ACO und IMSA beschliessen Top-Klassen-Konvergenz

Derastonmartin valkyrie amr pro ACO und die IMSA haben sich auf eine gegenseitige kompatible Angleichung der beiden kommenden Topprototypenkonzepte ihrer Serien – der Hypercars und der DPi 2.0 – geeinigt. Dies wurde heute anlässlich des letzten Trainingsstages beim Saisonauftakt der IMSA-WeatherTech SportsCar Championship in Daytona bekannt gegeben. Die sogenannte Konvergenz soll sicher stellen das sowohl die Hypercars in der IMSA-Serie als auch die für 2022 geplante Nachfolgerklasse der DPi – die nun als LMDh bezeichnet wird – in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft antreten können. Damit würde sich erstmals seit der Einführung der Daytona Prototypes im Jahre 2003 die Tür nach Le Mans für die Hersteller und Top-Teams der amerikanischen Serie öffnen.

Die 2019 Acurasnun LMDh genannten Konstruktionen sollen weiterhin auf den LMP2-Chassis der 4 vom ACO approbierten Hersteller - Oreca, Dallara , Ligier und Riley-Multimatic – basieren, die 2022 ebenfalls eine neue techische Basis bekommen sollen und gleichzeitig einige Elemente der Hypercars – so z.B ein standardisiertes Hybridsystem – beinhalten. Mittels eine BoP werden die LMDh als sechstes Konzept der ACO-Top-Klasse auf das gewünschte Performancelevel (3:30´er Rundenzeiten in Le Mans) gebracht, was die gegenseitige Einsetzbarkeit in den beiden Serien sicher stellen soll. Damit wird es erstmals seit der exklusiven Reservierung der LMP1 für die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft wieder möglich sein die Wagen der Top-Prototypenklasse wieder in einer zweiten Serie einzusetzen.

Angeblich haben mehrere Hersteller, so unter anderem McLaren, Ford, Lamborghini und Lexus sowohl dem ACO als auch der IMSA eine Konvergenz der Top-Prototypenklassen als Vorbedingung für einen Einstieg zur Vorbedingung gemacht. Die Hypercar-Klasse hatte bislang mit Toyota , Aston Martin, Peugeot und Glickenhaus ein überschaubares Portfolio an Herstellern angezogen. In der IMSA sind Cadillac, Acura/Honda, Mazda und Nissan bislang als Hersteller involviert gewesen. Sollten sich nun die oben genannten Hersteller angesichts der nun endlich vollzogenen Konvergenz ebenfalls zu einem Einstieg entschliessen, dann könnten die Topprototypen endlich eine Herstellervielfalt anziehen die der der GT3-Serien ebenbürtig wäre.

Walkenhorst nur mit einem M6 in Bathurst

Walkenhorst Motorsport hatwalkenhorst2019mtpanorama das Engagement bei der Auftaktrunde der Intercontinental GT Challenge 2020 , den für das nächste Wochenende geplanten 12 Stunden von Bathurst, von geplanten 2 auf nur noch einen Wagen herunter gefahren. Den BMW M6-GT3 der Mannschaft werden dabei Nicky Catsburg, Augusto Farfus und Chaz Mostert pilotieren. Der einzige verbleibende BMW GT3 im Feld wird somit in der gesamtsiegfähigen Pro-Klasse des Rennens starten und dort 19 weitere Konkurrenten der Marken Porsche, Audi, Mercedes, Aston Martin, Lamborghini, McLaren, Nissan, Honda, Ferrari und Bentley vorfinden. Noch ist zudem unklar ob sich BMW ernut offiziell in der Hersteller-Wertung der Intercontinental GT Challenge engagieren wird, nachdem in der letzten Wochen das Team Schnitzer Motorsport zur Entwicklung des M4-GT3 aus der Meisterschaft abgezogen worden ist.

Damit stehen nun noch insgesamt 39 Wagen auf der Nennliste des Rennens. Ein zweiter BMW ist zumindest in der mit lediglich 2 Wagen besetzten GT4-Klasse gemeldet – dort soll der US-amerikanische RHC Joergensen Strom die Farben der Münchner Marke gegen einen Mercedes AMG GT4 hoch halten.

Mazda-Pilot Jarvis erneut auf der Daytona-Pole

Dasmazda d24 pole Qualifying für die 24 Stunden von Daytona ist am Donnerstag abend abgehalten worden. Dabei wurden die Polesetter der 4 teilnehmenden Klassen ermittelt.

In der GTD-Klasse errang die Pfaff Motorsport -Porsche Mannschaft die Pole. Dort liess Pilot Zacharie Robichon eine 1:45,237 als schnellste Zeit notieren. Damit war er 0,476s schneller als Whether Tech Ferrari Pilot Jeff Westfahl sowie MSR-Acura Pilot Trent Hindman der weitere 0,6s zurück P3 erobern konnte.

In der GTLM-Klasse gelang Porsche sogar eine Doppelpole mit einer 1:42,207 durch Nick Tandy im #911 Porsche, der Laurens Vanthoor in der #912 um nur 0,049s schlagen konnte. Dahinter belegten die beiden neuen Corvette C8.R die Plätze 3 und 4 (Antonio Garcia in der gelben #3 vor Tommy Milner), gefolgt von den beiden BMW und dem Risi-Ferrari.

In der LMP2-Klasse ging die Pole an Ben Keating im #52 PR1-Mathiasen Motorsports Oreca. Mit einer 1:37,446 war er knapp 0,28s schneller als Hendrik Hedmann im Dragonspeed-Oreca, der den Startworks Oreca von John Farano auf P3 verweisen konnte.

Die Pole holte sich nach einer roten Flagge wegen eines Einschlags von Acura-Pilot Ricky Taylor in der Busstop-Schikane Mazda-Pilot Oliver Jarvis in der neu weiss lackierten #77 , der allerdings mit einer 1:33,711 seinen Vorjahres Qualifyingsrekord knapp verpasste. Neben sich in der Startreihe wird Jarvis den Acura #6 von Juan-Pablo Montoya und seinen Teamkollegen wiederfinden, der sich knapp um 0,443s geschlagen geben musste. Startplatz 3 ging an den zweiten Mazda #55 von Jonathan Bormarito vor dem #31 Action Express Whelen-Cadillac von Felipe Nasr.

Das Rennen startet am Samstag um 19.30 Uhr und wird live auf Motorvision-TV auf Sky, bzw auf der IMSA-Website per Stream übertragen.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen