• Startseite

News

6h Nürburgring mit 48 GT3 Startern

Der Höhepunkt dieses Rennwochenendes ist sicherlich das 6h-Rennen der GT World Challenge Europe Endurance am Nürburgring. Ein mächtiges GT3 Feld von 48 Wagen hat sich für die letzte Runde der Serie vor dem 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps angemeldet. Der Event steigt am Sonntag mit dem Start um 11.45 Uhr.

Einige Gasstarter verstärken bei der zweiten und zweitlängsten Runde der Meisterschaft das Feld der Stammteilnehmer. So haben sich unter anderem die beiden von Manthey Racing betreuten, sonst in der Nürburgring Langstrecken Serie engagierten KCMG-Porsche in Vorbereitung des 24 Stunden Rennen am Nürburgring für die Runde eingeschrieben. Aus der GT-Open kommt als Gaststarter der JP Motorsport Mercedes AMG GT3 hinzu. 23 Wagen in der Gesamtsiegerklasse der Pro-Fahrzeuge, 13 Pro-Am-Teams, 10 Silver-Class-Mannschaften und ein Amateur-Team sind in der Nennliste des Rennens verzeichnet. Mit Herberth Motorsport, ROWE Racing, dem Haupt Racing Team und Rinaldi Racing starten auch einige bekannte deutsche Mannschaften am Ring.

Mit der Rückkehr des 6h Formats kommt der Nürburgring endlich wieder in den Genuss einer Langstreckenrunde. 2016 hatte es zuletzt ein 3h-Rennen der Blancpain Endurance Serie in der Eifel gegeben (Foto). 2014 hatte es die letzte längere Ausgabe mit einem 1000km/6h-Format gegeben.

Die Trackaction hat bereits am Donnerstag begonnen. Das Qualifying wird heute stattfinden und das Rennen, das wieder auf der Website der GT World Challenge Europe und deren Youtube-Kanal als Livestream zu verfolgen ist, startet morgen am Sonntag ab 11.45Uhr.

102 angemeldete Teams für die 24h 2020

102 Starter für das 24 Stunden Rennen am Nürburgring Der ADAC Nordrhein hat heute die Starterliste für das 48. 24 Stunden Rennen am Nürburgring veröffentlicht. Mit 102 Startern knüpft dieses wie erwartet nicht an die grossen Felder der vergangenen Jahre an. Dennoch darf in der Top-Klasse ein enger Kampf um den Gesamtsieg erwartet werden. Denn nicht weniger als 31 GT3-Teams werden sich einen Kampf in der Top-Klasse liefern.

Diese umfasst je 8 Porsche 991 GT3 R der Teams Falken, Frikadelli Racing, KCMG, Manthey Racing und Huber-Motorsport, 8 Audi R8 LMS GT3 der Teams Phoenix Racing, Car-Collection, Land Motorsport, Ring Police und RaceIng, 7 Mercedes AMG GT3 der Mannschaften HRT, GetSpeed Performance und 10Q-Racing, 5 BMW M6-GT3 der Teams ROWE Racing , Walkenhorst Motorsport und Schnitzer Motorsport, 2 Ferrari F488 GT3 von Octane 128 und racing one sowie ein Konrad Motorsport Lamborghini Huracán GT3 evo. Damit sind in diesem Jahr 6 Hersteller in der Top-Klasse engagiert.

Die 102 Teams verteilen sich auf 22 Klassen. Abseits der gut besetzten GT3-Klasse hat sich das Feld halbiert – nur 71 weitere Teams sind in den weiteren Klassen verzeichnet. Darunter zählen 8 Teams in der V2T, 7 in der SP7, je 6 in den Klassen SP10/GT4, CUP3 und CUP5, je 5 bei den V4 und SP3, 4 bei den TCR und SP8T, sowie 3 bei den AT und SP3T. Je 2 Starter und somit ein Klassenduell weisen die Klassen SP8, V3T, V6 und CupX auf. Schon jetzt über den Klassensieg freuen dürfen sich die Einzelstarter in der SP-X, SP-Pro, M2-CS, SP4, V5 und SP4T.

Mit 102 Startern wird bedingt durch die Corona-Pandemie ein Tiefpunkt in den Starterzahlen erreicht. Letztes Jahr gab es in der Nennliste zunächst 160 verzeichnete Mannschaften. In das Rennen starteten 155 Teams. Auch die letzten Jahre waren durchgehend zwischen 140 und 200 Mannschaften beim Klassiker engagiert. Weniger Teams als bei der diesjährigen Ausgabe starteten zuletzt 1976 bei der 5. Ausgabe des Klassikers – damals starteten nur 91 Mannschaften in das Rennen, das seinerzeit nur 70 Teams beenden konnten.

Audi-Doppelsieg beim 6h Rennen

Mit einem Doppelsieg für die Audi-Werkscrews ist der Saisonhöhepunkt der Nürburgring Langstrecken Serie am vergangenen Samstag, das 41. ROWE 6 Stunden Ruhrpokalrennen zu Ende gegangen. Die von Land Motorsport eingesetzte R8-Mannschaft um Mattia Drudi, Christopher Mies und Kelvin van der Linde querte die Ziellinie nach 41 absolvierten Runden mit einem Vorsprung von lediglich 3,988s auf den unter dem Car-Collection Banner startenden Audi von Christopher Haase , Markus Winkelhock, Mirko Bortolotti und und Robin Frijns. Nur 10s hinter den beiden Werksaudis kam der privat eingesetzte Octane 126 Ferrari F488 GT3 von Björn Grossmann und Luca Ludwig ins Ziel.

Der Sieg für die Audis ergab sich erst in der letzten Rennrunde. Lange hatte der Ferrari im Rennen in Führung gelegen. Doch beim Kampf um die Spitze kam die lange führende Mannschaft mit dem Spritverbrauch ins kurze Gras. Um einen letzten Splash & Dash und damit den Verlust des Podiumsergebnisses nach einem ausserplanmässig verkürzten vorletzten Stint zu vermeiden, musste Luca Ludwig gegen Ende in den Spritsparmodus schalten und die Audis kampflos passieren lassen. Dennoch verbuchte die Schweizer Mannschaft eine gelungene Generalprobe für das in 3 Wochen anstehende 24h Rennen.

160 Mannschaften hatten den Lauf am vergangenen Samstag in Angriff genommen. 125 beendetn das bei besten Bedingungen abgehaltene Rennen in Wertung. Viele Teams nutzten den Lauf als Generalprobe für den 24h-Klasssiker, nachdem das sonst angesetzte 6h Qualifikationsrennen in diesem Jahr dem Corona-bedingten Terminchaos zum Opfer gefallen war.

Das Rennergebnis und ausgewählte Fotos vom Event können unter diesem Link auf unseren Seiten eingesehen werden. Unter anderem erlebten die ausgewählten Zuschauer am Ring auch die Rennpremiere des Glickenhaus SCG004-Boliden, der in einem reinen Testeinsatz am Ende auf Platz 96 die Zielflagge entgegen nahm. Ebenfalls neu war ein Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio in der SP8T-Klasse der allerdings nur 8 Runden vollenden konnte.

13 Starter bei den 16 Stunden von Hockenheim

Für die ersten 16 Stunden von Hockenheim 24hBarce2019haben sich 13 Starter angekündigt. Der als Ersatz für das in Barcelona geplante 24 Stunden Rennen ist damit das erste Rennen der 24h-Serie in Deutschland. Topfavoriten für den Gesamtsieg sind neben zwei GT3-Startern von Equipe Verschuur (Renault RS01) und CP Racing (Mercedes-AMG GT3) der Porsche 911 RSR vom Team Proton Competition als Überraschungsstarter; Christian Ried teilt sich das Steuer mit Dominique Bastien und Vutthikorn Inthraphuvasak in Vorbereitung auf die 24h von Le Mans.

Drei Porsche 991-II Cup (DUWO Racing, Speed Lover, Bas Koeten Racing) sowie zwei GT4 (PROsport Racing-Aston Martin, Avia Sorg Rennsport-BMW) komplettieren das GT-Feld. Hinzu kommen 5 TCR-Team (2x Autorama-VW, Red Camel-Cupra, TOPCAR-Cupra, AC Motorsport-Audi).

Der Freitag wird als Trainings- und Qualifikationstag genutzt (7,5 Stunden Training, 30 Minuten Qualifying). Das in zwei Teile aufgeteilte Rennen absolviert am Samstag und Sonntag je einen 8-Stunden-Abschnitt von 12 bis 20 Uhr. Verfolgt werden kann das Rennen wie gewohnt über die Internetseite des Veranstalters sowie den Youtube-Kanal.

Dritter United Sieg in der ELMS

United Autosports hat auch den dritten Lauf der Europäischen Le Mans Serie, das kurzfristig als Ersatz für die ausgefallene Runde in Barcelona angesetzte Le Castellet 240-Rennen (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) erneut gewinnen können. Damit sind alle Siege in der Serie an das angloamerikanische Team gegangen, wobei beim Saisonauftakt in Le Castellet das Trio auf der #32 – Will Owen, Alex Brundle und Job van Uitert – und bei den beiden anderen Läufen in Spa-Francorchamps und nun erneut Le Castellet Phil Hanson und Felipe Alburquerque auf dem #22 Oreca den Siegerpokal einheimsen konnten.

Dieses Mal wurde es allerdings eng: erst in der vorletzten Runde konnte Alburquerque den bis dato führenden Jean Eric Vergne im G-Drive Oreca im Verkehr auf der Mistral-Gerade knacken. Damit wartet die unter russischer Flagge startende Mannschaft dieses Jahr immer noch auf ihren ersten Erfolg. Hinter dem G-Drive Trio Roman Rusinov, Mikkel Jensen und Jean Eric Vergne, die den Sieg nur um 2,6s verpassten, kam das Graff Racing Trio Alexandre Coignaud, James Allen und Thomas Laurent auf die letzte Stufe des virtuellen Podiums. Dabei hatte es zu Rennbeginn so gar nicht nach einem erneuten United Sieg ausgesehen. Den auf komplett nasser Strecke hinter dem SC absolvierten Start absovierte man zwar von der Pole (obwohl beim verregneten Qualifying sämtliche GTE auf feuchter Strecke schneller waren als die LMP auf der komplett durchnässten (die Bestzeit ging sogar an den Dempsey-Proton-Porsche von Pilot Alessio Piccariello). Doch auf der nur langsam abtrocknenden Strecke vergriff sich die bis zum ersten Boxenstopp führende angloamerikanische Mannschaft komplett bei der Reifenwahl.

Damit kämpften je nach Wetterlage und Streckenbeschaffenheit andere Teams um die Spitze – zuerst Cool-Racing, dann G-Drive, dann Panis Racing und zuletzt wieder G-Drive - bevor es in den letzten Runden in der Dunkelheit zum letzten Showdown zwischen Vergne und Alburquerque kam, der mit konstanten Rekordrunden in der Dunkelheit den fehlgeschlagenen Reifenpoker wieder wettmachte.

In der LMP3 setzte sich das Realteam-Duo Esteban Garcia und David Droux zum ersten Saisonsieg durch. Platz 2 holte sich nach dem Ausfall der #2 das #3 United Autosports-Duo Tappy/Bentley. Nach einem Rammstoss gegen einen zu überrundenden Klassenkollegen der in einer Kettenreaktion den #25 Algarve Pro Oreca von Loic Duval aufs Dach legte, vergab Inter-Europol-Ligier Pilot Nigel Moore aufgrund der resultierenden Durchfahrtsstrafe eine bessere Position als P3 für sich und Teamkollege Martin Hippe.

In der GTE-Am konnte das Spirit of Race Ferrari-Trio Duncan Cameron Mathew Griffin und Aaron Scott nach 2 jahren mal wieder einen Sieg in der Serie einfahren. Das Porsche Trio Ried/Beretta/Piccarielloerrang P2 vor dem Iron Lynx Ladies-Ferrari von Rahel Frey Manuela Gostner und Michelle Gatting.

Als nächster Lauf steht nun am 11.Oktober der eigentlich als Saisonauftakt geplante ELMS-Lauf in Monza auf dem Programm.

Dritter STT Doppelpack für Uwe Alzen

assen startMit dem dritten Doppelpack von Uwe Alzen ging das dritte Rennwochenende der Spezial Tourenwagen Trophy zu Ende. In Assen war der langjährige DTM-Pilot in seinem Audi R8 LMS GT3 erneut nicht zu schlagen. Die weiteren Podestplätze machten Henk Thuis im Pumaxs RT und Uwe´s Bruder Jürgen Alzen im Ford GT unter sich aus.

Eine erneut starke Leistung bescherte Uwe Alzen seinen nächsten Doppelsieg in der Spezial Tourenwagen Trophy . Der Audi-Pilot ging beide Male von der Pole aus ins Rennen. Im ersten Durchgang wurde der Polesitter nach wenigen Minuten wieder vom Safety-Car eingefangen. Nach der erneuten Startfreigabe setzte sich Alzen schnell wieder ab und brachte den Sieg nach Hause.

Während Alzen vorneweg dampfte, ging es dahinter ordentlich zur Sache. Von Startplatz vier aus schoss Jürgen Alzen nach der Startfreigabe an die Spitze, war aber zu spät auf der Bremse und kam sehr weit heraus. Dadurch schlüpften Uwe Alzen und auch Ulrich Becker wieder vorbei. Lange konnte sich Becker aber nicht über den zweiten Platz freuen, denn der Marler kam in Runde zwei etwas zu weit raus und drehte sich dadurch ins Kies. Das Safety-Car fing das Feld wieder ein.

assen alzenNach dem Restart kam Thuis etwas besser als Jürgen Alzen weg und war plötzlich ganz dicht am Ford GT dran. Mehrmals attackierte der Niederländer, ehe er sich in der 10.Runde an Alzen vorbei quetschte. Sofort brachte Thuis einige Meter Abstand dazwischen. Bis zum Rennende wuchs dieser auf um die 28s noch an. Alzen musste sich mit Rang 3 zufriedengeben. Gesamtvierter wurde Jörg Lorenz im Porsche dp 935, der sich somit noch vor dem heranstürmenden Ulrich Becker halten konnte.

Zum zweiten Durchgang konnte Lorenz wegen eines Schadens an der Getriebewelle nicht mehr antreten. Im zweiten Heat setzte sich Alzen gleich von Beginn an ab, während die Verfolger in einen engen Dreikampf verstrickt waren. „Wir waren wieder ganz vorne und das schnellste Team. Ich war zum ersten Mal in Assen. Es ist eine schöne Strecke, sehr flüssig und eine gute Lokation. Es hat mir hier sehr gut gefallen. Da kann man frohgemut nach Hause fahren und sich auf das nächste Rennen freuen“, gab der Doppelsieger zu Protokoll.

assen KampfgruppeBeim Start zum zweiten Durchgang nützte Jürgen Alzen erneut den Leistungsvorteil seines Ford GT aus und übernahm vor Thuis und Becker P2. Was folgte, war ein packender Dreikampf der GT-Boliden. Als es ans Überrunden ging, nutze Thuis die Situation für sich aus und schob sich kurz vor der Start- und Zielgeraden vor den Ford von Alzen. Der neue Drittplatzierte versuchte auf der Geraden zu kontern, wurde aber sogleich von Becker angegriffen. Im engen Zweikampf mit Alzen blieb Becker in der entscheidenden Szene nur das Holpern über die hohen Curbs. Für den Marler sollte dies schließlich zum vorzeitigen Aus führen. Nach der Aktion stand die Lenkung schief, dazu streifte das Rad innen am Kotflügel.

Während Becker in die Boxengasse einbog, profitierte Thuis zunächst von den Geschehnissen dahinter. Doch lange konnte sich Thuis nicht über den zweiten Rang freuen. In Runde 12 steuerte der Pumaxs ebenfalls die Boxengasse an. Am GT-Renner hatte sich das Rad gelockert. Dadurch war Thuis aus dem Kampf um Platz 2 raus, während Alzen souverän den neu gewonnen zweiten Gesamtrang über den Zielstrich brachte. Trotz des Stopps reichte es für Thuis noch zu P3. Die weiteren Plätze in der Division 1 belegten Berthold Gruhn auf Gesamtrang fünf und Johannes Kreuer, der im Donkervoort D8R als 8. gewertet wurde.

Nach einem Monat Pause geht es für die Spezial Tourenwagen Trophy auf dem Sachsenring weiter. Dort findet vom 25.-26. September der 4.Saisonlauf statt. Der Auftritt ist eine der ganz wenigen Möglichkeiten auf der anspruchsvollen Berg- und Talbahn zu fahren.

Maximilian Paul mit Doppelsieg im Seyffarth R8 Cup

AudiR8Cup 2020 MostMaximilian Paul, einer von sechs Rückkehrern im Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup, krönte sein Comeback im GT4-Markenpokal mit einem Doppelsieg. Auf dem 4,212 Kilometer langen Most Autodrom im tschechischen Nordböhmen, wo die 2. Runde der Serie statt fand, musste er beim ersten Lauf am Samstag nur am Start Kris Heidorn den Vortritt lassen. Hinter Paul kamen im ersten Lauf der amtierende Champion Robin Rogalski und Heidorn, Champion des Jahres 2018 im Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup auf das Podium. Tabellenführer Tim Reiter beendete das Rennen als Vierter. Den Pokal für den besten Am-Starter bekam Sophie Hofmann, die sich über Gesamtrang 8 freute.

Im regnerischen Lauf am Sonntag feierte Maximilian Paul seinen zweiten Sieg. In Lauf 2 ging er von der Pole Position ins Rennen und behielt die Führung bis zum Fallen der Zielflagge. Dabei musste er sich nahezu die gesamte Renndistanz über gegen seinen Verfolger Kris Heidorn verteidigen. Tim Reiter setzte sich in einem rundenlangen Zweikampf gegen Robin Rogalski durch und freute sich über den dritten Platz. Bester Am-Pilot war Michael Golz - wie Paul, Heidorn und Rogalski auch ein Rückkehrer in den Audi R8 Cup.

NLS mit Doppellauf-Finale

Das Corona-Jahr 2020 der Nürburgring Langstrecken Serie bleibt von weiteren Terminverschiebungen nicht verschont. Um die Saison nun kompakter ausklingen zu lassen wird der Termin des Saisonfinales vorverlegt. Am 7. und 8. November findet mit dem 45. DMV 4-Stunden-Rennen und dem 62. EIBACH ADAC ACAS Cup ein weiterer Doppelevent statt.

„Die erste Doppelveranstaltung in der Geschichte der Nürburgring Langstrecken-Serie Anfang Juli wurde von unseren Teilnehmern und Fans sehr gut angenommen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, einen zweiten Double Header nachzulegen. Anfang November ist mit besserem Wetter zu rechnen als zum Ende des Monats. Wir hoffen so auf ein spannendes Saisonfinale“, sagt Christian Stephani, Geschäftsführer der VLN VV GmbH & Co. KG.

Beide Rennen führen über die gewohnte Distanz von vier Stunden. An jedem Tag entscheidet das Zeittraining von 08:30 bis 10 Uhr über die Startplätze.

Neben dem Wetter  (man versucht wohl Bilder wie das obenstehende vom 2. VLN-Lauf 2019  - der wegen Schneefalls abgebrochen wurde - zu vermeiden) dürften auch Ungewissheiten über den weiteren, herbstlichen Verlauf der Corona-Pandemie mit eine Rolle bei der Verlegung gespielt haben. Derzeit kann niemand vorhersagen wie sich die Fallzahlen im kälteren Herbst und Winter entwickeln werden, zumal auch eine Wechselwirkung mit einer evtl. Grippewelle erwartet wird. Derzeit steigen die Ansteckungsraten auch in Deutschland wieder leicht an. Mit dem Vorziehen des Saisonfinales umgeht die VLN-Organisation mögliche in diesem Zusammenhang drohende Einschränkungen bei sportlichen Grossveranstaltungen.

Die restlichen Termine der Serie 2020 lauten nun:
24.10. – 45. DMV Münsterlandpokal
07.11. – 45. DMV 4-Stunden-Rennen
08.11. – 62. EIBACH ADAC ACAS Cup

Daneben findet vom 24-27.9 das 24 Stunden Rennen am Nürburgring statt, das auch eine grosse Anzahl an VLN-Teams anzieht.

PSC Spa 2020

psc7aPorsche-Junior Ayhancan Güven feierte in Spa-Francorchamps mit seinem Martinet by Alméras-Porsche seinen zweiten Saisonsieg im Porsche Mobil1 Supercup. Güven überquerte die Ziellinie nur 0,6s vor Lechner-Pilot Dylan Pereira. Dem Luxemburger reichte Rang 2, um wieder die Tabellenspitze zu übernehmen. Vor dem Finale am kommenden Sonntag in Monza beträgt Pereiras Vorsprung vor Larry ten Voorde nur 4 Punkte. Der Niederländer fuhr in Belgien hinter Florian Latorre und Porsche-Junior Jaxon Evans auf Platz 5 durchs Ziel.

Der Formel-1-Kurs in den Ardennen wurde seinem Ruf als eine der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt gerecht. Nach 11 Runden trennten die bestplatzierten 10 Fahrer im Porsche Mobil1 Supercup weniger als 9s. Die beiden BWT Lechner Racing-Fahrer setzten den Spitzenreiter rundenlang unter Druck. „Das war ein gutes Zusammenspiel zwischen Jaxon und mir“, verriet Pereira, der dennoch gelegentlich versuchte, den Teamkollegen zu überholen. Diese Angriffe liefen ins Leere – bis der zunächst zweitplatzierte Evans beim Anbremsen am Ende der langen Kemmel-Geraden eine verschmutzte Spur auf der Strecke übersah und mit einem blockierenden Vorderrad in einen Notausgang ausweichen musste. „Ich hatte Glück, dass ich in dieser Kurve eine andere Linie gefahren bin als Jaxon, sonst hätte es mich vielleicht auch erwischt“, räumte Pereira ein. So konnte er Evans überholen und sogar die Lücke zu Spitzenreiter Güven schließen.

Florian Latorre lieferte mit Rang drei sein bisher bestes Saisonergebnis ab. Jaxon Evans, im Qualifying Zweitschnellster, war mit Rang 4 erwartungsgemäß nicht ganz glücklich. Zumal er in der letzten Runden sogar noch unter Druck von Larry ten Voorde geriet. psc7bIm Ziel hatte dieser 0,7s Vorsprung vor Landsmann Jaap van Lagen im Fach Auto Tech Porsche. Auf den Rängen sieben bis neun kam ein Rookie-Trio ins Ziel, angeführt von Marvin Klein (Martinet by Alméras). Der Franzose setzte sich gegen Max van Splunteren (Team GP Elite) und Jean-Baptiste Simmenauer (Lechner Racing Middle East) durch. Der erst 17 Jahre alte Gastfahrer Loek Hartog (Bas Koeten Racing Team) komplettierte die Top-10.

Sieger der ProAm-Wertung wurde Stéphane Denoual (Pierre Martinet by Alméras), gefolgt von Philipp Sager (Dinamic Motorsport) und Roar Lindland. Mit dem dritten Rang sicherte sich Lindland vorzeitig den Gesamtsieg in der ProAm-Wertung. Für den Routinier aus Norwegen ist dies bereits der dritte ProAm-Titel in Folge.

35 Starter beim "Le Castellet 240"

Mit dem Le Castellet 240 wird am Samstag die 3. Runde der Europäischen Le Mans Serie erneut auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet ausgetragen. Gegenüber der Runde in Spa-Francorchamps schrumpft das Feld um 5 Autos auf 35 Wagen. 15 LMP2, 12 LMP3 und nur noch 8 GTE-Am bilden das Feld beim ebenfalls über 4h – oder 240 Minuten – gehenden 3. Lauf der die abgesagte Runde in Barcelona ersetzt.

In der LMP2 kommt die deutsche Pilotin Sophia Flörsch nun endlich zu ihrem ersten LMP2-Einsatz. Den #50 Richard Mille Racing Oreca wird sie dabei lediglich zusammen mit Beitske Visser steuern, die bereits beim letzten Lauf in Spa-Francorchamps ihr LMP2-Debüt absolvierte . In den G-Drive Oreca kehrt Jean-Eric Vergne als dritter Pilot zurück. Dragonspeed wird hingegen Timothé Buret als Ersatzmann von Ryan Cullan einsetzen.

In der LMP3 setzt das Eurointernational-Team mit Nicolas Maurini und Jacopo Baratto auf 2 neue Piloten. Der bis dato einzige Wechsel in der GTE-Klasse umfasst den „deutschen“ AF Corse-Ferrari, in dem Christopher Ullrich und Steffen Görig nun Daniel Serra statt des bislang engagierten Alexander West als Copiloten zur Seite gestellt bekommen.

Das Qualifying startet am Samstag ab 11.40 Uhr. Das Rennen wird am Samstag abend ab 18.30 Uhr in die Dunkelheit hinein stattfinden.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen