Top-Ferrari-Teams fixieren Besatzungen

scecosseuafcorseDie beiden Top-Ferrari-Teams der vergangenen FIA-GT-Saison haben in dieser Woche ihre Fahrerbesatzungen bekannt gegeben. Das Meisterteam von AF-Corse nimmt in der kommenden Saison unter anderem auch einen deutschen Piloten unter Vertrag. Aus einem WTCC-BMW wechselt Dirk Müller zur italienischen Mannschaft. Er soll sich dort seinen F430 nach Berichten in italienischen Medien mit Stephane Ortelli teilen. Den zweiten Wagen sollen demnach Tony Vilander und Gianmaria Bruni pilotieren. AF Corse hatte im vergangenen Jahr souverän den Titel eingefahren.

Die britische Scuderia Ecosse-Mannschaft hat fahrerseitig auch aufgerüstet. So sind gemäß einer Bekanntmachung des Teams die beiden tschechischen Top-Fahrer Thomas Enge und Jarek Janis neben Tim Mullen in einem Wagen verpflichtet worden. Den 2. Wagen werden wie gewohnt Chris Niarchos und Andrew Kirkaldy steuern. Die Verpflichtung der beiden Tschechen, die auch in der ALMS (Enge bei Whithe Lightning) und der LMS (Janis bei Spyker) für Drives vorgesehen sind, lässt offen wer denn nun ersatzweise den tschechischen Charouz-Systems Lola in der 1000km-Serie steuern wird – dies ist aber eine andere Geschichte.

Zwischen beiden Ferrari Teams wird es auf jeden Fall zum Reifenkrieg kommen. AF Corse wird auf Michelins vertrauen, während die Scuderia Ecosse auf Pirellis wechselt, die man in der LMS in der vergangenen Saison zeitweise eingesetzt hat. Beide Teams haben auch Bewerbungen für die 24 Stunden von Le Mans eingereicht, wobei AF-Corse durch den GT2-Titel in der FIA-GT-Meisterschaft schon automatisch genannt ist.

Jürgen Bender mit LMS-Ambitionen

Jürgen Bender hat zur Zeit ein Angebot zu einem LMS-Einsatz erhalten, das der Neckarsulmer derzeit intensiv prüft. Nach sehr starken Ergebnissen in der GTP-Langstreckenserie, dem int. deutschen UHSport-Divinol-Cup mit Probst-Motorsport aus Rodgau und zwei Einsätzen bei den 24 Stunden von Dubai 06/07 auf einem von CM-Marketing eingesetzten Porsche GT3 erhielt der Reifeningenieur nun von Team Markland-Racing aus dem Dänischen Odense ein Angebot für die weltweit agierende Le-Mans-Serie-2007.

Bender muss nun entscheiden, ob er die neue große Herausforderung zusammen mit dem ehemaligen DTM-„Champ“ Kurt Thiim (LUX) und Henrik Möller-Sörensen (DK) annehmen will und kann. „Diese Sache entscheide ich leider nicht alleine“, so Bender heute im Gespräch. Das Saisonvorhaben der Crew aus Dänemark verlangt unbedingt ein OK von meinen bisherigen Sponsoren in der Region und im Ausland. Erst wenn dieses OK da ist, werde ich Mitte März beruhigt ins Französische Paul Ricard reisen können, um die in der Fertigstellung befindliche und knapp 600 PS-starken Corvette C6 testen zu können“, so der Neckarsulmer optimistisch.

Britische GT – das GT3-Feld wächst

07bgtc006Die GT3-Klasse löst heuer bekanntlich die nicht mehr ausgetragene GT2 als Top-Kategorie der Britischen Meisterschaft ab - und die Vorzeichen für die neue Saison sind durchwegs positiv: Bisher angekündigt wurden unter anderem drei Aston Martin DBRS9 von Barwell Motorsport, ein Porsche 997 von Tech9, ein Ferrari F430 von JMH, ein Ascari von Eurotech sowie eine Dodge Viper von Moore Racing. Weiters plant das Team RPM den Einsatz von zwei Porsche sowie zwei Viper (links ein Bild von Tests im vergangenen Dezember). Hoffen darf man auch auf die aus dem Vorjahr bekannten Cadena-Lotus Exige, einen weiteren Ascari sowie den einen oder anderen Mosler GT3. Insgesamt ein schon jetzt herzeigbares GT3-Feld, das zusammen mit den Fahrzeugen der GTC-Klasse ab Anfang April das britische Publikum unterhalten wird.

Race Alliance mit Wendlinger und 2 Astons

wendlingerDas österreichische Team RaceAlliance wird auch 2007 in der FIA-GT-WM antreten. Gefahren wird mit zwei Aston Martin DBR9 – als einziger Fixstarter wurde bisher Karl Wendlinger bestätigt! "Ich freue mich sehr, dass wir diese Zusammenarbeit verlängern können. Denn als Österreicher in einem österreichischen Team zu fahren, ist immer etwas besonders“, sagt der Ex-Formel-1-Pilot aus Kufstein. Bis zum Meisterschaftsstart Ende März in Zhuhai arbeitet der Tiroler derzeit vor allem an seiner körperlichen Fitness, und verbringt viel Zeit mit seiner Familie.

radubaiFür die heurige Saison ist Wendlinger durchaus optimistisch: "Wir haben schon 2006 im ersten Jahr der RaceAlliance besonders in der zweiten Saisonhälfte gezeigt, dass wir an der Spitze mitfahren können. Für 2007 ist das Ziel, von Beginn an konkurrenzfähig zu sein. Und das sollte uns auch gelingen." Team-Eigner Lukas Lichtner-Hoyer: „Ich freue mich sehr, dass wir Karl im Team halten konnten. Er ist für uns ein wichtiger Fixpunkt im Team. Wir haben vieles vor, stehen noch in vielen Verhandlungen, werden alles aber Anfang März in einer Pressekonferenz präsentieren.“

Letzte Woche stand in Valenica der erste Test auf dem Programm. „Wir haben in Spanien vor allem viel Abstimmungsarbeit erledigt“, erklärt Wendlinger, „wir konnten dort anschließen, wo wir Ende 2006 aufgehört haben. Jetzt geht es um das Finetuning, um noch schneller zu werden.“

Neuer Porsche-Junior: Martin Ragginger

ragginger1Nach Richard Lietz steht jetzt ein weiterer österreichischer Fahrer auf der Gehaltsliste der Firma Porsche. Der 18-jährige Salzburger Martin Ragginger, ehemals Protegé von Red Bull, hat bei der Nachwuchssichtung in Le Castellet gegen vier Mitbewerber überzeugt und ist neuer Porsche-Junior. Er ersetzt Jan Seyffarth als Teamkollege von Lance David Arnold; die beiden werden wie gehabt den Porsche Carrera Cup und ausgewählte Supercup-Läufe bestreiten.

„So schwierig fiel uns die Fahrerwahl für das Juniorteam noch nie“, meinte Carrera-Cup-Manager Helmut Greiner stellvertretend für die Jury, der auch Porsche-Sportchef Hartmut Kristen und Teamchef Olaf Manthey angehören, "so ausgeglichen wie diese vier Jungs ist seit Jahren keine Sichtungsgruppe mehr gewesen.“ - Ausschlaggebend waren neben schnellen und konstanten Rundenzeiten, technisches Verständnis und die Fähigkeit ein Fahrwerk optimal abzustimmen. Ebenfalls bewertet wurden Gesundheit, Fitness, Stress-Resistenz und das Auftreten der jungen Fahrer mit Blick auf spätere Repräsentationsaufgaben.

 Mit dieser Nominierung tritt Martin Ragginger in die Fußstapfen bekannter Fahrer wie Dirk Müller, Lucas Luhr, Timo Bernhard und einiger anderer, die alle die "Talentschmiede" des Porsche-Junior-Programmes durchlaufen und dort den Grundstein zu internationalen Karrieren gelegt haben. Für ihn bedeutet es auch den Umstieg von der Formel-Szene, in der er sich bisher praktisch ausschließlich bewegt hat, zu den "tintops".

Norbert Siedler 2007 bei Kruse Motorsport

siedler200Der 24jährige ehemalige Formel-3000-Champion kehrt 2007 in die Le Mans Serie zurück und hofft dabei an sein erfolgreiches Debüt im vergangenen Oktober anknüpfen zu können, als er mit seinen Teamkollegen, Jens Petersen und Jan Dirk Lüders einen wohl verdienten zweiten Platz in Jarama erreichte. Auch die 24 Stunden von Le Mans stehen auf dem Programm.

Zugleich bestätigte der vierfache Gewinner der 24 Stunden von Le Mans, Henri Pescarolo, eine Partnerschaft zwischen seinem Rennstall Pescarolo Sport und der noch jungen, erfolgreichen britisch-deutschen Mannschaft.
 

Statements:

Ian Mitchell (Teamchef): „Das Team ist sehr froh über diese Verpflichtung, denn Norbert wird für Kruse Motorsport eine enorme Stütze sein. Es ist verpflichtet worden, um seinen Teamkollegen einen positiven Input zu geben und gemeinsam mit unseren Ingenieuren an der Fahrzeugabstimmung zu arbeiten. Wir sind bestrebt, mit ihm eine längerfristige Kooperation einzugehen. Seine Performance und seine Erfolge werden den Bekanntheitsgrad von Kruse Motorsport im deutschsprachigen Raum weiter steigern.”

Kai Kruse (Team Manager): "Es ist großartig, Norbert nach seinem fantastischen LMS-Debüt in Jarama wieder im Team zu haben. Die Fortsetzung dieser Partnerschaft macht mich zuversichtlich für die neue Saison, einschließlich der 24 Stunden von Le Mans. Er hat mich bei seinem Debüt nicht nur mit seinem Speed beeindruckt, sondern auch mit seiner Einstellung, seiner Motivation und seiner Selbstdisziplin. Er ist ein Teamplayer und wir werden gemeinsam unser bestes geben, um Kruse Motorsport zu einem Titelanwärtern zu machen.“

Norbert Siedler: “Mein Dank gilt meinen beiden Teamchefs Ian Mitchell und Kai Kruse für ihr Vertrauen in meine Fähigkeiten und für Ihren Ehrgeiz. Wir sind optimistisch, dass der neue Pescarolo-Judd V8 ein konkurrenzfähiges Auto sein wird und schon gespannt, ob wir damit die schnellen Lolas herausfordern können. Ich freue mich jedenfalls extrem auf die ersten offiziellen Testfahrten im März.“

Der neue PRC BB07

Es gibt neue Bilder vom frisch aufgelegten großen Wagen der Vorarlberger Rennwagenfirma PRC, dem PRC BB07 mit V8-Motor von Cosworth, auf dem Weg zur endgültigen Fertigstellung.

bb07-cosworth  

bb07-cosworth2 

ADAC-GT3-Masters - erste Nennungen & Shell als Partner

gt3lambotestDas ADAC GT Masters kann eine weitere Partnerschaft mit einem führenden Technologie-Unternehmen bekannt geben. Nach der Verpflichtung von Michelin als exklusivem Reifenlieferanten für die neue Serie wird Mineralölkonzern Shell 2007 alle Teilnehmer mit Benzin versorgen. Shell ist seit Jahrzehnten im Motorsport zu Hause. Man ging 1996 eine Partnerschaft mit dem Formel-1-Rennstall von Ferrari ein, der mit Michael Schumacher fünf Fahrer-Weltmeisterschaften gewinnen konnte. Mit Diesel von Shell wurde auch der Motor des Audi R10 im vergangenen Jahr zum Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans angetrieben.

Die Vorbereitungen auf den Saisonstart der ADAC GT Masters am 7./8. Juni im Rahmen der 24 Stunden am Nürburgring laufen weiter auf Hochtouren. Die ersten verbindlichen Nennungen sind inzwischen eingegangen. Serien-Manager Jürgen Barth von Promotor SRO: „Die Anmeldungen zeigen, dass wir uns erwartungsgemäß keine Sorgen machen müssen, um ausreichend Sportwagen der Marke Porsche, Ferrari und Lamborghini im Starterfeld zu sehen. Wahrscheinlich können wir gar nicht alle Nennungen von Einsatzteams dieser Fabrikate berücksichtigen, denn laut Reglement sind maximal sechs Autos eines Herstellers zugelassen. Derzeit laufen jedoch auch vielversprechende Gespräche mit Teams und Piloten, die einen GT 3 der Marken Viper, Jaguar oder Corvette einsetzen wollen.“

Horag-Lista-Lola mit umfangreichem Programm 2007

Lista-LolaDas Schweizer Horag-Lista-Team plant nach einer Sparsaison 2006 (nur zwei Rennen) eine umfangreiche Saison 2007. Die LMP2-Mannschaft die in der LMS zuletzt einen Klassensieg bei den 1000km am Nürburgring 2005 zu Buche stehen hat, beginnt ihre Planung mit den 12h von Sebring beim Saisonauftakt der ALMS. Im Gegensatz zu den bislang spekulativ gehandelten Plänen der multinationalen, unter schweizer Nennung antretenden Truppe wird man aber nicht in den USA bleiben, sondern nach Europa in die 1000km-Rennserie wechseln, um dann gegen Saisonende wieder den ein oder anderen ALMS-Lauf in Betracht zu ziehen. Lediglich der Lauf in Sao Paulo ist derzeit noch nicht durch Sponsorengelder abgedeckt, daran arbeitet  man aber noch. Dagegen steht eine Teilnahme bei den 24 Stunden von Le Mans nicht zur Debatte.

Als Piloten werden Didier Theys, Eric van der Poele und Freddy Lienhardt ins Steuer greifen.  Als Chassis kommt jener Lola B05.40 zum Einsatz, den das Team 2005 in der ALMS und bei vereinzelten LMES-Läufen zum Einsatz brachte. Horag Lista dürfte wohl das Team mit der umfangreichsten Pilotenerfahrung sein. Freddy Lienhardt steht vor seiner 42. Rennsaison, Partner Didier Theys hat seine 30. Saison vor sich. Auch van der Poele steht schon bei weit über 25 Motorsport-Jahren. Mit der Erfahrung von annähernd 100 Motorsport-Saisonen dürfte diese Crew somit zumindest in dieser Kategorie schwer zu schlagen sein.

Technisch wird der B05/40 derzeit in den Hallen von Kevin Doran in den USA auf den Aerodynamik-Stand des B07/40 aufgerüstet. Reifenpartner wird 2007 Michelin bleiben, beim Motor vertraut man weiterhin auf den 3,4l Judd XV-V8-Motor.

Die erste Viper für GS-Motorsport

gsdelivery500GS-Motorsport hat am Wochenende  von Oreca die erste GT3-Viper bekommen mit der das Team in der Belcar und möglicherweise auch beim ADAC-GT3-Masters antreten will. Georg Severich nahm vor Ort die Viper zu einem ersten Check unter die Lupe: „Wir müssen die Dodge Viper komplett zerlegen, neu aufbauen und lackieren. Die Technik wird angepasst und alle Teile werden bis auf die kleinste Kleinigkeit kontrolliert, denn nur so ist gewährleistet, dass wir auch konkurrenzfähige Rennwagen an den Start bringen“, ist sich Georg Severich sicher.

„In der BELCAR (belgische Meisterschaft) werden wir mit einer bzw. zwei GS Dodge Viper GT 3 und zwei Porsche 996 GT3 an den Start gehen. Dazu planen wir noch mit der GS Dodge Viper GT3 in den in Deutschland neu geschaffenen ADAC GT Masters zu starten, diese Entscheidung fällt aber erst nach unserem ersten Test am 1. März“, erklärte Teammanager Wolfgang Koepp.

Fünf Fahrer sind derzeit fix: Neben Kenneth Heyer und Mark Thomas für die Viper sind auf den Porsche bisher die Fahrer Michel de Coster, Philippe Broodcorren und Arvid Steinberg bestätigt. Auf der zweiten Viper sind derzeit noch Fahrerplätze frei.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen