AMG-Doppelsiege am Sachsenring

Die beiden ADAC GT-Masters-Läufe am Sachsenring (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) dürfte aus Sicht von Mercedes optimal gelaufen sein. 2 Doppel Siege – durch den ZVO AMG von Schiller/Gounon und dem Landgraf-Duo Marciello/Juncadella einerseits sowie dem zweiten ZVO-AMG von Marschalkowski/Dienst und dem Landgraf AMG haben zumindest in der Fahrerwertung AMG Werkspilot Raffaele Marciello ein „Birdy“ in Bezug auf den Fahrertitel für das Finale am Hockenheimring beschert. Bei 42 Punkten Vorsprung in der Fahrerwertung reichen Marciello 7 Punkte aus der Finalrunde um den Titel entgültig einzusacken. Für den 28 jährigen in Zürich geborenen Italiener lief das Rennen in Hohenstein Ernsttal perfekt da alle direkten Gegner schwächelten bzw. vom Pech verfolgt wurden. Besonders der 2.Lauf in dem es gleich 5 Ausfälle gab, brach den Teams von ZVO, Joos und Land das Genick in Bezug auf die Chancen in der Fahrerwertung.

In der Teamwertung hingegen sieht es ganz anders aus. Hier liegen nach den beiden Läufen am Sachsenring das Emil Frey Racing-Team und das Mann-Filter Team Landgraf mit 181 Punkten gleichauf und mit der Land Motorsport Mannschaft (160) liegt noch ein drittes Team in Schlagdistanz.

Eine Vorentscheidung ist hingegen in der Juniorwertung gefallen. Hier hat sich Schubert-Pilot Ben Green in Abwesenheit seines Partners Nicklas Krütten (der bei der ELMS in Spa-Francorchamps weilte) entscheidend absetzen können und nun schon 52,5 Punkte auf seinen nächsten Verfolger Kim Luis Schramm herausfahren können.

Das Finale findet in 4 Wochen am Hockenheimring statt. Es könnte mit dem dritten Fahrertitel für Mercedes und dem zweiten eines italienischen Piloten (nach Diego Alessi 2013) enden. Wie es ausgeht wird auch hier auf unseren Seiten in einem entsprechenden Rennbericht nachzulesen sein.

Lambo LMDh bekommt einen V8

lambo lmdh renderLamborghini hat nach einer Meldung unserer Kollegen von Sportscar 365 erste Details zum Motor des geplanten LMDh-Prototypen veröffentlicht der ab 2024 in der IMSA-WeatherTech SportsCar Championship und der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft eingesetzt werden soll.

Der Wagen soll demnach von ejnem Twin-Turbo V8-Motor mit 90° Zylinderbankwinkel befeuert werden. Allerdings soll der Motor nicht mit dem des Porsche 963 identisch sein der wie berichtet auf einem ursprünglich aus dem RS Spyder LMP2 stammenden 4,2l V8 basiert. Der mit dem Einheits-Hybrid-Aggregat ausgestattete Motor wird 500 PS leisten und soll auch im Nachfolger des Huracans in der Serie zum Einsatz kommen, welcher derzeit von einem 5,2l V10 befeuert wird. Daher ist es wahrscheinlicher das das LMDh-Aggregat auf dem 4l V8 Biturbo des Lamborgini Urus SUV basieren könnte.

Das Chassis des Lamborghinis wird dabei von Ligier gefertigt, wobei das Monocoque in Italien von HP Composites – einer Tochterfirma von Ligier - produziert wird, die als Langjähriger Partner der Squadra Corse bereits die Lamborghini Huracán GT3 evo und Lamborghini Huracán Supertropheo ausgestattet haben. Für das LMDh-Programm sind bereits die beiden Werkspiloten Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli als Entwicklungs- und Einsatzpiloten des neuen Boliden bestätigt worden.

Laut Lamborghini will man in beiden Serien die Wagen jeweils durch ein einziges Team einsetzen lassen das sowohl das IMSA- als auch das WEC-Program stemmen soll. Das Programm war nach langer Zeit der Spekulation erst im Mai dieses Jahres bestätigt worden. Das Debüt soll wahrscheinlich bei den 12h in Sebring 2024 erfolgen.

ADAC GT Masters 2022 – Preview Sachsenring

Am kommenden Wochenende, vom 23. bis 25. September, findet das sechste und schon wieder vorletzte Event des diesjährigen ADAC GT Masters auf dem Sachsenring statt.
Marciello MANN-FILTER #48
So langsam spitzt sich der Titelkampf zu. Der aktuelle Spitzenreiter in der Meisterschaft, Raffaele Marciello im Mercedes-AMG und gerade frisch gebackener Pro-Champion der GTWC, hat sich einen zehn-Punkte-Vorsprung herausgearbeitet.
Engelhart/Güven Joos Porsche #91Seine beiden schärfsten Verfolger, Christian Engelhart und Ayhancan Güven im Joos Porsche, werden alles daransetzen, diesen Vorsprung zu verringern.
Allerdings ist der Mercedes-AMG ist auf der Strecke in der Nähe von Hohenstein-Ernstthal, der Geburtsstadt von Karl May, traditionell stark.
Aitken/Balboa Frey Lambo #63
Auf Position drei in der Gesamtwertung haben sich die beiden Lamborghini Piloten Jack Aitken und Albert Costa Balboa etabliert. Auch sie haben den Kampf noch lange nicht aufgegeben. Im Gegenteil, zwei zweite Plätze beim letzten Treffen am Lausitzring, sprechen eine deutliche Sprache.

Und dann wäre da noch das Team von Tobias Paul aus Dresden, dem Vater von Maximilian Paul, einem der stärksten Fahrer im Lamborghini Huracán. Paul Motorsport kann sich quasi über ein zweites Heimrennen in Folge freuen und möchte an die starke Leistung in der Lausitz anknüpfen.Paul Lambo #71

Keyfacts, Sachsenring, Hohenstein-Ernstthal, Saisonrennen 11 und 12 von 14

Streckenlänge: 3.645 Meter

Layout: 14 Kurven (vier Rechts-, zehn Linkskurven), gegen den Uhrzeigersinn befahren

Sieger 2021, Rennen 1: Mathieu Jaminet/Michael Ammermüller (SSR Performance, Porsche 911 GT3 R)
Sieger 2021, Rennen 2: Igor Jakob Walilko/Jules Gounon (Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Ra-cing, Mercedes-AMG GT3 Evo)

ADAC GT Masters am Sachsenring im TV und im Stream: Alle Rennen des ADAC GT Masters starten um 13 Uhr. Der TV-Sender NITRO präsentiert die Läufe ab 12:30 Uhr live. Auf RTL+, der führenden Streaming Plattform Deutschlands, können die Rennen live verfolgt oder anschließend in der Mediathek abgerufen werden. Die Qualifyings sind bei sport.de und adac.de/motorsport zu sehen.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen