• Startseite

News

BMW-Junioren 2021 auf Team RMG M6 GT3

bmwjuniorenDas BMW Junior Team setzt 2021 seine Ausbildung auf der Nürburgring-Nordschleife fort und steigt nach seinen Einsätzen im CUP5 BMW M240i und im SP10 BMW M4-GT4 nun in die SP9/GT3-Klasse auf. Dan Harper (GB), Max Hesse (D) und Neil Verhagen (USA) bestreiten die komplette Rennsaison der Nürburgring Langstrecken Serie inklusive des 24 Stunden Rennen am Nürburgring im BMW M6-GT3 .Eingesetzt wird das Fahrzeug vom BMW Team RMG, das nach seinem DTM-Engagement nun im GT-Sport die Farben von BMW Motorsport vertreten soll.

Die Mannschaft um Teamchef Stefan Reinhold war 9 Jahre für BMW in der DTM am Start und errang in dieser Zeit einen Team- und zwei Fahrertitel. Nun treibt das in Andernach ansässige Team die Entwicklung des BMW M4 GT3, die BMW nach Aufkündigung der Zusammenarbeit mit Schnitzer Motorsport nun der Andernacher Mannschaft übertragen hat, in ihrer finalen Phase voran und begleitet darüber hinaus das BMW Junior Team auf der nächsten Stufe seiner Ausbildung. Neben der technischen Betreuung des BMW M6 GT3 bei allen NLS-Rennen sowie bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem Qualifikationsrennen steht auch die operative Zusammenarbeit zwischen den Junioren und den Ingenieuren im Mittelpunkt. Fest eingeplant sind intensive Vor- und Nachbereitungen aller Rennen inklusive Datenanalyse im Teamsitz in Andernach.

"Die Junioren haben im vergangenen Jahr bewiesen, dass sie schon sehr professionell sind“, sagt Reinhold. „Ich bin überzeugt, dass wir voneinander sehr profitieren, denn wir können ihnen mit unserer Erfahrung und unserem Fachwissen genauso weiterhelfen wie sie uns, indem sie neue Sichtweisen ins Team bringen. Grundsätzlich hat sich unser Anspruch nicht geändert: Wie in der DTM wollen wir mit höchster Professionalität dafür sorgen, das maximale Potenzial aus den Fahrern und dem Fahrzeug herauszuholen. Aus diesem Grund werden regelmäßige Meetings bei uns in Andernach vor und nach den Rennen zum Alltag der Junioren gehören. Die Wege hier in der Eifel sind ja zum Glück kurz.“

Grundsätzlich ist bei Reinhold und seinem BMW Team RMG die Vorfreude auf die Zusammenarbeit mit BMW Motorsport im GT-Bereich sehr groß: „Das war schon immer mein Wunsch, weil ich aus dem GT-Sport und vom Nürburgring komme, aber parallel zur DTM war ein solches Programm aus Termingründen in den vergangenen Jahren nie zu stemmen. Unsere Aufgaben für 2021 mit den Renneinsätzen für das BMW Junior Team und der Entwicklungsarbeit am BMW M4 GT3 sind sehr abwechslungsreich und motivieren das gesamte Team sehr.“

Action Express Daytona-Besatzungen

actionexpressdesignDie amerikanische Action Express-Mannschaft hat das neue Design ihrer Cadillacs für die 24 Stunden von Daytona vorgestellt. Die Besatzungen der beiden DPi stehen bereits fest. Auf dem #48 Cadillac werden der 7-fache NASCAR-Champion Jimmie Johnson, ex-Indy 500-Sieger Simon Pagenaud, der 2-fache Daytona-Sieger Kamui Kobayashi und Mike Rockenfeller (ein Daytona-Sieg) sich das Lenkrad teilen.

Auf dem zweiten #31 Wagen der wohl eher im traditionellen Design antreten wird, treten der aktuelle NASCAR-Champion Chase Elliott, der 2018ér IMSA-Champon Felipe Nasr, der aktuelle FIA Langstrecken Weltmeisterschafts-Weltmeister Mike Conway und den Daytona-2016-Sieger Pipo Derani an.

6h Abu Dhabi 2021 Vorschau

6habu cc14 Wagen starten am heutigen Samstag bei den 6h von Abu Dhabi der Creventic Organisation. Das zweite Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten läuft als Zusatzevent ausserhalb der Meisterschaftswertung und soll den für letzte Woche in Dubai engagierten Teams eine zusätzliche Test und Rennmöglichkeit eröffnen. 5 GT und 9 Tourenwagenmannschaften haben das Angebot für ein zusätzliches Rennen auf dem Yas Marina Circuit angenommen.

Seitens der GT-Mannschaften sind die McLaren 720 S GT3-truppe von Optimum Racing, sowie die 4 deutschen Mannschaften Car-Collection-Motorsport (Bild) und Atttempto Racing (jeweils mit einem Audi) Leipert Motorsport mit einem Lamborghini Huracán Supertropheo und Huber Racing mit einem Porsche involviert. Während bei Attempto Markus Winkelhock mit ins Lenkrad greift ist auf dem Huber Porsche u.a. Manuel Lauck involviert. Seitens der Tourenwagenfraktion (unter die wohl auch die GT4 fallen) starten 4 Cupra, 2 Ginetta, 2 BMW sowie ein Audi in das Rennen, wobei hier keine deutsche Mannschaft involviert ist. Das Rennen wird um 9 Uhr deutscher Zeit gestartet, wobei wohl kein Livestream geplant ist.

WEC sagt Auftakt in Sebring ab

Die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft hat den geplanten Auftaktevent 2021, die 1000 Meilen von Sebring, erneut abgesagt. Als Grund wurden Unsicherheiten und Reisebeschränkungen aufgrund der unverändert kritischen Covid 19 Pandemielage in den USA genannt. Da zudem an diesem Wochenende die ersten Materialcontainer in die USA hätten verschifft werden müssen, haben sich die FIA und der ACO nun frühzeitig auf eine Verlegung geeinigt. Die Auftaktrunde der Langstrecken WM, die gestern ein Starterfeld von 33 Wagen bekannt gegeben hatte, wurde nun stattdessen nach Portimao verlegt. Dort sollen nun sowohl der Test-Prolog am 30-31 März als auch die Auftaktrunde eine Woche später am 4. April mit einem 8h-Rennen stattfinden.

Der neue Kalender 2021 der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft lautet demnach wie folgt:
30-31.3: Prolog Portimao
4.4: 8h von Portimao
1.5: 6h Spa-Francorchamps
12-13.6: 89. 24 Stunden Rennen von Le Mans
18.7: 6h Monza 
26.9: 6h Fuji
20.11: 6h Bahrain

Ungeachtet der Tatsache das die 1000 Meilen von Sebring nun schon zum 2. Mal in Folge aufgrund der Pandemie abgesagt werden mussten - 2020 war dies eine der ersten Veranstaltungen die vom weltweiten Lockdown aufgrund COVID-19 betroffen war – halten FIA und ACO weiter am Joint-Venture Event mit der IMSA fest und planen für 2022 einen neuen Anlauf. Dann soll die 2019 erstmals zusammen mit dem 12h Rennen von Sebring ausgetragene Veranstaltung, die seinerzeit ein sehr positives Echo bei Beteiligten und Zuschauern fand, ihre zweite Auflage erleben.

TF Sport mit 2 Aston in der WEC

Keating AstonDas britische TF Sport Team stockt sein Aston Martin Engagement in der GTE-Am-Klasse der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft auf 2 Wagen auf. Auf dem ersten Auto wird man für den letztjährigen amerikanischen Project 1-Porschepiloten Ben Keating einen Wagen einsetzen. Dieser zieht mit seinem letztjährigen Copiloten Felipe Fraga und dem Neuzugang Dylan Pereira auf einen Vantage AMR GTE der britischen Mannschaft um, der dank der Farben des neuen amerikanischen Hauptsponsors 4Horseman Racing (Autoteile) ein unverwechselbares Design bekommt.

D Station AstonDer zweite Vantage der britischen Mannschaft wird in Zusammenarbeit mit dem japanischen D´station Team unter dessen Nennung eingesetzt. Hier werden Teambesitzer Satoshi Hoshino und der letztes Jahr mit der Mannschaft in der Super GT engagierte Pilot Tomonobu Fujii mit einem noch bekannt zu gebenden dritten Pilot mit Silber-Status ins Lenkrad greifen. Der Wagen wird in der traditionellen grünen Farbe des Teams und mit der #777 antreten. Die 2013 gegründete D´Station Mannschaft war bereits 2019 auf Aston Martin Einsatzfahrzeuge gewechelt, wobei Hoshino schon zuvor fallweise Einsätze in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft meist in Zusammenarbeit mit der deutschen Porsche-Mannschaft Proton Competition absolvierte. Das aus dem japanischen Porsche Cup stammende Team hat in der Vergangenheit auch schon Einsätze bei den 24h von Dubai oder in der Asiatischen Le Mans Serie absolviert.

Damit bleibt TF-Sport auch weiterhin in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft engagiert, nachdem das letztjährige Pilotentrio um den türkischen Fahrer Sahil Yoluc nun mit einem LMP2 der Mannschaft in die Europäischen Le Mans Serie gewechselt ist.

NLS Neuerungen 2021

Die Nürburgring Langstrecken Serie hat erste Änderungen für die Saison 2021 kommuniziert. Diese umfassen 4 Bereiche. Zum einen werden die Probe- und Einstellfahrten am Freitagnachmittag vor den Rennen nunmehr von der VLN VV ausgerichtet werden, und werden von 2 auf 3 Stunden Trackzeit auf der VLN Variante erweitert.

Zum Anderen lockt die Nürburgring Langstrecken Serie fest eingeschriebene Teams und Bewerber ab der kommenden Saison mit einigen Rabattmassnahmen: Eine Bewerber- und Team-Einschreibung berechtigt zur Teilnahme an der NLS-Speed-Trophäe und der NIMEX Team-Trophäe. Daneben umfasst sie die Bevorzugung bei der Boxen- und Zeltvergabe sowie einen Rabatt von 10% für das jeweilige Fahrzeug bei den Probe- und Einstellfahrten der VLN am Freitag vor den Rennen. Bei Teilnahme an allen durchgeführten Rennen der Saison werden 50% der Einschreibegebühr dem eingeschriebenen Bewerber oder Team zurückerstattet. Die Fahrer-Einschreibung ist für die Teilnahme an der Gesamtwertung, der Klassensieger-, Produktionswagen-, Junior-, und der neuen Ladies-Trophäe obligatorisch. Ab dieser Saison werden nur noch eingeschriebene Fahrer und Bewerber/Teams in den Tabellen der Jahreswertungen berücksichtigt. Die Punktevergabe erfolgt aber dennoch auf Basis aller zum Rennen gestarteten Fahrzeuge. Nicht eingeschriebene Bewerber/Teams oder Fahrer können selbstverständlich weiterhin als Gaststarter an den jeweiligen Rennen teilnehmen und werden in den jeweiligen Veranstaltungs- bzw. Tageswertungen gewertet.

Die TCR-Klasse wird trotz bislang eher verhaltener Resonanz in der Nürburgring Langstrecken-Serie weiterhin ausgeschrieben. Um die aufgrund der Fahrwerks und Reifenvorgaben bei den Einsatzteams nicht gerade beliebte Klasse nun vollzubekommen, werden alle TCR-Fahrzeuge, die noch nicht in der NLS gestartet sind, ausschließlich in der TCR-Klasse und nicht mehr in der SP3T akzeptiert. Dort verdrängen die TCR-Wagen ihrerseits andere Mannschaften die eigene Wagen für die Klasse aufgebaut haben. Zudem wird in Zusammenarbeit mit der TCR International Organisation WSC, dem ADAC München als Rechteinhaber für die TCR in Deutschland und dem ADAC Nordrhein eine spezielle BoP mit technischen Anpassungen für die Langstreckenrennen auf der Nordschleife entwickelt. Ob dies den Teams die aufgrund der freieren Fahrwerks- und Reifenwahl lieber in der SP3T fahren, als überzeugendes Argument gilt nun doch wieder die TCR-Klasse zu bevölkern, die extra für sie eingerichtet wurde, wird sich zeigen müssen.

Mehr Diskussionen dürften unter den Teams bei der Begründung der um 5-6% erhöhten Nenngelder aufkommen. Die Erhöhung wird mit dem Einsatz eines Helikopters für die Livebilder des Streams begründet, dessen spektakuläre Bilder das Programm aufwerten sollen.

Auch wenn sich viele Teilnehmer für die Neuerung ausgesprochen haben sollen, bedeutet diese möglicherweise einen Paradigmenwechsel. Bislang hatte sich die Serie ja gerühmt das grössere, finanzstarke Teams die kleinen finanziell unterstützen. Nicht das man den Autor dieser Zeilen falsch versteht – auch er würde in Zukunft persönlich mehr enge Zweikämpfe zwischen den Renault Clio-Teams in der V3 oder den Top-Mannschaften in der VT2 durch spektakuläre rundenlange Helikopterbilder unterstützt sehen. Die begründete Befürchtung ist allerdings das statt dessen nur die Autos aus der SP9 aus der Vogelperspektive gezeigt werden. Die Liveübertragungen konzentrieren sich nun mal naturgemäss auf die Top-Klasse die in diesem Punkt überproportional vom gesteigerten Aufwand aller Teilnehmer profitiert. Hier eine Umverteilung von unten nach oben zu wittern würde sicherlich eine übertriebene Sorge darstellen – aber ob ein solches neues kostenintensives Feature gerade zu Pandemiekrisenzeiten sein muss? Ein oder 2 Kameradrohnen zusätzlich hätten es sicher auch getan...

WEC 2021 mit 33 Autos

FIA und ACO haben heute die Nennliste der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft 2021 veröffentlicht. Der befürchtete Pandemie-Impact bleibt dabei weitestgehend aus: mit 33 Wagen auf der Nennliste hat sich ein vorzeigbares Feld für die 9.Saison der Langstrecken-WM zusammen gefunden. Das Jahr 1 der neuen Hypercar-Klasse beginnt mit 5 Autos in der siegverdächtigen Top-Kategorie. Während lediglich die GTE-Pro-Klassse mit lediglich 4 Autos daneben etwas schwächelt, präsentieren sowohl die LMP2-Klasse mit 11 Autos (davon 5 in der neuen Pro-Am-Wertung) und die GTE-AM mit 13 Wagen volle Felder.

Die Top-Klasse sieht im ersten Jahr unter dem neuen Hypercar-Reglement 5 Wagen am Start. 2 Toyota GR10 Hybrid, 2 Glickenhaus 007 LMH und der ex-Rebellion R13 LMP1 der nun als Alpine A480-Gibson umettikettiert ein zweites Leben eingehaucht bekommt. Letzterer ist als eingebremster „Grandfathered“ LMP1 nur eine Zwischenlösung ehe Alpine 2022 in die neue LMDh-Subkategorie wechselt und dort Audi und Porsche als neue Spielgefährten begrüssen kann. Nicht vertreten ist hingegen der lange gerüchtelte ByKolles Racing LMH was aber angesichts der vom mit limitierten Ressourcen arbeitenden deutsch-österreichischen Privatteam gewohnten Verspätungen niemanden überraschen sollte.

Mit 11 LMP2 dürften Defizite in der Spannung an der Spitze bei jedem Rennen schnell ausgeglichen werden. Das bis dato grösste LMP2-Feld seit 2016 (ebenfalls 11 Wagen) weist zudem mit der Pro-Am-Kategorie erstmals eine Subklasse auf, in der 5 Mannschaften starten. Um die Gesamtklassensiege fahren in der Klasse die Oreca-Mannschaften vom Team Jota (2 Autos) United Autosports (nur ein Wagen) die LMP2-Neueinsteiger vom Team WRT sowie die beiden ELMS-Umsteiger Inter-Europol Competition und das Richard Mille Racing Team.

In der Pro-Am starten zusätzlich die letztjährigen Mannschaften Dragonspeed, Racing Team Nederland und High-Class Racing sowie das aus der ELMS aufgestiegene RealRacing Team sowie die ARC Bratislava Mannschaft, die ihr bisheriges Asiatische Le Mans Serie-Engagement nun auf ein volles WM Programm aufstockt. Nicht mehr verlängert haben ihr LMP-Engagement hingegen die letztjährigen Teams Jackie Chan DC Racing, Cool Racing und Cetilar Racing.

Während die GTE-Pro nach dem Aston-Ausstieg zu einem reinen Duell Ferrari gegen Porsche mit jeweils nur 2 Wagen reduziert worden ist, versprechen 13 Einsatzteams in der GTE-Am-Klasse reichlich Rennaction und viel Überrundungsarbeit für die Piloten in den höheren Klassen. In der Privatierskategorie werden 5 Ferrari, 5 Porsche und 3 Aston Martin-Mannschaften am Start stehen. Die Streitmacht aus Maranello setzt sich wie bereits kolportiert aus 2 bereits im letzten Jahr eingesetzten Mannschaften von AF Corse sowie einem dritten von Amato Ferrari betreuten F488 der LMP2-Umsteiger von Cetilar Racing und den Neueinsteigern von Iron Lynx zusammen.

Porsches 5 Wagen werden von den bekannten Einsatzteams von Dempsey-Proton und Project 1 (je 2 Neunelfer) und dem letztjährigen Gulf Racing Team von Michael Wainwright zusammen, das nun unter dem Label GR Racing firmiert. Die 3 Aston Martin werden von Aston-Martin Racing (Paul Dalla Lana & Co), TF Sport und D´Station Racing an den Start gebracht.

Nicht mehr dabei sind hingegen die letztes Jahr ebenfalls von AF Corse betreuten Ferrari Teams MR Racing und Red River Racing.

BMW reduziert GTLM-Programm

motulbmwBMW hat das GTLM-Programm in der IMSA bekannt gegeben – und dieses läuft im letzten Jahr mit den M8 GTE nun deutlich eingeschränkter ab. Statt wie im letzten jahr in der gesamten IMSA-WeatherTech SportsCar Championship zu starten wird das Rahal-Letterman-Lanigan Racing-Einsatzteam die beiden M8 lediglich bei den 4 längeren Rennen des Michelin Endurance Cups einsetzen, also in Daytona, Sebring, Watkins Glen und beim Petit Le Mans in Road Atlanta.

Den #24 Wagen werden dieses Jahr die beiden letztjährigen GTLM-Cup-Champions John Edwards und Jesse Krohn zusammen mit Augusto Farfus und Marco Wittmann als viertem Daytona-Piloten pilotieren. Im #25 MOTUL BMW M8 GTE wechseln sich Bruno Spengler, Connor De Phillippi, Philipp Eng und Timo Glock ab, wobei Glock nur in Daytona zum Einsatz kommt.

Mit dem reduzierten BMW-Programm steht somit fest das die GTLM-Klasse für den Rest der IMSA saison lediglich 3 Autos – 2 Corvette und den durch Proton Competition eingesetzten Weather Tech Porsche – am Start sehen wird. Angeblich soll die Klasse nach dieser Saison in der IMSA-Meisterschaft vor dem Aus stehen.

Kalender 2021 der 24h Serie

Der Kalender der 24 Stunden-Serie 2021 hat im Vorfeld der just absolvierten 24h von Dubai noch eine Anpassung erfahren. Nach dem ersten 24h Rennen der saison sollen nach dem Willen der Creventic Organisation noch 4 weitere 12h Rennen und 3 24h-Events folgen. Die 24h von Portimao wurden gegenüber einem ersten Kalenderentwurf noch einmal um eine Woche verschoben.

Der aktualisierte Kalender lautet nun wie folgt:
1: 16. 24h Dubai 15-16.1.21
2: 5. 12h Mugello 26-27.3.21
3: 12h von Spa-Francorchamps 24-25.4.21
4: 2. 12h Hockenheim 22-23.5.21
5: 24h Portimao 17-18.7.21
6: 24h Barcelona 4-5.9.21
7: 2. Coppa Florio / 12h Enna Pergusa 2-3.10.21
8: 1. 24h Sebring 13-14.11.21

Rinaldis AsLMS-Cockpits komplett

rinaldi abudhabiDie Rinaldi Racing Mannschaft hat nun ihre Besatzungen für das Asiatische Le Mans Serie-Debüt komplettiert. Neben David Perel und dem amtierenden Michelin Le Mans Cup-Champion Rino Mastronardi wird demnach der letztjährige WEC-Ferrari-Werkspilot Davide Rigon auf dem #55 Ferrari der deutschen Mannschaft antreten. Auf dem #66 Pro-Am Ferrari werden die bereits von Michele Rinaldi uns gegenüber vor 4 Wochen bestätigten Piloten Christian Hook und Manuel Lauck vom bisherigen Lamborghini-Piloten Patrick Kujala unterstützt.

Rigon, der just seinen Werkssitz in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft an den Brasilianer Daniel Serra abtreten musste, kennt zumindest die Strecke in Abu Dhabi bestens: dort konnte er im Rahmen der Gulf 12 hours schon 4 Gesamtsiege zusammen mit den Mannschaften von Kessel Racing und AF Corse feiern. Die just im Kalender bestätigte Auftaktstrecke in Dubai ist hingegen Neuland für ihn.

Der 24 jährige Finne Patrick Kujala – aktuell Silver-Cup Champion des GT World Challenge Europe Endurance-Cups - tritt hingegen zum ersten Mal im Ferrari an. Der talentierte Finne gilt als heisser Kandidat für den kommenden Lamborghini-Werksfahrerkader.

Die 4 Rennen der Asiatischen Le Mans Serie 2021 finden vom 13-20.Februar auf den beiden Strecken in Dubai und Abu Dhabi statt.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen