurents Hörr (DEU), sowie den Marken Kollegen auf dem #7 Nielsen Racing , Anthony Wells (GBR) und Colin Noble (GBR) ein Kandidat für das Podium sein. Für die #21 von Mühlner Motorsport und Rinaldi Duqeine55die #55 & #66 von Rinaldi Racing (Bild) - beide Teams vertrauen auf den Duqueine M30-D08 LMP3 - geht es in Spa bereits darum in Le Castellet verlorene Punkte aufzuholen um nicht bis an das Ende der Punktetabelle durchgereicht zu werden.

Das Quali der GT3 & LMP3 startet am Samstag, 08. August ab 12.15h und das 2 Stunden Rennen am Nachmittag ab 15.55h. Das Rennen wird erneut auf der Website des Michelin Le Mans Cup sowie auf dessen Youtube-Kanal gestreamt.

Bei dieser Gelegenheit noch einen Satz zu den Verkäufen der neuen 2020er LMP3. Unsere Kollegen von Dailysportscar.com vermeldeten vor einigen Tagen das ein Adess 03/Evo an die Revere Lifestyle Racing Mannschaft nach Sydney verkauft wurde und das leider wegen Covid-19 pausierende 360° Racing Team (GB) je einen Ligier JS P320 LMP3 plus einen Ginetta G61-LT-P3 gekauft hat. Somit haben alle vier P3 Hersteller zumindest ein Fahrzeug an den Kunden gebracht.

IMSA * Acura ohne Penske 2021

teampenske 001Nachdem Mazda in der IMSA-WeatherTech SportsCar Championship dieses Jahr von Joest Racing zu Multimatic wechselte, spielt sich hinter den Kulissen nun auch ein Wechsel bei Acura an. Nachdem die Einsatzmannschaft des Team Penske im Premierenjahr 2018 einen Sieg (in Detroit) holen konnte, schaffte man es im Jahr darauf mit drei Rennsiegen (Mid-Ohio, Detroit u. Laguna Seca) die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Doch der 2017 unterzeichneten 3-Jahres-Vertrag wird nun nicht verlängert, wie die beiden Parteien kürzlich verkündeten.

Ob und wer möglicher Nachfolger von Penske werden wird, ist noch nicht bekannt. Gut möglich, dass Acura auch nur noch auf ein Kundenprogramm - ähnlich wie Cadillac - bauen wird. Aus dem Cadillac-Lager hingegen ist zu hören, dass Wayne Taylor Racing für 2021 noch keinen neuen Deal mit einem Hersteller habe. Auch wenn Wayne Taylor und GM seit vielen Jahren gemeinsame Wege gehen ist ein Wechsel nicht auszuschließen - immerhin fährt Sohn Ricky Taylor für Acura.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen