• Startseite

News

Sports Car Challenge: Neuerungen & Termine 2007

Die Planungen laufen auf Hochtouren: Die Sports Car Challenge geht mit einigen Neuerungen ins Jahr 2007. Das abgeänderte Reglement bietet Einsatzmöglichkeiten für Sportprototypen und GT-Fahrzeuge.

Sportwagen: Offen für Le-Mans-Autos

450p8260043.jpgBei den Prototypen gibt es einige Änderungen: Aus der früheren Division 2 wird die Division 1, und die „Sportprototypen-Light“ werden auf einen Hubraum von 2 Liter beschränkt. Startberechtigt sind die FIA-Kategorien CN und C3.

Die Big Bangers fahren jetzt also unter der Bezeichnung Division 2: Dort sammeln sich die Le-Mans-Prototypen ebenso wie die Fahrzeuge, die nicht nach einer der genannten FIA- bzw. ACO-Kategorien eingestuft sind. Voraussetzung ist ein gültiger Wagenpass einer nationalen Sportbehörde (ASN).

Für die Autos nach LMP1- und LMP2-Reglement gilt das aktuelle Regelwerk des ACO, alle anderen fahren nach der von der SCC ausgearbeiteten Gewichtsskala.

Die Mindestgewichte:
Division 1:
CN laut FIA-Reglement bis 2.000 ccm, mind. 535 kg
C3 bis 2.000 ccm, max. 4 Zylinder, mind. 600 kg
Division 2:
b
is 2.500 ccm, max. 4 Zylinder, mind. 640 kg
b
is 3.000 ccm, max. 6 Zylinder, mind. 700 kg
bis 3.300 ccm, max. 6 Zylinder, mind. 740 kg
bis 3.500 ccm, keine Zylinderbegrenzung, mind. 830 kg
über 3.500 ccm, keine Zylinderbegrenzung, mind. 900 kg

Fahrzeuge die hier nicht explizit einzustufen sind (z.B. Radical o.ä.) werden unter Bedachtnahme auf die Chancengleichheit von der Serienorganisation individuell eingestuft. 
Turbofahrzeuge werden mit einem Zusatzballast von 50 kg gegenüber dem Homologationsgewicht belastet. Weiters hat der Veranstalter die Möglichkeit, im Laufe der Saison Gewichtsanpassungen bis zu 30 kg vorzunehmen, um die Chancengleichheit zu gewährleisten. 

Österreichische Meisterschaft

Im Rahmen der SCC wird auch die Österreichische Meisterschaft für Sportprototypen wieder ausgeschrieben. 2007 fahren, anders als 2006, die Teilnehmer der Division 1 – also der kleineren Klasse! – um den Meistertitel, den Startern der Division 2 winkt ein OSK-Pokal.

Zwei Klassen für GT-Fahrzeuge

350sccprotogt3.jpgDie Klasse für Grand-Tourisme-Fahrzeuge hat sich in ihrem „Versuchsjahr“ 2006 bereits bewährt, jetzt gibt es eine Einteilung der zugelassenen Autos in zwei Klassen. Die Division 3 oder „GT-Cup“ ist für Autos nach FIA-GT3-Regeln oder den Markenpokal-Reglements von Porsche und Ferrari offen, und zwar ab dem Baujahr 1999. Es sind auch Fahrzeuge startberechtigt, deren Homologation bereits abgelaufen ist. Als Basis dafür dient der letztgültige Homologationsstand dieser Fahrzeuge.

Die Division 4 oder „GT-Masters“ erfasst leistungsstärkere Autos, nämlich GT-Fahrzeuge der Kategorie GT1 laut FIA- oder ACO-(Le Mans)-Reglement, für die ein entsprechender Wagenpass einer bei der FIA anerkannten ASN vorgelegt werden kann. Auch hier sind Fahrzeuge startberechtigt, deren Homologation abgelaufen ist; Basis ist wieder der letztgültige Homologationsstand.

Das Punktesystem

Die Sportprototypen- und GT-Teilnehmer werden gesondert gewertet und geehrt. Punkte werden sowohl in den einzelnen Divisionen, jeweils für die Plätze 1 bis 15, als auch für die Gesamtwertung (Plätze 1-10) bei den Sportprototypen bzw. GT-Fahrzeugen vergeben. Daneben gibt es Zusatzpunkte für die schnellsten Rennrunden in den Divisionen.

Für die neuen 100-Meilen-Langstreckenrennen wird es nach dem selben System eine separate Wertung geben.

Der Kalender: Neun Wochenenden, sechsmal Langstrecke

Die Sports Car Challenge tritt nächstes Jahr im Rahmen von Traditionsveranstaltungen wie dem Jim Clark Revival in Hockenheim oder dem Truck Grand Prix am Nürburgring auf Das bewährte Rennformat mit voraussichtlich neun Veranstaltungen umfasst pro Rennwochenende jeweils ein bis zwei Zeittrainings und zwei Sprintrennen mit ca. 60-70 Kilometer Renndistanz.

Zusätzlich werden bei ausgewählten Veranstaltungen, ergänzend zu den Sprintrennen, auch 100-Meilen-Rennen mit ca. 80 Minuten Fahrzeit und einem verpflichtenden Fahrerwechsel oder Boxenstop mit Mindestdauer durchgeführt. Bei sechs Veranstaltungen sind solche Rennen eingeplant.

Voraussichtliche Termine der Sports Car Challenge 2007:
21./22.4.2007             Nürburgring/D, 100-Meilen-Rennen
27./29.4.2007             Hockenheim/D, Sprint (Jim Clark Revival)
11./13.5.2007             Most/CZ, Sprint
23./24.6.2007             Paul Ricard/F, Sprint & 100-Meilen-Rennen
7./8.7.2007                Nürburgring/D, Sprint (Truck Grand Prix)
25./26.8. 2007            Hockenheim/D, Sprint & 100-Meilen-Rennen
8./9.9.2007                Dijon/F, Sprint & 100-Meilen-Rennen
29./30.9.2007            Monza/I, Sprint & 100-Meilen-Rennen
19./20.10.2007           Hockenheim/D, Sprint & 100-Meilen-Rennen

FIA-GT - Saisonrückblick 2006

2a.jpgEine interessante Saison der FIA-GT-Meisterschaft liegt hinter uns. Die Zukunft der Meisterschaft mag angesichts der aktuellen Diskussionen um eine 2. GT-Serie im Rahmen der DTM und der Konkurrenz der LMS im Ungewissen liegen. Aber eine spannende Saison, die leider in den Medien zu wenig stattfand, war es mit Sicherheit:

  • In der 10 Rennen gab es fünf Siege für Maserati, je 2 für Saleen und Aston Martin und einer für eine Corvette C6R.

  • Der Teamtitel ging verdientermassen an Vitaphone – fünf Siege gingen an das deutsche Maserati-Team. Nur dem deutschen Zakspeed-Racing-Team gelangen zwei Siege.  Einzelsiege gingen an GLPK-Carsport, Race Alliance und Phoenix.

  • Das spannenste Rennen der Saison? Hier dürften die Meinungen auseinander gehen. Die 24h von Spa könnte man aufgrund des Rennverlaufes und dem 23 3/4 Stunden andauernden Kampf zwischen Vitaphone und Phoenix sicher anführen. Allerdings resultierte bei diesem Rennen auch mit 101s der größte Abstand zwischen dem 1. und 2.  im Rennen. Das engste Finish konnte die Race Alliance-Mannschaft in Mugello mit 3,375s Vorsprung für sich verbuchen. Durchschnittlich hatte der Sieger eines FIA-GT-Laufes 2006 etwa 27s Vorsprung zu Buche stehen.

  • Mit ihren beiden Einzelsiegen haben sich Karl Wendlinger und Mike Hezemans mit mittlerweile 9 Gesamtsiegen auf Rang 3 der erfolgreichsten FIA-GT-Piloten etabliert.3b.jpg

  • GT2: Neun Siege für Ferrari – nur einer (beim Regenrennen in Mugello) für Porsche. Die Statistik für die Zuffenhausener fiel in diesem Jahr beim Duell der GT-Klassiker gnadenlos aus.

  • Fünf Siege für die Scuderia Ecosse, drei für die Meistermannschaft von AF Corse und je einer für JMB/Gruppe M sowie Ebimotors. Die britische Truppe tröstete sich mit den Siegen für den entgangenen Titel.

  • Durchschnittlich kam der GT2-Sieger auf dem 8. Gesamtrang ins Ziel. Die besten Ergebnisse wurden jeweils mit Gesamtrang 6 in Spa (AF-Corse) und am Adria Speedway (Scuderia Ecosse) eingefahren.

Erste Termine des GT3-Masters

gt3sstone.jpgLaut Motorsport aktuell steht der Terminkalender des geplanten ADAC-GT3-Masters bereits bis auf einen Event fest. So wird als Highlight ein Auftritt im Rahmen der 24h am Nürburgring angestrebt. Allerdings dürfte dabei nicht die Nordschleife sondern zum Bedauern der Fans der GP-Kurs die Spielwiese der Teams sein. Laut Msa sieht der Plan derzeit wie folgt aus:

? (Mai): TBA (Saisonauftakt noch offen)
9 Juni: 24h Nürburgring
8. Juli: FIA-GT-Meisterschaft Oschersleben
5. August Eurospeedway
16. September: Sachsenring
7.Oktober oder 14. Oktober: Hockenheim

Bis zur Motorshow in Essen soll der Kalender zu 100% fixiert werden. Dort plant Jürgen Barth mit Unterstützung der SRO eine aufwendige Präsentation mit einem großen Stand und mindestens 8 GT3-Wagen.

Team Modena 2007 - Expansion in andere Klassen?

In einem Interview mit DailySportscar hat Team Modena Sportdirektor Rik Bryan die aktuellen Pläne für 2007 erläutert. Demnach sind die ursprünglich geäusserten Vermutungen, man wolle beide Aston Martin (von denen einer Bryan gehört) verkaufen, um sich einen Porsche RS Spyder zuzulegen, passé. „Wir  planen hauptsächlich, uns mit beiden Wagen auf die LMS zu konzentrieren und die 24 Stunden von Le Mans mit zumindest einem Wagen zu bestreiten. Wir sind zusätzlich angefragt worden, ob wir in der GT-Klasse einen Ferrari F430 - möglicherweise in Zusammenarbeit mit einem anderen Team -einsetzen könnten, was mir sehr gut passen würde, da ich gute Kundenbeziehungen zu Ferrari pflege. Schließlich gibt es noch einen Sammler, der erwägt, entweder mit einem Porsche Spyder oder einem Aston Martin oder einem weiteren Fahrzeug von uns betreut zu werden.“

Somit wird Team Modena auch 2007 mit Sicherheit ein Bestandteil der LMS und der GT1-Szene bleiben. Bryan deutete an, dass man derzeit zusätzlich mit zwei Herstellern im Gespräch sei, um  evtl. zusätzliche Sportwagenprojekte aufzulegen. Details dazu wollte er allerdings noch nicht verraten.

Britische GT – Saisonrückblick 2006

Scuderia Ecosse-Ferrari F430 (www.britishgt.com)In allen drei Klassen der Britischen GT-Meisterschaft fiel die Entscheidung um den Fahrertitel bei der jeweils letzten Veranstaltung – trotzdem was es kein überragendes Jahr für die British GT. Vor allem die Auslandsrennen fanden bei den Teilnehmern wenig Akzeptanz. Das Antreten der GTC- und GT3-Autos in Pau / Frankreich war durch das gemeinsame Feld mit den Fahrzeugen der Französischen Meisterschaft herzeigbar, jedoch hatte nur rund die Hälfte der Teams aus der British GT den Weg dorthin auf sich genommen. Noch drastischer war es beim GT2-Saisonabschluss als Gäste bei den Läufen der FFSA-GT in Magny-Cours: Lediglich die noch um den Titel kämpfenden Mannschaften Mullen / Niarchos (Scuderia Ecosse-Ferrari F430, Bild rechts) und Hines / Kimber-Smith (LNT-Panoz Esperante) waren dort als Vertreter der Britischen Meisterschaft am Start. So knapp und spannend die Entscheidung zu Gunsten von Tim Mullen und Chris Niarchos auch gewesen sein mag, erwies sich diese gut gemeinte Idee der SRO als wenig zukunftsträchtig. Die Teilnehmeranzahl bei den GT2 war schon während der Saison rückläufig. Obwohl die Mosler MT900R von Eclipse Racing und Rollcentre sowie auch der Eurotech-Porsche einige gute Momente hatten, waren sie den beiden Le-Mans-erprobten Top-Fahrzeugen dieser Klasse insgesamt nicht gewachsen. Mittlerweile steht sogar in Frage, ob die GT2-Klasse nächstes Jahr in Großbritannien wieder ausgeschrieben wird.

Barwell-Aston Martin DBRS9 (www.britishgt.com)Die GTC-Klasse war über das gesamte Jahr hinweg gut besetzt und wurde nach anfänglichen Erfolgen des Team Tiger-Marcos zu einer reinen Porsche-Angelegenheit. Jonny Lang / Matt Allison (Trackspeed-Porsche 996GT3 Cup) durften sich nur mit Verzögerung über den Titel freuen, zumal ein offener Protest erst nach Saisonende entschieden wurde. Der bei den Fans beliebte Morgan Aero 8 lief die gesamte Saison, fünf Klassen-Podestränge brachten Ahlers / Bryant immerhin auf den vierten Platz der Jahreswertung. Besonders dramatisch entwickelte sich der Kampf um die GT3-Meisterehren: Leo Machitski (Barwell-Aston Martin DBRS9, Bild) konnte die bis dahin führenden Sam Blogg / George McKintosh (Cadena-Lotus Exige) bei den Finalläufen in Silverstone noch abfangen. Auch in der Britischen Meisterschaft dürfte die Zukunft der GT3-Kategorie gehören, zumal deren Fahrzeuge die GTC-Autos in der abgelaufenen Saison desöfteren in den Schatten stellten.

GS-Motorsport weitet Rennprogramm 2007 aus

gsoreca.jpgDas aus der Belcar bekannte deutsche Team GS-Motorsport steigt in die GT3-Klasse um. Am letzten Montag reisten Teameigner Georg Severich, Teammanager Wolfgang Koepp und Rennfahrer Kenneth Heyer zu Oreca in Signes/Südfrankreich. Dort informierte man sich über den Stand und Aufbau der neuen Dodge Viper GT3. Georg Severich zeigte sich angetan: “ Neueste Technik im Rennwagenbau wurde mit der jahrelangen Erfahrung von Oreca in der neuen 520 PS starken Dodge Viper GT3 integriert. Solide und sicher aufgebaute Fahrzeuge wie die Viper  sind für uns eine Garatie für erfolgreiche Renneinsätze“.

GS Motorsport plant für 2007 2 Viper GT3 und einem oder zwei Porsche 996 GT3 einzusetzen. Mit dieser Anzahl an GT3-Fahrzeugen ist man automatisch auch ein heißer potentieller Teilnehmer am neuen ADAC-GT3-Masters, das im nächsten Jahr als neuer Ansatz für eine deutsche GT-Serie im Gespräch ist. Zusätzlich liegen bei GS Motorsport Anfragen vor auch Rennen zur Le Mans Serie zu bestreiten, die man mit Porsche 997 RSR oder sogar einem Panoz Esperante bestreiten könnte.  „Ziel ist, dass GS Motorsport bei den 24 Stunden von Le Mans 2008 , antreten kann“, erklärte Georg Severich, der mit seinem Team 2007 auch wieder in der Belcar vertreten sein wird. „Ein große Aufgabe liegt 2007 vor uns, denn wir wollen bestimmt so erfolgreich sein wie 2006, und das Ziel Le Mans und LMS  bedarf enormer Anstrengungen des gesamten GS Motorsportteams“, fügte Teammanager Wolfgang Koepp hinzu. „Auf unseren Lorbeeren 2006 (In der Belcar fielen 8 Siege,  9 zweite Plätze und 8 dritte Plätze an) werden wir uns bestimmt nicht ausruhen“.

Auch für 2008 hat man einen schnellen Junior im Auge. Aus Arvid Steinberg (Stolberg) und Mario Josten (Hückelhoven) konnte Georg Severich erfolgreiche Rennfahrer formen. Mit dem Wegberger Talent Kenneth Heyer will man in den nächsten beiden Jahren einen neuen Top Rennfahrer hervor bringen. Kenneth Heyer fuhr schon 2006 drei Rennen für GS Motorsport und konnte mit den GS Fahrern Michel de Coster und Philippe Broodcooren das 10 Stunden Rennen von Zolder, vor 14 Tagen, als Gesamtsieger beenden.

V de V – Estoril – Vorschau

VdeV - Ledenon 2006 (www.vdev.fr)Zum Saisonabschluss findet in Estoril am 25. und 26. November noch je ein 6-Stunden-Rennen der VdeV-Historic Endurance sowie der VdeV-Modern Endurance (Bild) statt. Trotz des weiten Weges nach Portugal sind die vorläufigen Entry-Listen mit 32 bzw. 45 Fahrzeugen gut befüllt, bei einigen Nennungen findet sich allerdings statt der Fahrernamen bislang nur das „to be announced“-Kürzel.

Um diese Jahreszeit wird auch im Südwesten Europas das Wetter zum Thema: Die Prognosen für das Wochenende sprechen von nicht gerade Motorsport-freundlicher Witterung - Temperaturen um ca. 15 Grad und Regen sind vorhergesagt.

Race Alliance 5. in Dubai

radubai.jpgDas Trio Philipp Peter, Karl Wendlinger  und Jarek Janis holte beim FIA-GT-Meisterschaftsfinale  in Dubai mit dem Race Alliance Red Bull Aston Martin DBR9 Rang 5. Mit etwas mehr Glück wäre erneut ein Platz am Podium möglich gewesen. Doch Phillip Peter hatte einen unglücklichen Rennauftakt: „Ich habe einen sehr guten Start erwischt, war gleich Dritter, ehe mich Bert Longin mit der Carsport Corvette umgedreht hat. Die Folge war, dass ich als Siebenter aus der ersten Runde zurück kam. Danach gab es einen zweiten Zwischenfall, diesmal mit Gollin, woraus ein Reifenschaden entstanden ist und ich an die Box musste, was natürlich einiges an Zeit gekostet hat. Dazu waren meine Soft-Reifen total am Ende. Karl fuhr dann seinen Stint auf Mediums, die unserem Auto viel besser liegen. Da ging es sofort viel besser. Karl konnte von 7 auf 5 vorfahren. Und im Schlussstint konnte Janis diese Position halten.“. Alles in allem war der Wiener über den Ausgang aber total enttäuscht: „Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, waren auch sicher, dass wir ganz vorne landen könnten. Deshalb ist bei mir die Enttäuschung jetzt doppelt groß“, so Philipp.

Ähnlich sah es Karl Wendlinger: „Wir waren das ganze Wochenende weit schneller, als es der fünfte Platz jetzt aussagt. Aber irgendwie fehlt uns auch ein wenig das Glück.“

Mit dem 5. Platz sicherte sich der Tscheche Jarek Janis den 3. Rang in der Fahrerwertung der GT1-Klasse 2006. Janis war erst unmittelbar vor Beginn des Wochenendes aus dem Zakspeed-Saleen in den österreichischen Aston Martin gewechselt.

Positiver sah es Teambesitzer Lukas Lichtner-Hoyer: „Wenn der dumme Unfall zu Beginn nicht gewesen wäre, hätten wir ganz sicher im Kampf um den Sieg mitgemischt. Aber so wie auch schon in den letzten Rennen davor war ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Und den werden wir auch in die kommende Saison mitnehmen.“ Lichtner-Hoyer selbst belegte in der GT-2-Klasse mit Thomas Gruber auf einem Porsche Rang 10. „Es war ein sehr gutes Rennen für uns, wir sind konstant gute Zeiten gefahren. Mehr war mit dem alten Motor aber nicht möglich – da war die Konkurrenz materialmäßig einfach zu überlegen“, sagt Lichtner-Hoyer.

6h Vallelunga - Maserati siegt

vallelunga.jpgDie 6h-Sportwagenausgabe des traditionellen Langstreckenevents auf der Rennstrecke von Vallelunga, nördlich von Rom, ist an diesem Wochenende absolviert worden. Zum zweiten Mal konnte der Maserati MC12 des Racing Box-Teams das auch unter der Bezeichnung Gold-Cup bekannte Rennen gewinnen. Von der Pole-Position des ca. 30 Wagen starken Feldes war der Courage des Audisio & Benvenuto-Teams gestartet. Die italienische Mannschaft stellte zwar mit dem Ex-Belmondo-Fahrzeug einen neuen Rundenrekord von 1:26.888 auf, wobei man die Marke des Lister-Storm-Prototypen aus dem Vorjahr noch um mehr als eine halbe Sekunde unterbot, allerdings bedeuteten technische Probleme an Ende nur Rang 4. Noch ärger erwischte es den einzigen LMP1 im Feld, den italienischen Promec-Prototypen, der mit Öldruck-Problemen aufgeben musste. Somit war der Weg frei für Pedro Lamy, Marco Cioci und Piergiuseppe Perrazzini, die im Maserati MC12 in der zweiten Rennstunde die Führung übernahmen und am Ende nach 215 Runden auf der neuen verlängerten Strecke die Zielflagge sahen. Den 2. Platz belegt ein italienisches GT2-Team: Der Autoorlando-Porsche von Sada/Fratti/Tenchini/Basso konnte, nachdem die ärgsten Konkurrenten des GPC-Teams durch einen Reifenplatzer an ihrem Ferrari ausgefallen waren, die zweite Position übernehmen. Dritte wurde das Trio Ghiotto/Casoni/Uboldi auf einem CN-Norma M20 Evo des italienischen WRC-Teams.

Australische GT – Saisonfinale 2006 und erster Terminplan für 2007

Australische GT (www.gtchampionship.com.au)Am 26. November fällt in Eastern Creek zwischen Greg Crick (Dodge Viper ACR) und Bryce Washington (Porsche 996 GT3 Cup) die Entscheidung um den Titel des Australische GT-Meisters. Schon jetzt stehen aber eher die Planungen für das nächste Jahr im Mittelpunkt der Presseaussendungen: Als Saisonauftakt wird 2007 am ersten Februarwochenende im Rahmenprogramm des A1-GP in Eastern Creek gefahren, danach folgen Auftritte beim „Clipsal 500“ in Adelaide Anfang März sowie beim Bathurst International Motor Festival im April. Nach weiteren vier Veranstaltungen auf dem Queensland Raceway, in Eastern Creek, Phillip Island und Symmons Plains (Tasmanien) ist für den Saisonschluss ein weiteres Highlight in Planung - ein 350km-Rennen auf der Traditionsstrecke von Sandown. Betrachtet man den Kalender und die Ankündigungen über neue Autos für das kommende Jahr, scheint der Aufwärts-Trend der Australischen Meisterschaft anzuhalten.

Neuester Rennbericht