United Autosports plant LMP3-Einsatz bei den Gulf 12h

United Autosports hat kurz nach der Bekanntgabe der Einladungsliste für die Gulf 12 hours ein erneutes Engagement mit 2 Ligier JS P3 LMP3 beim 12h-Rennen am persischen Golf angekündigt. Obwohl die Mannschaft nicht auf der Einladungsliste der Langstreckenklassikers enthalten ist, geht man wohl davon aus aufgrund der erwarteten Absagen 2 Ligier für das Rennen stellen zu können. Mit dem Pilotentrio Richard Meins, Jim McGuire und Shaun Lynn präsentierte man zudem schon eine fixierte Besatzung. Die Crew des zweiten Autos ist zur Zeit noch offen.

Das Team trat bereits 2 mal (2016 und 2017) mit LMP3-Boliden an und errang 2017 mit dem Gulf-farbenen Wagen den Sieg in der Gentleman-Klasse der LMP3. Zudem startete die anglo-amerikanische Mannschaft bereits 2012 bei den beiden ersten Ausgaben jeweils mit ihren Audi R8 GT3.2018 liess das Team ein Engagement aufgrund der Teilnahme an der Asiatischen Le Mans Serie aus.

Die Gulf 12 hours sind in diesem Jahr lediglich für nach der alten Spezifikation aufgebauten LMP3 geöffnet. Ob die neue, 40PS stärkere 2.generation der LMP3 in Zukuft startberechtigt sein wird ist in Hinblick auf noch offene Fragen bezüglich der Einpegelung deren Leistung auf das Level der GT3 mehr als fraglich.

Belcar - 24 Stunden von Zolder

Am Wochenende fand auf dem Circuit Zolder die 36. Ausgabe der 24 Stunden von Zolder (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) statt. Dieses Rennen stellte den Saison Höhepunkt in der Belcar Endurance Championship da und hatte einen sehr großen Einfluss auf die Titelvergabe da es bei diesem Rennen dreifache Meisterschaftspunkte gab. Jeweils nach 6, 12 und 24 Stunden wurden Punkte vergeben.

41 Fahrzeuge hatten sich auf den Weg nach Zolder gemacht. Damit war das Feld etwas kleiner als in den letzten Ausgaben der 24 Stunden. 8 Fahrzeuge waren in der Top Klasse Belcar 1 am Start die für CN Prototypen bestimmt ist. Der französische Sportwagen Hersteller Norma stellte sieben dieser Fahrzeuge. Lediglich Art Racing schwamm gegen den Strom und setzte auf einen Radical. Ebenfalls 8 Fahrzeuge befanden sich in der Belcar 2 Klasse für Porsche Cup Fahrzeuge. In der Belcar 3 Division fand man neben dem Leipert Motorsport Lamborghini Super Trofeo noch zwei Ford Marc Cars und zwei BMW. Die für GT4 Fahrzeuge vorgesehene Belcar 4 war mit zwei Fahrzeugen sehr schwach besetzt. Lediglich die beiden GetSpeed Performance Mercedes AMG waren hier zu finden. Und in den beiden Tourenwagen Klassen Belcar 5 und 6 sorgten neben einigen BMW´s noch einen Lamera und zwei Saker Boliden für Abwechslung.

In beiden freien Trainingssitzungen, im Pre Qualifying und im Nachttraining erzielte der Russell Racing by PK Carsport Norma die Bestzeit. Und auch in der Super Pole welche für die Startaufstellung relevant ist war dieses Fahrzeug das am Wochenende von Hans und Frank Thiers, Jeffrey van Hooydonk, Gilles Magnus und Fred Bouvy pilotiert wurde, eine Klasse für sich und verpasste der Konkurrenz glatte 2 Sekunden. Die Favoritenrolle war somit erst mal klar vergeben. Den zweiten Platz sicherte sich der Deldiche Racing Norma von Sam Dejonghe, Thomas Piessens und dem ehemaligen Rad Profi Tom Boonen. Dritter wurde der Krafft Racing Norma von Bert und Stienes Longin, Christoff Corten und Giorgio Maggi.

Als nach 791 Runden die Zielflagge fiel hatte der letzte verbliebene Norma an der Spitze tatsächlich durchgehalten. Bert und Stienes Longin, Christoff Corten und Giorgio Maggi gewannen im Krafft Racing Norma die 24 Stunden von Zolder. Dieses war der insgesamt 6. Sieg von Bert Longin bei diesem Rennen, der damit gemeinsam mit Anthony Kumpen und Marc Goossens die ewige Bestenliste anführt. Auf dem zweiten Gesamtplatz wurde der Belgium Racing Porsche von Dylan Derdaele, Marc Goossens, Lars Kern, Nicolas Saelens und Loius Machiels abgewunken die sich damit auch den Klassensieg in der Belcar 2 Division sichern konnten. Das Podium komplettierte der McDonalds Racing Norma von Frederic Vervisch, Kris Cools, Francois Bouillon und Koen de Witt die den zweiten Platz in der Belcar 1 belegten.

Mit dem vierten Platz gewann der Leipert Motorsport Lamborghini von Jimmy de Breucker, Yannick Hoogaars Niels Lagrange, Stephane Kox und Danny Kroes die Belcar 3 Klasse. Auf den Plätzen fünf und sechs folgten der Speedlover Porsche und der Independent Motorsport Porsche als zweiter und dritter in der Belcar 2. Auf dem siebten Platz kam der T2 Racing Norma ins Ziel der damit den dritten Platz in der Belcar 1 erzielte. Achter wurde der AR Performance Porsche vor dem GetSpeed Performance Mercedes AMG GT4 der die Belcar 4 gewinnen konnte. Als zehnter und Sieger der Belcar 5 beendete der QSR Racing School BMW das Rennen. Den Sieg in der Belcar 6 sicherte sich der JJ Motorsport BMW.

Das nächste Belcar Rennen findet am ersten Oktober Wochenende im Rahmen des American Festival in Zolder statt.

Rick Ware Racing vor LMP2-Programm ?

Laut unseren Kollegen von Sportscar 365 erwägt eine weitere amerikanische Mannschaft den Umstieg in die LMP-Szene. Demnach überlegt die nordamerikanische, aus der Nascar-Szene stammende Rick Ware Racing Mannschaft noch dieses Jahr ein entsprechendes Projekt zu starten. Als erster Schritt ist ein Engagement in der Asiatischen Le Mans Serie mit 2 älteren Ligier JS P2 LMP2 in der LMP2-Am-Klasse geplant, wobei man für die kommende Saison der asiatischen Serie eine Kooperation mit der italienischen Euro-International Mannschaft plant. Danach will die in diesem Jahr auf ihr 30-jähriges Teamjubiläum zurück blickende Truppe basierend auf diesen Erfahrungen den Einstieg in die IMSA-Serie planen.

Als erster Pilot steht Cody Ware, der 23-jährige Sohn von Teambesitzer Rick Ware, fest. Die amerikanische Mannschaft wäre eine dringend benötigte Ergänzung für die LMP2-Klasse der IMSA-Serie , in der mit Performance Tech und PR1-Mathiasen Motorsports derzeit nur 2 Teams engagiert sind.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen