Belcar Saisonvorschau

belcar finale 1Am kommenden Wochenende startet die Belcar Endurance Championship in Zolder in ihre Saison 2019. Das dieses Auftaktrennen im Rahmen der DTM statt findet dürfte der Belcar zu einer ordentlichen Zuschauerkulisse verhelfen. Allerdings hat es auch die Einschränkung das man ausnahmsweise kein Langstreckenrennen fährt sondern zwei 60 minütige Läufe am Samstag und Sonntag Nachmittag.

Es wird in diesem Jahr 6 Rennwochenenden geben. Das Saison Highlight werden wie üblich die 24 Stunden von Zolder Mitte August sein.

Der Rennkalender im Überblick:

19.05.2019 Zolder – DTM

02.06.2019 Zolder – Super Prix

13.07.2019 Spa – Fun Cup

11.08.2019 Zolder – 24 Stunden Rennen

06.10.2019 Zolder - American Festival

20.10.2019 Assen – Finale

Kleinerebelcar zolder gts Veränderungen gibt es bei der Klasseneinteilung. Sinnvoller Weise wird die Prototypen Division mit den schnellsten Autos im Feld nun als Belcar 1 geführt.

Die einzelnen Klassen im Überblick:

Belcar 1: CN Prototypen

Belcar 2: Porsche Endurance Trophy Benelux

Belcar 3: Cup und Challenge Fahrzeuge, Silhouetten und Tourenwagen über 4 Liter

Belcar 4: GT4 nach SRO BOP

Belcar 5: TCR, Lamera Cup und Tourenwagen zwischen 2,5 und 4 Liter Hubraub

Belcar 6: Markenpokal Fahrzeuge und Tourenwagen unter 2,5 Liter

Zusätzlich zu den Meistertiteln in den einzelnen Klassen werden am Saisonende einige Belcar Trophy´s vergeben in den Kategorien Porsche 911, Cayman Clubsport, Belgian GT4 Endurance, Junioren und Ladies. Diese werden für die meisten Rennbesucher hingegen eher zweitrangig sein. Interessanter ist ein Blick auf die vorläufige Starterliste. Diese weiß mit 50 Fahrzeugen durchaus zu gefallen. Allerdings sind dort auch Fahrzeuge aufgelistet von denen man noch nicht weiß ob sie die ganze Saison dabei sein werden. Man kann wohl eher mit einem Feld von ca. 40 Autos bei den einzelnen Rennen rechnen.

101 Teams beim 6. Qualifikationsrennen

101 Mannschaften und damit etwa 2/3 des beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring erwarteten Feldes werden am kommenden Wochenende beim Qualifikationsrennen zum 24h-Klassiker auf dr nürburgring Nordschleife erwartet. Das Rennen hat in diesem Jahr nach den Wetterunbillen zum Auftakt der VLN-Saison – VLN2 fiel bekanntlich wegen Schneeschauern aus – für die Teams an Bedeutung gewonnen. Zum einen werden einige Piloten hier ihre dringend für die Permits benötigten Runden absolvieren können. Zum anderen gibt es für einige der Newcomer-Teams noch mal eine Gelegenheit die Setups für den Eifelmatrathon zu verfeinern. Und auch die Stammteams können noch einmal Feinarbeit auf den renovierten Streckenabschnitten leisten.

Unter den 101 Mannschaften sind 28 GT3-Teams verzeichnet. 7 BMW der Teams Walkenhorst Motorsport ROWE Racing Schnitzer Motorsport, Falken Motorsport und Speedline Racing – dahinter verbirgt sich der BMW Z4 GT3 von Peter Posavac -, 6 Mercedes AMG GT3 der Teams Black Falcon (3 Wagen) GetSpeed Performance und HTP-Motorsport, 5 Porsche von Manthey Racing, Frikadelli Racing und Falken Motorsports, 3 Nissan GT-R Nismo GT3 der Teams KCMG und Kondo Racing 3 Audi R8 LMS GT3 von Phoenix Racing und Car-Collection, 2 Wochenspiegel Team Monschau-Ferraris, der Bandoh Racing Lexus und der Konrad Motorsport Lamborghini starten in der Top-Klasse. Hinzu kommen der Scuderia Cameron Glickenhaus SCG003 sowie der Octane 126 Ferrari in der SPX-Klasse sowie der SP-Pro Lexus LC.

Bei den vergangenen 5 Qualifikationsrennen gingen je 2 Siege an BMW und Mercedes sowie einer an Audi. Die beiden Qualifikationssessions finden am Samstag ab 18.45 Uhr und am Sonntag ab 8.30 Uhr statt. Das Rennen startet um 12 Uhr am Sonntag und geht traditionell über die Distanz von 6h.

Bathurst Sieger steigen in IGTC ein

Die bei den 12h von Bathurst 2019 siegreiche, neuseeländische Earl Bamber Motorsport-Mannschaft hat eine Teilnahme bei den beiden Intercontinental GT Challenge -Runden in Suzuka und Kyalami bestätigt. Sowohl bei der 2 Auflage der 10h von Suzuka als auch bei der ersten Ausgabe der 9h von Kyalami in Südafrika wird man zum ersten Mal einen aktuellen Porsche 991 GT3 R einsetzen, während die beiden in Bathurst eingesetzten Chassis noch geliehene Vorjahreswagen waren. Für 2020 fasst Bamber eine Teilnahme an der gesamten Intercontinental GT Challenge ins Auge.

Seine EBM-Mannschaft hatte Anfang des Jahres nach einigen Rennen in der asiatischen Carrera-Cup-Szene in Bathurst zum ersten mal in der GT3-Klasse teilgenommen, wobei der Mannschaft mit dem Piloten-Trio Dirk Werner, Dennis Olsen & Matt Campbell der erste Porsche-Sieg beim Klassiker am Mount Panorama gelang.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen