• Startseite

News

Glickenhaus sagt Spa ab

007ctestvallelungaGemäß einer Meldung unserer Kollegen von Endurance-Info.com werden die beiden SGC007C der Scuderia Cameron Glickenhaus nicht beim FIA Langstrecken Weltmeisterschaft Saisonauftakt in Spa-Francorchamps am 1.Mai am Start sein. Das hat Teamchef Jim Glickenhaus dem Vernehmen nach unseren französischen Kollegen gestern abend mitgeteilt. Die amerikanische Crew legt demnach mehr Wert darauf, statt einem voreiligen Renndebüt einen noch geplanten 30h Langstreckentest vor der finalen Homologation des Autos in aller Ruhe geordnet zu absolvieren.

Damit wird das Debüt der neuen amerikanischen Hypercar-Konstruktion – der zweiten nach dem Toyota GR010 LMH - auf die zweite Meisterschaftsrunde in Portimao am 13.Juni verschoben werden müssen. Bislang hat der erste Wagen der Mannschaft bereits über 2000km bei diversen Tests in Monza und Vallelunga abgespult. Das zweite Chassis ist mittlerweile auch vervollständigt worden und wird im Augenblick einem umfangreichen Windkanaltest unterzogen.

Joos Porsche vor Masters-Saison

JoosPorsche91Die Joos Sportwagentechnik Mannschaft stiegt 2021 plangemäß mit einem Porsche 991 GT3 R in das ADAC GT-Masters ein. Die bereits im letzten Jahr mit 2 Gaststarts bei den Rennen am Nürburgring und in Hockenheim angetretene Mannschaft von Michael Joos wird den im Vorjahr eingesetzten Porsche mit der Besatzung Marco Holzer und und Johannes Stengel an den Start bringen. Newcomer Stengel startet dabei in der Juniorwertung des mit dem Prädikat der Deutschen GT Meisterschaft versehenen Masters.

marcoholzerMit dem 32 jährigen Marco Holzer – 2010 FIA-GT3-Vizeeuropameister und 2012 Vizemeister der GT-Open - hat das Team für seine Premierensaison einen erfahrenen GT-Piloten in seinen Reihen. Im ADAC GT-Masters bestritt der Bayer bislang 17 Rennen und trat 2016 (mit dem Bentley-Team Abt) , 2019 (mit Iron-Force) und 2020 mit der Joos-Mannschaft an. „Dies wird meine erste komplette Saison im ADAC GT-Masters. Ich freue mich sehr darauf, in der vielleicht stärksten nationalen GT3-Serie weltweit antreten zu können. Ich kenne das Joos-Team schon aus der vergangenen Saison vom Gaststart in Hockenheim. Johannes ist ein junger und schneller Teamkollege, dem ich mit meiner Erfahrung zur Verfügung stehen werde. Wir wollen uns im Lauf der Saison steigern und gute Ergebnisse einfahren.“

Für den 25-jährigen Johannes Stengel bedeutet der Masters-Einstieg einen gewaltigen Schritt nach vorne. Er kommt aus der Cup-Porsche Szene auf der Nordschleife und startete dort zuletzt im Huber Sport Cup-Porsche wo er einen Klassensieg beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring 2020 holte . Sein bisher einziges GT3-Rennen bestritt er zu Jahresbeginn in einem Car-Collection Audi R8 LMS GT3 bei den 24h von Dubai. „Der Wechsel in das ADAC GT Masters ist ein unglaublicher Schritt für mich.“, sagt der Student aus dem münsterländischen Stadtlohn. „Ich habe den Porsche 911 GT3 R im vergangenen Jahr schon ein wenig getestet und weiß daher, wie er sich anfühlt. Mit Marco habe ich einen super Teamkollegen, von dem ich sicher viel lernen kann. Auch wenn es ein Sprung ins kalte Wasser ist, könnte ich mir keine bessere Umgebung für meinen Aufstieg in das ADAC GT Masters vorstellen.“

Teamchef Michael Joos, dessen Truppe in den vergangenen Saisons hauptsächlich in der GTC-Serie unterwegs war, kann seine erste volle Saison im Masters kaum erwarten: „Wir haben schon bei unseren Gaststarts festgestellt, wie hart umkämpft die Serie ist. Mit Marco und Johannes haben wir eine vielversprechende Fahrerpaarung. Wir wollen möglichst viele Punkte sammeln und das eine oder andere Highlight setzen.“

GTWCE-Auftakt in Monza

Mit einem Feld von 44 Wagen startet am kommenden Sonntag die Fanatec GT World Challenge Europe Endurance Cup powered by Amazon Web Services (kurz FGTWCEEC by AWS) in Monza in ihre 11.Saison. Die lange unter dem Namen Blancpain Endurance Serie bekannte Langstreckenserie der SRO kann damit zum Saisonstart das bereits vor 2 Wochen bekannt gegebene Feld der Fixstarter noch einmal ausbauen. Die Serie kehrt mit diesem Lauf nach einem Jahr Corona-Pause übrigens fast auf den Tag genau 10 Jahre nach ihrer Premiere an selber Stelle nach Monza zurück.

17 Pro-Teams, 14 Pro-Am Mannschaften und 13 in der Silber-Klasse werden nun zum Saisonstart am Sonntag in Monza das Rennen aufnehmen. 11 Mercedes AMG GT3, je 7 Audi R8 LMS GT3 und Lamborghini Huracán GT3 evo und Ferrari F488 GT3, 4 Porsche 991 GT3 R, 3 BMW M6-GT3, je 2 Aston Martin Vantage AMR GT3 und McLaren 720 S GT3 sowie ein Bentley Continental GT3 evo (in seiner Abschiedssaison) bilden das Feld in Monza. Somit fehlen aus dem aktuellen GT3-Portfolio lediglich die Corvette GT3, der Honda/Acura-NSX GT3, der Lexus RCF-GT3 und der Nissan GT-R Nismo GT3.

Mit den Mannschaften von Attempto Racing, Walkenhorst Motorsport, Rinaldi Racing, dem Haupt Racing Team, GetSpeed Performance, SPS Automotive Performance, Toksport-WRT, Allied Racing, Emil Frey Racing und dem Grasser Racing Team startet wieder ein starkes deutschsprachiges Kontingent im Rahmen der Serie die bei dem 73. 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps ihren Saisonhöhepunkt absolviert und im Laufe der Saison auch am Nürburgring zu Gast ist.

Der Start zum Rennen erfolgt am Sonntag um 15 Uhr. Im Rahmen des SRO-Veranstaltungspakets starten auch die GT4-European Series, die Lamborghini-Supertropheo sowie die Fanatec GT2 European Series, die im Rahmen des Meetings ihr offizielles Debüt gibt.

6 Piloten fürs ELMS-Programm von Inter-Europol

Die Inter-Europol Competition Mannschaft hat die beiden geplanten Ligier JS P320 LMP3 für die Europäischen Le Mans Serie-Saison 2021 in letzter Minute doch besetzen können. Auf dem #13 Ligier unterstützt der französische Pilot Julien Falchero die bereits bekannt gegebenen Piloten Martin Hippe und Ugo de Wilde. Auf dem #14-LMP3-Ligier der in Hameln stationierten Mannschaft (der auf dem Bild abgebildete LMP2-Ligier im Hintergrund kommt diese Saison nicht mehr zum Einsatz) startet mit dem Litauer Julius Adomavicius und den beiden Italienern Alessandro Bracalente und Mattia Pasini ein komplett neues Trio bei der deutsch-polnischen Mannschaft.

Der 24-jährige Franzose Julien Falchero bringt bereits LMP3-Erfahrungen aus dem Michelin Le Mans Cup und dem Ultimate Cup mit , wo er jeweils auf einem Ligier des Team Virage startete. Aus dem Jahr 2018 stehen auch 2 Gaststarts auf dem G-Drive LMP2 Oreca in der Europäischen Le Mans Serie zu Buche. Davor war der französische Pilot vornehmlich in der Formelszene unterwegs.

Der Litauer Julius Adomanvicius konnte bereits 2020 einen Gaststart auf dem Ligier der italienischen BHK Motorsport beim Rennen in Portimao verzeichnen. Er startete zuletzt bei den 12h von Mugello in der 24 Stunden-Serie auf einem Porsche der litauischen Juta Racing Mannschaft.

mattiapaisiniSeinen italienischen Teamkollegen Mattia Paisini kennen kundige Motorsportfans vielleicht aus dem Zweirad-Sektor. Der 35 jährige in Rimini geborene italiener ist seit 2004 in de Motorrad-WM unterwegs und startet seit 2012 in der Moto2-Klasse. Bei Inter-Europol Competition gibt er sein 4-Rad-Debüt. Assistiert wird er dabei von seinem 32-jährigen Landsmann Alessandro Bracalente, der 2019 Vizemeister der Boss-GP Serie wurde und nun aus dem Formelsektor in den Sportwagenbereich wechselt.

Teammanager Sascha Fassbender ist sichtlich erleichtert beide Wagen vollständig bemannt in Barcelona an den Start bringen zu können, nachdem die Wirrungen um die aktuell noch grassierende Corona-Pandemie eine ursprünglich geplante amerikanische Besatzung aus dem Spiel geworfen hatten: “Nach all den Problemen im Vorfeld freut es mich das die wochenlange Vorbereitung der beiden Wagen durch unsere Mechaniker jetzt doch nicht umsonst war. Mit Alessandro, Julius und Mattia haben wir eine starke Besatzung zusammen gestellt. Und auch auf der #13, haben wir mit Martin, Ugo und Julien eine Crew die um den Titel mitkämpfen kann. Mit diesem Mix aus Erfahrung und unbekümmerter Frische sehe ich uns im Kampf um die Meisterschaft gut aufgestellt, nachdem wir schon 3 Jahre in Folge immer um die Spitze mitgekämpft haben.”

CVPG-AMG in der DTM-Trophy

CVPG AMGGT4Der 18-jährige Finne Matias Salonen steigt zusammen mit dem Team CV Performance Group vom Kartsport direkt in den Unterbau der DTM auf. Salonen wird in der DTM-Trophy einen Mercedes AMG GT4 des Teams CV Performance Group aus Niederzissen pilotieren. Die Mannschaft feierte bereits zahlreiche Erfolge im Kartsport, darunter mehrere deutsche Meistertitel sowie die FIA-Kart-Weltmeisterschaft mit Lorenzo Travisanutto in den Jahren 2018 und 2019.

Salonen freut sich auf die bevorstehende neue Aufgabe: „Ich danke meinem Teamchef Christian Voss für diese Chance und freue mich auf die Zusammenarbeit mit Mercedes-AMG Customer Racing. Der Mercedes AMG GT4 ist ein tolles Auto und die DTM Trophy eine wirklich hochklassige Meisterschaft. Das wird ein spannendes Jahr für mich, in welchem ich mich mit guten Ergebnissen für das Vertrauen bedanken möchte.“

Vaillante-Design bei Boutsen-Ginion

vaillante1Das Boutsen-Ginion Racing Team hat am Freitag das Design des BMW M6-GT3 für den Fanatec GT World Challenge Europe Endurance Cup powered by Amazon Web Services (kurz FGTWCEEC by AWS) vorgestellt. Das mit dem Pilotentrio Karim Ojjeh, Jens Klingmann und Jens Liebhauser in der Pro-Am Klasse startende Team wird duch eine Zusammenarbeit mit dem bekannten Comiczeichner Jean Graton dessen „Michel Vailante“-Design tragen. Dies wurde auch möglich weil der belgische Autosammler Jean Blaton das Projekt mit der Crew von Thierry Boutsen initiierte. Die Mannschaft wird dabei als Höhepunkt das 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps im Rahmen der SRO-Serie absolvieren.

vaillante2Der 30-jährige Heidelberger Jens Klingmann, seit Jahren Mitglied des BMW Werksfahrerkaders, startete schon im vergangenen Jahr für die Belgische mannschaft im Pro-Am-Cup der SRO-Langstreckenserie. Sein deutscher Teamkollege Jens Liebhauser wechselt nach einer Saison mit GetSpeed Performance und dem Titelgewinn in der AM-Klasse der GT Open in die SRO Serie. Stammpilot und Wagenbesitzer ist der 55 jährige in der Schweiz lebende Karim Ojjeh der seit 2014 auf die Dienste der belgischen Equipe vertraut.

Villorba Corse komplettiert Crew

svc ligier 2021Die italienische 1AIM Villorba Corse Squadra hat nun die Besatzung für das Europäische Le Mans Serie-Engagement mit einem Ligier JS P320 LMP3 in der LMP3 Klasse komplettiert. An der Seite der beiden bereits bekannt gegebenen Piloten Alessandro Bressan und Andreas Laskaratos wird der 24 jährige Italiener Damiano Fioravanti die Crew komplettieren. Fioravanti startete bereits 2019 in der Serie und bestritt dort 6 Rennen an Bord des Oregon Racing Norma LMP3.

Fach Auto Techs PCC-Piloten

zoechlingDie Fach Auto Tech Mannschaft aus der Schweiz wird 2021 auch im Porsche Carrera Cup Deutschland vertreten sein. Dort will die Mannschaft aus Sattel im Kanton Schwyz, die sich 2020 den vierten Gesamtrang in der Teamwertung sicherte, gleich 3 der neuen Cup-Porsche mit den Piloten Christopher Zöchling, Sandro Kaibach und Christof Langer einsetzen.

Bereits für den Kader im Porsche Mobil1 Supercup bestätigt, steigt der 33 jährige Österreicher Christopher Zöchling auch im Porsche Carrera Cup Deutschland ins Cockpit der Schwyzer. „In gleich 2 Serien mit einer starken Mannschaft zu starten, ist eine optimale Ausgangslage, um maximale Leistungen umzusetzen. Mit jedem gefahrenen Kilometer erfahre ich mehr über das Auto und kann das dann auf der Strecke umsetzen.“

kaibachDer Jüngste im Bunde ist Neuling beim Team: 2018 und 2019 fuhr Sandro Kaibach bereits mit der MSG/HRT Motorsport Mannschaft im PCC. Der Bregenzer der 2016 den 3.Rang im Renault Clio Cup Cebntral Europe holte, ist zuversichtlich, sich 2021 gegenüber den vorangegangenen Saisons steigern zu können: langer„Die Meisterschaft ist einer der stärksten Markenpokale in Europa. Ich bin zwar neu im Team, aber die Arbeit der Mannschaft ist es für mich nicht. In vergangenen Saisons konnte ich sehen, was FACH AUTO TECH als Mannschaft ausmacht und das hat mich schlussendlich überzeugt, ein Teil davon zu werden.“

Erweitert wird der Kader durch Christof Langer. Mit ihm kehrt ein bekannter Fahrer, der bereits 2018 mit den Schwyzern im Porsche Mobil 1 Supercup startete, zurück zum Rennstall von Alex Fach. Auf die Zusammenarbeit mit der Mannschaft freut sich der 54-Jährige: „An die Zeit mit mit dem Team habe ich tolle Erinnerungen. Bei der Auslieferung konnte ich das neue Auto erleben – mich hat es überzeugt.“

Im Rahmen der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft startet der Porsche Carrera Cup Deutschland vom 29. April bis 1. Mai in Spa-Francorchamps in seine Saison. Im Verlauf des Jahres trägt die Serie Rennen sowohl im Rahmenprogramm des ADAC GT-Masters als auch der DTM aus.

Toyota GR 86

toyotagr86Toyota und Subaru haben Mitte der Woche erste Bilder des offiziellen Nachfolgers des Toyota GT 86 vorgestellt. Der Toyota GR 86 soll neben dem Toyota GR Supra und dem Toyota GR Yaris das dritte Modell im Toyota GR-Programm werden.

Damit bekommt der 2012 eingeführte und nach ca 200.000 gebauten Exemplaren nun eingestellte Toyota GT 86 einen Nachfolger. Dieser wird vermutlich ebenfalls in Kooperation mit Subaru gefertigt, die das baugleiche Modell als Subaru BRZ vermarkteten, allerdings nicht so intensiv motorsportlich nutzten wie Toyota. Diese führten sogar einen eigenen Cup an der Nordschleife (im Rahmen der VLN) und im Ralley-Bereich ein, dessen Basisgerät mit ca 45.000€ eines der preiswertesten Markenpokalgeräte im Rundstreckensport des vergangenen Jahrzehnts war und der über ca. 5 Jahre ausgetragen wurde. Auch heute noch sind von den etwa 50 seinerzeit gebauten Fahrzeugen mehrere Modelle aus dieser Zeit in der Nürburgring Langstrecken Serie unterwegs.

toyotagr86 backToyota verkündete schon mal im Voraus, dass der neue Toyota GR 86 durch die Verwendung von Leichtbaumaterialien das leichteste Viersitzer-Coupé seiner Klasse werden soll. Dabei soll die Verwindungssteifigkeit des Chassis um 40% gesteigert werden. Die Abmessungen des neuen Toyota GR 86 bleiben im Vergleich zum Toyota GT86 weitgehend identisch.

Der neue Toyota GR 86 soll auch in Europa eingeführt werden. Ob es dabei auch eine motorsportliche Verwendung geben soll wurde noch nicht bekannt gegeben, wäre aber naheliegend

Proton´s ELMS-Crews 2021

Das Proton Competition Team hat die Piloten für das Europäischen Le Mans Serie Engagement 2021 bekannt gegeben. Stammpilot und Teamchef Christian Ried in wird auf dem Porsche 911 RSR-19 mit der #77 von Porsches WEC- und Werkspilot Gianmaria Bruni und Porsche-Junior Jaxon Evans unterstützt, wobei letzterer auch im FIA Langstrecken Weltmeisterschafts-Programm von Dempsey-Proton zum Einsatz kommt. Damit bekommt Ried dieses Jahr neue Teamkollegen nachdem der Teamchef in der letzten Saison noch auf die Unterstützung von Michele Beretta und Alessio Picariello vertraut hatte.

Der zweite Europäischen Le Mans Serie Porsche des Teams in der GTE-Am-Klasse wird erneut vom Trio Richard Lietz, Felipe Fernandez Laser und Michael Fassbender pilotiert werden.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen