• Startseite

News

Mamerow Racing mit 3-fachem GT-Programm

mamerowcupporsche

Die Mannschaft von Peter Mamerow wird dieses Jahr in gleich drei GT-Serien antreten. In der neu geschaffenen ADAC GT3 Masters wird man mit zwei Porsche GT3 Cup antreten, bisher steht nur Chris Mamerow als Pilot fest.

In der VLN wird man mit dem bekannten Porsche GT3 RSR antreten, hier bleibt es bei der Vater – Sohn Kombination Peter und Chris Mamerow.

Schließlich wird auch der Porsche Carrera Cup mit zwei Fahrzeugen beschickt. Hannes Neuhauser und Chris Mamerow sind hier als Fahrer vorgesehen. "Ziel ist es, im Carrera-Cup und im GT-Masters ein Wort an der Tabellenspitze mitzureden", so Chris Mamerow. "Zusätzlich haben wir uns für die VLN-Läufe, die wir bestreiten, Podiumsplätze vorgenommen."

Pagani Zonda R

paganizondarPagani hat anlässlich des Genfer Auto-Salons eine für den GT-Sport optimierte Variante seines Supersportwagens vorgestellt. Der Zonda R wurde gegenüber dem Zonda F nicht nur in seinen Abmassen überarbeitet (siehe Vergleichsbild von der Pagani-Homepage). Auch beim Motor hat man bei Stammtuner AMG eine überarbeitete Version des Mercedes V12 6 Liter-Motors in Auftrag gegeben, die nun 750 PS statt der bisherigen 680 freisetzt. 

Der Zonda R hat mit seinem Vorgänger angeblich nur 10% der Teile gemeinsam. Der Wagen ist nun 5cm breiter geworden und hat einen um 47mm längeren Radstand. Eine Carbon-Airbox und eine Keramik-beschichtete Auspuffanlage sowie ein manuell schaltbares 6-Ganggetriebe gehören zur Ausstattung des Wagens, der über ein Karbon-Monocoque mit integriertem Überrollkäfig verfügt. Preis: schlappe 1,2 Millionen Euro, womit die Hürde der Mindestauflage für die Homologation als GT1 von 12 Wagen im Jahr wohl das Haupthindernis für einen konkreten Renneinsatz sein dürfte.

Eine Rennversion des Vorgängers Zonda F wird wie gemeldet in diesem Jahr auch in der FIA-GT-Meisterschaft vom tschechischen Team Rock Media Motors für dessen Besitzer Antion Herbeck eingesetzt werden. Der Wagen war auch schon mal in Le Mans unterwegs, krankte dort aber, wie auch bei den bisherigen FIA-GT-Auftritten, an einer unzuverlässigen Motorisierung.

Proton Felbermayr-Team komplett

ried_empfangIn der vergangenen Woche unterzeichnete der Österreicher Thomas Gruber für die LMS-Saison 2007 beim Proton-Felbermayr-Team. Der 47jährige Porsche Sympathisant begann seine Rennkarriere 1989 in der östereichischen Clubsport Szene und absolvierte 2006 seine erste Saison in einer internationalen Rennserie in einem Porsche 996 GT3-RSR des Race Alliance-Teams in der FIA-GT. 2007 wird Gruber an der Seite von Christian Ried und Horst Felbermayr Jnr. im #88 Porsche 997 GT3-RSR antreten. Der zweite Porsche 997 RSR des Teams wird wie bereits gemeldet von Marc Lieb und Xavier Pompidou bewegt werden.

Überraschungserfolg für Mücke/Bouchut im Lamborghini

 Es war eine Überraschung mit der man nicht unbedingt rechnen konnte. Das deutsche All-inkl.com-Racing Team hat beim FIA-GT-Meisterschafts-Saisonauftakt in Zhuhai den ersten Sieg eines Lamborghini Murcielagos in der FIA-GT-Historie einfahren können. Stefan Mücke schaffte damit das Kunststück, bei seinem Meisterschaftsdebüt gleich auf die oberste Stufe des Podiums zu gelangen. Es ist der erste Triumph eines Murcielago seit dem Debüt des Wagens im Jahre 2004.

Im Rennen profitierte man von einer kuriosen Safety-Car Phase: Weil die Randsteine eingangs Start-Ziel aufbrachen musste der Streckendienst das Rennen 20 Minuten lang zur Reparatur neutralisieren.  Die Konkurrenten aus dem Corvette- und Maserati-Lager kamen daraufhin mit ihren Boxenstrategien ins kurze Gras, was die von Reiter Engineering unterstützte Truppe zum lange erwarteten ersten Lamborghini-Sieg ausnutzte.

Das detailierte Rennergebnis (Rennbericht folgt) kann unter diesem Link eingesehen werden.

FIA-GT Zhuhai: Turbulenter Auftakt bei Jetalliance Racing

jetalliance_zhuhaiBeide Autos im Ziel, aber keine Punkte - Chaos in der Box, Lichtner-Hoyer kollabiert - mehr als turbulenter Saisonauftakt für Jetalliance Racing in der FIA-GT-Weltmeisterschaft! Nachdem zwei Mechaniker in China kurzfristig durch Krankheit ausgefallen waren, musste die Boxencrew total neu zusammengestellt werden. Was leider in einem mittleren Chaos endete. Die Folge: Karl Wendlinger und Ryan Sharp kamen heute in Zhuhai mit ihrem Jetalliance Aston Martin DBR9 nicht über Rang 9 hinaus, Lukas Lichtner-Hoyer und Robert Lechner klassierten sich mit dem zweiten Aston Martin auf Rang 16 (12. GT1) – nachdem Lichtner-Hoyer sogar kollabiert war!

 

Für Karl Wendlinger begann das Rennen wie erwartet: Die Reifen funktionierten überhaupt nicht, der Tiroler konnte im Feld nur „mitrollen“, übergab nach rund 37 Minuten an Ryan Sharp, der dann die härtere Mischung bekam. Ehe der Schotte aber richtig auf Touren kam, gab es eine fast 25minütige Safety-Car-Phase, weil die Strecke repariert werden musste. Dies nützte die Jetalliance-Crew zum erneuten Fahrerwechsel. Was zuerst als ein Vorteil angesehen wurde, entpuppte sich durch die Länge der Gelb-Phase als nicht wirklich relevant für den Tiroler – denn das Rennen und damit auch das Ergebnis wurden total umgedreht. Womit Christophe Bouchut (F/Lamborghini) einen sensationellen Sieg einfahren konnte.

 

Karl Wendlinger: „Nach dem Qualifying habe ich so etwas fast befürchtet. Die weichen Reifen haben so schnell abgebaut, dass ich chancenlos war. Und als ich das Auto zum letzten Stint übernahm, waren die hinteren Reifen ebenfalls wieder hinüber. Ich habe gehofft, dass sie sich durch die lange Pace-Car-Phase abkühlen und wieder Grip bekommen. Leider war’s nicht so. Und dann ist eben einer nach dem anderen an mir vorbei gefahren.“ 

 

Total verpatzt war das Antreten des zweiten Jetalliance Aston Martin mit Lukas Lichtner-Hoyer und Robert Lechner, der den ersten Stint fuhr, aber schon nach wenigen Minuten wieder an die Box musste – Reifen kaputt! Und um gleich den ersten Pflicht-Stopp hinter sich zu haben, übernahm Lichtner-Hoyer das Steuer. Dabei vergaßen aber die Mechaniker, die Kühlweste anzuschließen!

 

Was zur Folge hatte, dass sich die Kühlweste in eine Wärmeflasche verwandelte. Lichtner-Hoyer hielt dennoch rund eine Stunde durch, ehe er kollabierte, mit letzter Kraft noch die Box erreichte, wo wieder Lechner übernahm und letztendlich als 12. der GT1-Klasse über die Ziellinie fuhr.

 

Robert Lechner: „Ganz einfach, ein Wochenende zum Vergessen. Wir sind hier klar unter Wert geschlagen worden. Mein einziger, wenn auch schwacher Trost – meine Rundenzeiten zum Schluss waren total in Ordnung. Darauf lässt sich aufbauen.“

 

Fazit von Lukas Lichtner-Hoyer, der wieder halbwegs am Damm ist: „Alles schnell vergessen und positiv in die Zukunft schauen. Denn grundsätzlich waren beide Autos schnell und das Set-Up in Ordnung. Aber rundherum haben sich eben zu viele Fehler angehäuft. Das werden wir in den nächsten Tagen genau analysieren.“

FIA-GT: Philipp Peter sensationell Zweiter beim Saisonauftakt!

peter_action_zuhai Ganz starker Saisonauftakt für Philipp Peter! Der Wiener holte heute beim ersten Lauf zur FIA-GT in Zhuhai sensationell Platz 2. Nach zwei Stunden Fahrzeit fehlten nur knapp mehr als 2 Sekunden zum Sieg, der - noch sensationeller - an den Franzosen Christophe Bouchut (Lamborghini) ging! 

Bereits beim Qualifying am Samstag stellte Peter mit Startplatz 5 seinen Speed unter Beweis. Trotz der Tatsache, dass der Vertrag mit dem belgischen PSI Experience Team erst in letzter Sekunde geschlossen werden konnte, kam Peter mit der Corvette C6.R auf Anhieb sehr gut zurecht. Beim Start konnte gleich ein Platz gut gemacht werden, Philipp Peter behauptete bis zum ersten Boxenstopp Position 4. Danach übernahm Teamkollege Luke Hines die Corvette. Trotz mangelnder Erfahrung machte der junge Brite seine Sache gut. Zu Beginn des letzten Renndrittels begann dann eine äußerst lange Safety-Car-Phase, die Routinier Philipp Peter dann in seinem zweiten Stint geschickt zu nutzen wusste.

Mit einer cleveren Fahrt arbeitete sich der Wiener zunächst auf Position 3 nach vorne, nach dem Re-Start machte der Corvette-Pilot einen weiteren Platz gut und heftete sich an die Fersen des Führenden Bouchut im Lamborghini. Bouchut, zweifellos die große Überraschung beim Saisonauftakt, konnte die Führung knapp über die Ziellinie retten, Philipp Peter und Luke Hines dürfen mit Platz 2 dennoch sehr zufrieden sein. 

O-Ton PhP: "Echt ein Wahnsinn, ich freue mich riesig über das Ergebnis. Wenn man bedenkt, dass mein Einsatz so kurzfristig zustande gekommen und mein Teamkollege Luke Hines ein FIA-GT Neuling ist, einfach toll. Ich hatte einen ganz guten Start, auch Luke ist bei seinem Turn schnelle Runden gefahren. Die Safety-Car-Phase hat dann perfekt zu unserer Strategie gepasst, der zweite Platz ist einfach ein Traum." - Die Zukunft ist zwar noch offen, aber: "Wir werden natürlich alles daran setzen, die Zusammenarbeit fortzuführen, das Auto fährt sich wirklich gut, mein Teamkollege lernt schnell, was will man mehr. Ich hoffe nur, dass das nicht wieder eine Last-Minute-Entscheidung wird, das halten meine Nerven nicht durch."

Als nächstes Rennen steht für Philipp Peter der Saisonauftakt der International GT Open am 22. April in Vallelunga auf dem Programm, wo er gemeinsam mit dem Italiener Alessandro Bonetti einen Ferrari 430 pilotieren wird.

Probst 2007 mit der Siegerstatistik im Blick?

divprobst Platz 4 in der Ewigensiegerliste nach zwei Erfolgsjahren im deutschen UHSport-Divinol-Cup, das kann sich sehen lassen, oder etwa nicht? Vor vier Jahren nahm Thomas Probst in Oschersleben schon mal als Gastfahrer am Divinol-Cup teil. Für 2005 schrieb er sich ein, um es Rolf Rummel, als bislang einzigem Titelträger auf einem Porsche GT2, gleich zu tun. Thomas Probst, Teamchef und Fahrer in einer Person wollte 2005 den Divinol-Cup gewinnen. Und der Rodgauer begann wie man sich das wünscht. Doppelsieg zum Saisonauftakt in Hockenheim, Doppelsieg am Ring. Und dort einmal sogar ein Sieg vom letzten Startplatz aus und das bei Regen! Lange in Schacht gehalten übrigens von einem der neuen Heros im Cup, Jürgen Bender. Der sollte dann später Teamkunde werden bei Probst-Motorsport.

Es folgte ein Doppelsieg am Eurospeedway. In der Lausitz holte Thomas Probst sich auch erste Pole und eine schnellste Rennrunde dazu. Wirklich ein rundes Rennwochenende darf man da getrost behaupten. Auch die Kunden des Probst-Teams waren mit den weißen GT2-Porsches die eine schwarze Skyline von Frankfurt auf den Seitenflächen tragen, recht zufrieden. Das galt für den Niederländer Jaap Bartels wie auch für den Libanesen Chaouki Chikhani. Jedes Team bereitet seine Renn-GT’s auf eine ganz eigene Art vor. Thomas Probst setzt bei den Motoren auf viel Drehmoment. Nicht primär nur auf Spitzenleistung. „Das schadet den Getrieben, Antriebswellen und auch der Kupplungen enorm."

Als Fahrer begann er übrigens nicht wie so viele andere im Kart. Thomas Probst, wohl durch das Zweiradgeschäft seines Bruders geprägt, war zunächst im Motocrossport unterwegs. Und das mit Erfolg. Deutscher Junioren-meister bis125 ccm. Am Ende dann sogar die WM-Teilnahme in der Klasse bis 500 ccm. 1996 kam er dann als Mechaniker zum Nürburgring. Ab da nahm die Sache ihren Lauf. Infiziert vom Automobilsport wurden Porsches aufgebaut, sel-ber gefahren und um etwas Geld in die Kasse zu bekommen dann auch vermietet. Daraus entstand das heutige Erfolgsteam Probst-Motorsport.

Bei Probst griffen schon viele Fahrer ins Lenkrad. Darunter auch einer den der Rodgauer heute im Divinol-Cup zum Gegner hat. Team-cargraphic-Pilot Klaus Horn aus Landau in der Pfalz. 2007 könnte sich wieder ein spannender Kampf zwischen bei-den Piloten anbahnen. 16 Gesamtsiege hat Thomas Probst auf dem Konto. Momentan ist er Vierter in der Ewigensiegerliste des UHSport-Divinol-Cups. Fünf weitere Erfolge und Thomas ist als 3. der Liste hinter Rolf Rummel und Klaus Horn auf dem „Ewigentreppchen“ gelandet. Damit wäre Audi-Ass und Divinol-Cup-Ex-Champion Dieter Heubacher aus Österreich dann nach acht Jahren niedergerungen. Ist das ein Ziel für Probst?

Australische GT – noch heuer weitere GT3-Fahrzeuge?

07agtc254Kaum etwas vermochte in den letzten Jahren die GT-Gerüchteküche down under so anzuheizen wie die Spekulationen darüber, wer heuer einen Lamborghini Gallardo GT3 in der Australischen Meisterschaft einsetzen werde. Letztlich hatte nicht wie erwartet das Importeurs-Team TLA sondern Adrad Racing die Nase vorn – Bryce Washington lieferte in Adelaide eine starke Debutvorstellung ab (Bild) und erreichte einen Podestplatz. Nun ist hinter den Kulissen die Rede davon, dass demnächst zwei weitere Gallardos ihren Weg auf den fünften Kontinent finden könnten. Eines dieser Autos soll angeblich für Ian Palmer vorgesehen sein, der vorige Saison noch mit einem in die Jahre gekommenen Honda NSX unterwegs war. Was Meldungen über den Einsatz von GT3-Autos anderer Hersteller betrifft, ist es in Australien eher wieder ruhig geworden, wobei ein Projekt mit einem bei Cadena gekauften Lotus Exige doch relativ konkret zu sein schien.

Dirk Müllers erste Pole mit Ferrari

afcorse50zhuhaiAF-Corse Pilot Dirk Müller hat einen Einstand nach Maß in der FIA-GT-Meisterschaft abgeliefert. Gleich beim ersten Einsatz stellte der Ex-WTTC-BMW-Pilot den Wagen auf die Pole-Position. Neben ihm kam sein Teamkollege Gianmaria Bruni zum Stehen.

Mit der Doppel-Pole beendete AF Corse die Serie von zehn hintereinander folgenden Pole-Positions für das dirkmuellerScuderia Ecosse-Team - dies war möglicherweise eine Folge des Wechsels der britischen Mannschaft von Michelin auf Pirelli in dieser Saison (AF Corse hatte den umgekehrten Weg eingeschlagen). Andrew Kirkaldy musste sich im schottischen F430 mit der dritten Startposition begnügen.

Dirk Müller war sichtlich happy über den Erfolg: „Eine Doppelpole für unser Team und meine erste Pole für Ferrari – ich bin wirklich glücklich!“ Der in Burbach geborene und derzeit in Monaco lebende 31-jährige Deutsche hatte schon zu BMW M3-GTR Zeiten Einsätze für seinen ehemaligen Arbeitgeber in der Sportwagenszene gefahren. Die ALMS-GT2-Meistertitel im Jahr 2000 und der Sieg bei den 24 Stunden am Nürburgring stehen aus dieser Zeit noch zu Gute. Der Einsatz an diesem Wochenende in Zhuhai ist sein erster offizieller Auftritt als Ferrari-Pilot.

Jetalliance nicht zufrieden mit Reifenwahl

jetallianceqzuhaiJetalliance Racing startet morgen beim ersten Lauf zur FIA-GT-Meisterschaft   aus den Reihen 4 und 6. Karl Wendlinger erreichte heute mit seinem Jetalliance Aston Martin   DBR9 im Qualifying Rang sieben, Robert Lechner klassierte sich mit dem zweiten DBR9 an der 12. Stelle. Karl Wendlinger nennt den Grund: „Wir haben uns ganz einfach für die falschen Reifen entschieden, haben die weichere Mischung gezeichnet. Deshalb ist es für beide Autos nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben.“ Eine Entscheidung, die auch für das Rennen morgen Auswirkungen hat: „Wir müssen mit diesem Reifen beginnen“, sagt Wendlinger, „können erst beim ersten Fahrerwechsel auf die härtere Mischung wechseln. Hoffentlich verlieren wir da zu Beginn nicht zu viel an Terrain. Jetzt ist eben für morgen kämpfen angesagt.“

Gleiches gilt für die zweite Jetalliance-Paarung. Robert Lechner: „Im freien Training ist es echt gut gelaufen. Leider haben wir uns für die falsche Mischung entschieden. Da fehlt mir einfach noch die Erfahrung mit dem Auto – und schnell ist an jeder Ecke etwas Zeit verloren“, so der Salzburger. Dennoch gibt es vom zweiten Auto Erfreuliches zu berichten: Lukas Lichtner-Hoyer kam bei seinem ersten Auftritt in einem GT1-Auto auf Anhieb sehr gut zurecht, erzielte im zweiten Training sogar die drittschnellste Zeit. „Das Auto läuft sehr gut, das Set-Up ist nahezu perfekt. Der Startplatz ist natürlich nicht so gut, aber ich bin für das Rennen zuversichtlich, und freue mich darauf“, so der Niederösterreicher.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen