• Startseite

News

Rebellion auf Pole in Sebring

Bei den 12h von Sebring hat die Rebellion Racing Mannschaft mit einer 1:48,178 die Pole-Position für das heutige Rennen erzielt. Im Qualifying (der Link führt zum ausführlichen Bericht auf unseren Seiten) erzielte Porsche-Werkspilot Neel Jani , der in Diensten der Eidgenössisch-Britischen Mannschaft startet die Bestzeit vor den beiden ARX-Cadillacs. Während sich in der LMPC-Klasse der BAR1-Wagen von Gustavo Yacaman durchsetzte, kam in der GT-LM Ford mit der #67 von Ryan Briscoe (1:55,939) und der von Dirk Müller bewegten #66 zu einer Doppelpole vor der Corvette #4 von Tommy Millner. In der GTD startet der #75 Mercedes AMG GT nach einer 1:59,738 von Tristan Vaultier vor dem Land Motorsport Audi R8 LMS GT3 und dem #16 Lamborghini.

Das Rennen startet heute ab 10.40 Uhr Ortszeit, was 15.50 MEZ entspricht. Es wird live auf der Website der Weather Tech-USCC-Serie übertragen, wo auch das Live-Timing zu finden ist.

 

Der Rennbericht zu den 12h von Mugello 2017....

... kann unter diesem Link auf unseren Seiten erreicht werden. Nach den gestern absolvierten ersten 4 h liegen der Ferrari der Scuderia Praha und der polnische Förch Racing Porsche an der Spitze in der selben Runde zusammen. Doch nach einem sehr turbulenten Rennauftakt mit 8 Code 60 Phasen ist die Entscheidung zwischen diesen beiden Teams noch keine ausgemachte Sache. Das Rennen kann auf der Webseite der Creventic live im Stream verfolgt werden.

Haribo´s 24h-Crew 2017

Das Haribo Racing Team startet am morgigen Samstag, bei den Probe- und Einstellfahrten auf dem Nürburgring in die Nordschleifen-Saison 2017. Es ist der erste offizielle Auftritt des Jahres für den Mercedes AMG GT im Goldbären-Design auf der Nordschleife. Dort geht der Rennstall aus Bonn erneut als offizielles AMG Performance Team an den Start. Die Nordschleifen-Mannschaft wird werkseitig von Mercedes-AMG unterstützt und erhält umfangreichen Support aus Affalterbach.

Als HARIBO-Stammfahrer kommt neben dem zweimaligen 24h-Sieger Uwe Alzen wieder Lance David Arnold zum Einsatz. Darüber hinaus wird AMG-Fahrer Maximilian Götz erneut ins Lenkrad greifen. Neu im Fahreraufgebot ist Renger van der Zande. Der 31-jährige Niederländer ist ein erfahrener Langstreckenpilot, der 2016 in der US-amerikanischen Weather Tech-USCC-Serie den Titel in der Kategorie „Prototypen Challenge“ gewann. Neuzugang van der Zande wird zum ersten Mal gemeinsam mit den HARIBO-Fahrern Alzen und Arnold beim VLN-Auftakt am 25. März an den Start gehen.

Dort bestreitet der schwarze Mercedes den ersten Renneinsatz. Nur zwei Wochen später folgt s der zweite VLN-Lauf (8. April). Auch die Teilnahme beim ADAC 24h-Qualifikationsrennen (22. –23. April) nutzt das HARIBO Racing Team Mercedes-AMG zur intensiven Vorbereitung auf das Nordschleifen-Highlight des Jahres: das 24 Stunden Rennen am Nürburgring. Im vergangenen Jahr schaffte das Team als Dritter den Sprung auf das Siegerpodium. In der VLN wurde man zudem zwei Mal als Sieger abgewinkt. „Der Goldbär stand im vergangenen Jahr insgesamt sechs Mal auf dem Siegerpodest. Wir haben alle Voraussetzungen dafür, an diese erfolgreiche Bilanz in dieser Saison anzuknüpfen“, so Team-Inhaber Hans Guido Riegel.

Adrenalin Motorsport plant 6-10 VLN-Autos

Daspixumcayman PIXUM Team Adrenalin Motorsport wird die Saison 2017 mit einer noch größeren Fahrzeugflotte als im Vorjahr bestreiten. So setzt die Mannschaft aus Heusenstamm beim Saisonauftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft insgesamt 10 Autos ein und ist damit noch einmal deutlich breiter aufgestellt als in den Jahren zuvor. Über die Saison hinweg ist der Einsatz von 8 bis 10 Fahrzeugen pro Rennen vorgesehen.

„Wir haben uns vorgenommen, unser VLN Engagement in diesem Jahr noch weiter auszubauen. Insgesamt stehen uns derzeit 12 einsatzfertige Autos zur Verfügung, von denen wir kontinuierlich acht bis zehn pro VLN Lauf an den Start bringen möchten. Zudem ist auch beim Qualifikationsrennen sowie beim 24h Rennen auf dem Nürburgring der Einsatz von bis zu neun Autos geplant. Für die verschiedenen Veranstaltungen stehen aktuell noch Fahrerplätze in unserem Team zur Verfügung. Interessierte Piloten können daher gerne mit uns Kontakt treten“, erklärt Teamchef Matthias Unger.

Adrenalin Motorsport wird die Saison 2017 mit drei verschiedenen Marken bestreiten. Zum Einsatz kommen Fahrzeuge aus dem Hause BMW, Porsche und Toyota. Für die 9 Läufe zur VLN Langstreckenmeisterschaft ist teamintern dabei eine „Stammmannschaft“ auf 6 Fahrzeugen gesetzt. Die Fahrerpaarungen auf den anderen Autos werden über das Jahr hinweg variieren.

In der motecm3Produktionswagenklasse V5 teilen sich Norbert Fischer, Christian Konnerth und Daniel Zils das Cockpit des PIXUM Porsche Cayman. Das Schwesterfahrzeug im NEXEN Tires Design wird von Andreas Schettler, Christian Büllesbach, Carsten Palluth und Urs Zünd pilotiert.

In der Produktionswagenklasse V4 gehen wie im Vorjahr Danny Brink und Christopher Rink im PIXUM BMW 325i E90 an den Start. Unterstützt werden die Piloten in dieser Saison von Philipp Leisen. Auf dem MOTEC Wheels BMW 325i E90 werden Holger Kroth, Klaus-Dieter Frommer und der Rundstrecken Challenge Nürburgring-Rookie-Meister 2016, Björn Koczian in diesem Jahr zum Einsatz kommen.

Neu dabei ist Adrenalin Motorsport im Toyota GT 86-Cup. Ulf Wickop und Niklas Steinhaus werden sich hier gemeinsam mit ihrem koffer-direkt.de Toyota GT86 am Volant abwechseln. Abgerundet werden die Stammbesetzungen schließlich von Daniel Zils und dem frischgebackenen Meister des Opel Astra OPC Cup David Griessner, die sich den PIXUM BMW M235i Racing in der Cup5 Klasse teilen werden. Zils wird damit bei den VLN Rennen als Doppelstarter fungieren und sowohl im BMW als auch im Porsche Platz nehmen.

Neben einer Vielzahl von Klassen- und Wertungsgruppensiegen im Jahr 2016 wurde die Mannschaft im Dezember auch zum dritten Mal in Folge als beste BMW Privatmannschaft ausgezeichnet. Mit den Test- und Einstellfahrten steht am kommenden Samstag, 18.03.2017 der Abschluss der Saisonvorbereitung auf dem Programm. Bereits eine Woche später wird es bereits ernst, wenn mit der 63. ADAC Westfalenfahrt der erste Lauf stattfinden wird.

IPCM * Testfahrten vor dem Eröffnungsrennen in Sebring

Nach langer Vorlaufzeit ist es soweit und die "IMSA Prototype Challenge presented by Mazda" (IPCM) gibt im Rahmenprogramm der 65. 12-Stunden von Sebring ihr Debüt. Damit kommen die LMP3 auch in Nordamerika an.

Beim Vortest dominierten allerdings nicht die Ligier, sondern der Kelly Moss Road&Race Norma M30 mit Colin Thompson. Nach wochenlangen privaten Testfahrten wechselt hingegen Adess-Support-Partner ANSA Motorsports kurzfristig auf zwei Ligier JS P3.

Eine Übersicht der Testzeiten gibt es auf unserer Partnerseite von americansportscar.de

Phoenix bestätigt reduziertes Ringprogramm

Phoenix Racing phoenix2017hat gestern offiziell das Rennprogramm 2017 bekannt gegeben. Wie bereits vor einer Woche von uns vermeldet wird es in Europa bei neben der DTM lediglich den Auftritt bei der 45. Ausgabe des 24 Stunden Rennens am Nürburgring geben. Das Fahrerquartett für das Ring-Engagement wurde mit den bereits inoffizielll genannten Piloten Frank Stippler, Mike Rockenfeller, Dennis Busch und Nicolaj Møller Madsen bestätigt. Am Ring wird lediglich ein Audi R8 LMS GT3 eingesetzt, der bei den ersten beiden Läufen der VLN Langstreckenmeisterschaft startet. Anschließend steht mit dem Qualifikationsrennen für die 24 Stunden Nürburgring die Generalprobe für die 45. Auflage des Langstreckenklassikers in der Eifel an. Nach 2000, 2003, 2012 und 2014 strebt Phoenix Racing bereits seinen fünften Gesamtsieg an. Nach dem Langstreckenklassiker sind bislang keine weiteren VLN-Auftritte geplant. Auch im Blancpain GT Serien Endurance Cup oder im GT-Masters scheint es keine Einsatzpläne zu geben.

Parallel baut Phoenix das im vergangenen Jahr erfolgreich begonnene GT-Programm in Asien weiter aus. In Asien geht die Mannschaft um Teamchef Ernst Moser bei gleich mehreren Rennserien an den Start. Im vergangenen Jahr gewann das Team mit Alex Yoong erstmals den Titel im Audi R8 LMS Cup. 2017 setzt Phoenix Racing Asia insgesamt 6 der GT3-Rennwagen ein. In der neu gegründeten Blancpain GT Series Asia startet Phoenix mit 2 Fahrzeugen bei den insgesamt sechs Veranstaltungen in Malaysia, Thailand, Japan und China. Darüber hinaus bestreitet Phoenix Racing Asia mit 2 Audi R8 LMS die komplette Saison der China GT Championship und fährt mit dem neuen TCR-Tourenwagen Audi RS 3 LMS in der TCR Asia Series.

Die Sponsorenliste für das reduzierte Ring-Engagement ist bei Phoenix Racing nach wie vor gut bestückt. Fester Bestandteil der Partneraktivitäten bleiben der TÜV Rheinland und die Autohandelsgruppe Scherer. Daneben vertraut das Team weiterhin bei allen Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife auf Dunlop-Pneus. Auch die Partnerschaften mit der Ravensberger Schmierstoffvertrieb GmbH (Ravenol), dem Werkzeugausrüster Sonic Equipment GmbH und Staloc laufen in der Saison 2017 weiter. Ebenfalls mit dabei sind der Werkstattausrüster Twin Busch, die Agentur Lait sowie die Simulator-Experten Fanatec und ChassisSim.

65.te 12h von Sebring - Vorschau

An diesem Wochenende wird das traditionsreiche 12 Stunden Rennen von Sebring zum 65. Male ausgetragen. Die jeweils 2.Runde der Weather Tech-USCC-Serie und der Nordamerikanischen Langstreckenmeisterschaft NAEC geht mit einem Feld von 47 Wagen (11 LMP2 & DPi, 4 PC, 10 GT-LM und 21 GTD) in die 2017´er Ausgabe. Gegenüber dem Saisonauftakt in Daytona vor 6 Wochen fehlen allerdings 9 Autos: der Dragonspeed-Oreca, ein Starworks-Motorsport-LMPC, der Ford GT #69, die in Mugello engagierten Lamborghini-Mannschaften von Konrad Motorsport und Grasser Racing Team , der Spirit of Race Ferrari, der Manthey Porsche, der Aston Martin Vantage GT3 der Aston-Martin-Werksmannschaft und der Porsche der Racers Group. Das hört sich jetzt nach viel an, aber 47 hochklasssige Teams werden das Rennen weiter spannend und offen halten.

Nach der dominanten Vorstellung auch bei den Testfahrten hat die IMSA den Cadillac-Dallaras weiter die Luft abgeschnürt und den Teams von WTR und Action Express neben einem 0,6mm kleineren Restriktor 20kg Ballast zugeladen, nachdem man schon nach dem dominanten Rennen in Daytona 1,5mm kleinere Restriktoren verpasst bekam. Neu an Bord des Taylor-Caddy ist der Brite Alexander Lynn, der Max Angelelli ersetzt. In der Top-Klasse starten unter anderem wieder René Rast auf dem Visit-Florida/SDR-Riley und Neel Jani und Nick Heidfeld auf dem Rebellion Racing Oreca.

Nur 4 Autos sind in der LMPC-Klasse gemeldet, wobei Starworks-Motorsport auf dem einzigen Wagen des Teams derzeit nur einen Piloten verzeichnet. Neben 2 BAR1-Autos und Starworks-Motorsport hat hier die Performance Tech-Mannschaft noch einen Wagen genannt. Deutschsprachige Fahrer sind hier nicht am Start.

3 Ford GT, je 2 Porsche, BMW und Corvettes sowie ein Ferrari bilden die GTLM-Klasse in der keine wesentlichen Änderungen zu verzeichnen sind. Die deutschsprachigen Piloten in dieser Klasse sind Marcel Fässler und Mike Rockenfeller (Corvette), Martin Tomczyk (BMW), Dirk Werner und Richard Lietz (Porsche) sowie Dirk Müller und Stefan Mücke (Ford).

In der GTD-Kategorie werden 6 Lamborghini, 3 Audi R8 LMS GT3, 3 Mercedes AMG GT, 3 Porsche 991 GT3 R, je 2 Lexus RC-F GT3 und Acura NSX GT3 sowie ein BMW M6-GT3 am Start stehen. Land Motorsport und das Grasser Racing Team, die wegen dem Doppeleinsatz in Mugello am selben Tag den Einsatz nur einen Lamborghini stemmen, sind auf Seiten der deutschsprachigen Teams engagiert. Mit Christian Engelhart (Grasser Racing Team), Christopher Mies (Land), Mario Farnbacher (Riley-AMG), Jörg Bergmeister (Park Place-911) und Jens Klingmann (Turner-M6) sind die aus den heimischen Gefilden stammenden Volanteure genannt.

Die Track-Action in Sebring startet für die Weather Tech-USCC-Serie am Donnerstag mit 3 freien Trainings. Am Freitag kommen ein viertes freies Training und die 4 Qualifying-sessions ab 1 Uhr Ortszeit (Müsste 18 Uhr MEZ entsprechen) hinzu. Das Rennen startet am Samstag ab 10.40 uhr Ortszeit, was 15.50 MEZ entspricht. Es wird live auf der Website der Weather Tech-USCC-Serie übertragen, wo auch das Live-Timing zu finden ist. Da GT-Eins wieder mit einem Team vor Ort vertreten ist wird ab Donnerstag die Berichterstattung im Rennbericht auf unseren Seiten beginnen.

ADAC GT Masters 2017: Auch GRT Grasser Racing mit zwei Huracán

GRT Grasser Racing aus Knittelfeld in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Red Bull Ring, wird auch in der ADAC GT Masters Saison 2017 wieder mit zwei Lamborghini Huracán GT3 um Siege kämpfen. Nach einem erfolgreichen Debütjahr mit einem Rennsieg setzt das Team auch diesmal auf bewährte Größen.

GRT Grasser 2016

Im Fahrzeug mit der #19 kommt der erst 22-jährige Argentinier Ezequiel Perez Companc gemeinsam mit Routinier und Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti zum Einsatz. Companc war bisher hauptsächlich in der Ferrari Challenge, der International GT Open und der Blancpain GT Series unterwegs. Das zweite Fahrzeug mit der #63 wird genau wie im Vorjahr von Rolf Ineichen und dem frischgebackenen Lamborghini-Werksfahrer Christian Engelhart gesteuert. Die Beiden gewannen 2016 das Sonntagsrennen in Oschersleben und Ineichen schaffte sage und schreibe zehn Siege in der Trophy-Wertung. Trotzdem reichte es am Ende doch nur zum undankbaren zweiten Platz. Dennoch eine insgesamt hervorragende Leistung. Laut Teamchef Gottfried Grasser könnte im Laufe der Saison noch ein drittes Auto zum Einsatz kommen.

HB Racing auch 2017 mit zwei Huracán im GT Masters

Wie bereits in der vergangenen Saison, wird HB Racing aus dem österreichischen Neumarkt, auch 2017 wieder mit zwei Lamborghini Huracán GT3 an den Start gehen. Im ADAC GT Masters 2016 fuhr man bereits im ersten Jahr Podestplätze ein.

HB RacingSo motiviert, hat sich das Team mit neuen, erfahrenen Ingenieuren und Mechanikern sowie mehr Werksunterstützung durch Lamborghini verstärkt. Darüber hinaus gibt es auch veränderte Fahrerpaarungen. Im ersten Fahrzeug wird erneut Norbert Siedler sitzen. Er teilt sich in diesem Jahr das Cockpit mit Lamborghini-Werksfahrer Marco Mapelli. Die Piloten des zweiten Fahrzeugs werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

„Die zurückliegende Saison war für uns einfach unglaublich“, sagt Teamchef Dietmar Hirsch. „Wir sind froh, abermals auf die Erfahrung von Norbert setzen zu können. Zudem bringt Marco viel wertvolles Wissen mit.“

Land auch nach dem 24h Rennen in VLN dabei

Neben dem bereits angekündigten Einsatz beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring wird Land Motorsport auch den Rest der VLN Langstreckenmeisterschaft Saison 2017 bestreiten, das hat das Team zusätzlich zu Audis Bekanntmachung in der letzten Woche bestätigt. Mit Rücksicht auf Terminüberschneidungen mit anderen Rennserien werden die ersten Einsätze mit wechselnden Fahrerbesetzungen stattfinden. Nach dem 24 Stunden Rennen plant das Team mit der Start-Nr. 28 und den Stammpiloten Connor De Phillippi und Christopher Mies bei den verbleibenden VLN-Rennen weiter unter der Bewerbung ‚Montaplast by Land-Motorsport‘ zu starten.

Wolfgang Land sieht sein Team schon mitten in den Saisonvorbereitungen: „Bei den Probe- und Einstellfahrten am 18. März 2017 beginnt die offizielle Nordschleifensaison für die kommende Herausforderung. Als erfahrenes Team mit 22 Gesamtsiegen in der VLN werden wir uns für den werksunterstützten Einsatz bis zum 24 Stunden Rennen mit Team und Fahrern intensiv vorbereiten. Testtage, VLN 1 und 2 sowie das Qualifikationsrennen stehen fix auf dem Rennkalender bis zum Nordschleifen-Highlight im Mai.“

In dieser Woche nimmt Land Motorsport zudem mit einem Auto an den 12h von Sebring teil, die sich mit den Test- und Einstellfahrten zur VLN Langstreckenmeisterschaft überschneiden. Beim amerikanischen Klassiker werden Christopher Mies, Connor de Phillippi und Jules Gounon den deutschen Audi R8 LMS GT3 pilotieren.