• Startseite

News

Schubert Z4 mit Hürtgen/Stuck/Stuck

In der Saison 2007 wird der Schubert-BMW Z4 die komplette Saison von Claudia Hürtgen und Johannes Stuck gefahren. Für vermutlich acht Rennen wird Hans-Joachim Stuck das Duo unterstützen. Über den Winter wurde der Z4 von Schubert weiter-entwickelt. Nach den letzten Tests in Oschersleben geht das Team beruhigt ins Rennen. „Das Auto ist schneller geworden. Das Ziel sollte lauten, unter die ersten fünf im Gesamtklassement zu kommen. Sollte es besser werden, wäre das natürlich auch schön“, so  Claudia Hürtgen. 

Belcar Start 2007

img_2190Am kommenden Wochenende startet die Belcar in die 2007er Saison, zusammen mit der BTCS wird man in Zolder das erste Rennen bestreiten.
Die Starterliste ist mit 10 Porsche 997 Cup, fünf Dodge Viper Competition Coupé, drei Mosler MT900 GT3 sowie jeweils einer Corvette Z06 GT3 und einem Aston Martin DBRS9 in der Division 1 gut gefüllt. Klarer Favorit in der Klasse ist das Team PK Carsport mit der Z06. Anthony Kumpen und Bert Longin werden versuchen, ihren Titel von 2006 zu verteidigen.
In der Division 2 werden sieben Porsche 996 Cup, ein BMW Z4 GT4 und ein Lotus Exige GT4 antreten.

In der Division 3 fahren einige der alten Porsche 996 Biturbo mit. Zudem ist dort auch noch der Mosler MT900R von G&A Racing aufgeführt, es ist allerdings noch nicht klar, ob dieser Wagen nicht in die Division 1 versetzt wird. Des weiteren fahren in der Division 3 noch der Mazda RX7 von OTRT, zwei Porsche 996 RS, ein Porsche 996 GT3 RSR, ein Porsche 997 und der Ultima GTR von Belgium Racing. Insgesamt ergibt dies ein Feld von 39 Autos - man darf also auch dieses Jahr auf volle Starterlisten bei der Belcar hoffen.

Die Manthey Fahrerpaarungen stehen fest

Wie schon gemeldet wird Manthey Racing in 2007 8 Porsche (ein neuer 997 GT3 RSR, der alte GT3 MR, 3 modifizierte Porsche 997 GT3 Cup sowie 3 Standard Porsche 997 GT3 Cup). Auf dem neuen GT3 RSR wird Marcel Tiemann die komplette Saison fahren und dabei entweder von Marc Lieb oder Timo Bernhard unterstützt werden. Der GT3 MR wird von seinem neuen Besitzer Christian Haarmann und Armin Hahne über die Nordschleife pilotiert werden. Die 3 modifizierten GT3 Cup werden von Bert Lambrecht/Jean-Francois Hemroulle/Lance David Arnold , Sabine Schmitz/Klaus Abbelen und Georg Weiss, Michael Jacobs & Peter Paul Pietsch gefahren.

Einer der Standard GT3 Cup werden von Gary Williams pilotiert, welcher entweder von Daniel Cooke, Trevor Reeves, Julian Perry oder Steven Ivermee unterstützt werden wird. Das zweite Auto wird von Frank Kräling und Marc Gindorf pilotiert. Die Besatzung des dritten Fahrzeugs ist noch nicht komplett, bisher steht nur Wolfgang Kohler fest.

Masters-Finale zusammen mit DTM am 13.-14.10.

gt3lambomugelloDas neue ADAC GT3 Masters wird am 13./14. Oktober 2007 im Motodrom von Hockenheim sein letztes Saisonrennen gemeinsam mit der DTM bestreiten. Somit wird dem Motorsport-Fan ein Paket geboten, das es in dieser Form noch nicht gab. ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk begrüßt die getroffene Vereinbarung und engagierte sich im Vorfeld auch entsprechend: „Wir hatten bekanntlich ja schon immer einen gemeinsamen Auftritt mit der DTM angestrengt und entsprechende Gespräche geführt. Dass wir nun das Finale gemeinsam bestreiten werden, ist sicherlich die optimale Lösung für alle. Eine bessere Kulisse können wir uns nicht wünschen. So bekommen die Zuschauer sowohl großartige Tourenwagen als auch unsere wunderbaren Sportwagen zu sehen.“

Die Teilnehmer der ADAC GT Masters beginnen das Wochenende in Hockenheim schon am Donnerstag (11.10.) mit dem freien Training, am Samstag ist voraussichtlich gegen 17.20 Uhr der erste Lauf vorgesehen. Das Finale am Sonntag soll um 16 Uhr nach dem DTM-Finale über die Bühne gehen. Die Nachfrage im Masters nach Startplätzen ist beachtlich und verspricht derzeit ein Feld von 20 Fahrzeugen und mehr.

Spanische GT – Entry für den Saisonauftakt

gtes06136Beachtliche 45 Autos umfasst die noch mit aller Vorsicht zu genießende Nennliste für die erste Runde der Spanischen GT-Meisterschaft in Jarama, wo schon am kommenden Donnerstag die ersten freien Trainings auf dem Programm stehen. In der GTA-Kategorie sind 25 Fahrzeuge gemeldet (dreizehn Ferrari, sechs Porsche, vier Mosler und zwei Seat), als Favoriten gelten vor allem einige der insgesamt zehn Ferrari F430 GT2-Besatzungen. Der Titelverteidiger in der GTA-Klasse Michele Bartyan wird - zumindest bei der Saisoneröffnung - nicht am Start sein.

In der GTB-Kategorie stellen Ferrari-Teams genau die Hälfte der genannten 20 Mannschaften, hinzu kommen sieben Porsche, zwei Marcos Mantis und ein Lamborghini Gallardo. Der Start in die neue Rennsaison des „Campeonato de Espana de GT“ erfolgt am späten Nachmittag des 31.03., der zweite Lauf des Wochenendes findet dann am Sonntag, 01.04. statt.

Audi bleibt der ALMS treu

audisstpetburgWie Audi Sport heute bekannt gab, wird man mit seinem R10TDI beim Straßenrennen in St. Petersburg am kommenden Wochenende teilnehmen. Darüber hinaus wird man die gesamte ALMS-Saison 2007 bestreiten. Mit dem Engagement möchte Audi möglichst vielen amerikanischen Zuschauern die Möglichkeit geben, den revolutionären Audi R10 TDI auf der Rennstrecke zu erleben.

Auf dem amerikanischen Automarkt sollen in Zukunft verstärkt Dieselfahrzeuge angeboten werden. Somit macht der ALMS-Einsatz für Audi doppelt Sinn. Das Rennen am bevorstehenden Wochenende verspricht einiges an Spannung. Aufgrund des winkeligen Stadtparcours werden nur Rundendurchschnitte von um die 160 km/h erwartet, was einen tollen Zweikampf zwischen den Audi und den Fahrzeugen aus der kleinen LMP2-Klasse verspricht. (Foto: ALMS)

24h Le Mans - Start schon um 15 Uhr

LM-Start 2006 Die 24 Stunden von Le Mans werden in diesem Jahr um 15 Uhr Ortszeit starten. Der sonst traditionell um 16 Uhr erfolgende Start war in der Geschichte des Klassikers schon sechsmal auf diese Uhrzeit verschoben worden. In diesem Jahr wird nicht nur wegen der zweiten Runde der gesetzgebenden Parlamentswahlen vorgerückt. Der ACO hat angekündigt, in Zukunft den Start immer um 15 Uhr - wie auch schon beim 24h-Rennen für Motorräder - stattfinden zu lassen, um den Zuschauern und Journalisten nach dem Rennen eine frühe Heimkehr zu ermöglichen. Hier dürften wohl auch die negativen Erfahrungen aus dem Vorjahr eine Rolle gespielt haben. Aufgrund des angesichts der Fussball-WM erst um 17 Uhr erfolgten Starts sassen am Sonntag abend danach viele britische Fans in Calais wegen der schon abgefahrenen Fähren fest.

C.I.P. – Osella mit Ziel Meistertitel

06cip900Im vergangenen Jahr konnte sich Fabio Francia im Osella PA21P-Honda aus der CN2-Klasse mehrfach klar gegen die Fahrzeuge aus der Hubraum-stärkeren CN4 durchsetzen und fuhr in den neun Rennen der Italienischen Prototypen-Meisterschaft fünf Gesamtsiege ein. Das Punktereglement, demgemäß in den schwächer besetzten Kategorien wie der CN2 weniger Zusatzpunkte für den Klassenrang zur Verteilung kamen, hinderte Francia jedoch daran, auch den Gesamt-Titel zu holen.

Heuer soll diese Benachteiligung aus dem Reglement verschwinden, was die Osella-Crew optimistisch stimmt, dass die jahrelange Dominanz von Filippo Francioni (Lucchini-Alfa Romeo) in der Gesamtwertung zu Ende gehen könnte. Teamchef Enzo Osella will daher für die Jagd auf die nationalen Meisterehren zwei werksunterstützte Fahrzeuge für Fabio Francia (im Bild rechts an der Spitze des Feldes, Foto: Osella) und Michele Serafini einsetzen. Der erste Lauf der neuen C.I.P.-Saison am 01.04. auf dem Adria Raceway wird zeigen, wie die Kräfteverhältnisse zwischen den Chassis von Lucchini, Osella und Norma aktuell verteilt sind.

LMS-Pressekonferenz am HTTT

 Auf der Pressekonferenz des ACO anlässlich des HTTT-Tests (hier der Link zum Kurzbericht und den Trainingsergebnissen) hat Serienorganisator Patrick Peter ein positives Bild von den Saisonaussichten gezogen. Mittlerweile hat man zwar die Anzahl der permanenten Saisonnennungen wieder um 2 nach unten korrigieren müssen (der Goldentime-F550 und das Autorlando-Team sind aus Budgetgründen zurückgezogen worden), jedoch steht mit 49 verbleibenden Nennungen ein Rekordfeld zu Buche, das an glorreiche Zeiten der 60´er und 70´er Jahre anzuknüpfen scheint. 24 Fabrikate von Teams aus 14 verschiedenen Nationen und Piloten aus 17 verschiedenen Ländern werden in diesem Jahr starten. Die Streckenlimitierung in Valencia mit offiziell nur 46 erlaubten Sportwagen will man vorläufig damit umgehen, dass die drei langsamsten GT2 aus Monza nur unter dem Vorbehalt in Spanien starten dürfen, falls ein anderer Konkurrent absagen sollte.

Eine sehr interessante Andeutung gab es im Zusammenhang mit Peugeot: Es könne sein, dass nach 24 Stunden von Le Mans ein weiterer Konstrukteur in die LMS einsteigt. Angesichts der Tatsache dass ein großer deutsche Hersteller sich derzeit in einer alternativen, an den ACO-Regularien angelehnten Serie  nicht mehr ganz glücklich fühlt, dürfte hier reichlich Raum für Spekulationen entstehen.

Als Premiere in dieser Saison wird die "Michelin Energy Endurance Challenge" als Unterwettbewerb ausgeschrieben. Hier soll jedem Team ein Preis zugestanden werden, das in seiner Klasse mit dem höchsten Speed bei niedrigsten Verbrauch in l/100km glänzen kann. Dieser Wettbewerb, der übrigens nicht nur für Michelin-bereifte Teams gilt, soll die Energieeffizienz der Fahrzeuge fördern und sich für den Sponsor Michelin auch auf die Entwicklung entsprechend effektiverer Reifentechnologien niederschlagen. Neben dem Vertrag mit Michelin wurde übrigens auch die Sponsorvereinbarung mit Rolex für die nächsten drei Jahre verlängert.

PRC-Honda C/N 2007: erster Blick

prc-honda-cn-2007-002"Sneak preview" aus Vorarlberg auf einen Konkurrenten für Ligier, Norma & Co: Nach dem großen SC07LM ist als zweites von drei neuen Chassis der Marke Pedrazza Racing Cars jetzt das erste Exemplar des C/N 2007 beinahe fertiggestellt. Dieses Fahrzeug - hier noch unlackiert, aber bis auf einige Details schon komplett - entspricht der FIA-Gruppe CN und wird von einem 2 Liter großen Honda-Vierzylinder samt Sechsgang-Getriebe aus dem Hause Pankl angetrieben.

Die offizielle Vorstellung des Autos (das übrigens auch "rechtzeitig, bevor es dunkel wird" Scheinwerfer bekommt) erfolgt in den nächsten Tagen.

Somit ist noch ein neues Fahrzeug ausständig, der "Hill 07" wird laut Plan Anfang Mai debütieren. Gerd Beisel wird voraussichtlich ab dem Rennen der Sports Car Challenge in Brünn ein solches Auto mit 3l-Nissan-V6 steuern.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen