• Startseite

News

Divinol-Finale in Hockenheim

divfina.jpg2006 standen zum Finalweekend des Divinol-Tourenwagencups gleich 2 Titel zur Vergabe an. Der „kleine Titel“ war der UHS-Hockenheim-Pokal. Dieser Titel fällt jenem Fahrer zu der bei den Rennen in Hockenheim als Punktbester der Saison abschneidet. Das ganz große Ereignis in Hockenheim  aber stellte die Entscheidung im deutschen UHSport-Divinol-Cup 2006 da. Im 17. Jahr der Meisterschaft galt es den 16. Titelträger zu küren.

Nass war’s als es ins Rennen 1 ging. Für „Rainman“ Herold und seinen Audi-Quattro das absolute Wunschwetter. Trotzdem gelang es Chaouki Chikhani mit 1.32,161 die schnellste Rennrunde in den Asphalt zu radieren. Aber der Sieg war Willi Herold nicht zu nehmen. Sein 1. in diese Saison und sein 6. insgesamt. Aber dann die Überraschung in Gelb. Ebenfalls im Regen gigantisch erstarkt: Pierre v. Mentlen in seinem V8Star. Klitzekleine 1,5 sec. hinter Chikhani bedeutete für den schnellen Schweizer in Hockenheim am Ende den Gang aufs Treppchen. Und den verdienten Klassensieg gleich dazu. „Platz 2 hatte ich schon in den Händen“, so der Schweizer begeistert.
divfinb.jpgAber auf abtrocknender Strecke schlüpfte Chikhani am Ende in der letzten Runde unter Beifall der Zuschauer in der Sachskurve noch vorbei. Obwohl der schnelle Libanese bei einem Überholmanöver gegen den Schweizer kurz vor Rennschluss schon hängengeblieben war und sich gedreht hatte. Keinesfalls glücklich schaute Jürgen Bender nach dem Rennen aus. Die gewählten Pirelli Gummis erwiesen sich als zu wenig haltbar. „Im letzten Drittel war’s vorbei“, so der schnelle Schwabe. „Platz 2 war durchaus drin, aber so“, - Achselzucken. Ganz zum Schluss gingen Horn und Wallenborn noch an Bender vorbei.

divfinc.jpgRennen 2 lief dann ohne „Herold-Wetter“. Robert Wallenborn Geigte entsprechend auf. Von der Pole startend konnte er Chikhani auf Distanz halten. Dahinter  Probst, der markierte die schnellste Runde, Horn, Bender, Dechent und Eddy Kamm auf seinem STW-Vauxhall. Klassensiege also für Dechent und Kamm. Jo Kreuer, Marc Roth und Ex-EM-Trophygewinner Bernd Kleeschulte siegten klar. Die kleinen Klassen wurden erneut von Jens Smollich, Lady Schmid und Hennig Pape gewonnen. Thomas Reichel fiel der Bellof-Junior-Pokal für den erfolgreichsten jungen Fahrer zu.

Neuer UHSport-Divinol-Cup Titelträger und auch Gewinner des Hockenheim-Pokals wurde, der 16. in 17 Meisterschaftsjahren ist der 24jährige Martin Zajicek aus Most. Sein Skoda Octavia Gr.H-2L  erwies sich als schnell und zuverlässig.

 

FFSA-GT-Finale in Magny Cours

ffsafina.jpgDie letzte Runde der Französischen GT-Meisterschaft 2006 fand in Magny Cours am vergangenen Wochenende statt. Fast irreguläre Bedingungen herrschten zu Beginn des ersten Laufes, als ziemlich genau zu Rennstart ein Wolkenbruch sich über der Strecke entlud. Dies brachte den amsonsten in der Saison im Schatten der neueren GT1 stehenden Viper-Teams die Möglichkeit, wieder einmal ganz oben auf dem Podium zu stehen. Den Laufsieg im ersten Lauf errangen Anthony Beltoise / Gael Lesoudier in der MTO Mirabeau Racing-Viper vor ihren Teamkollegen Mathieu Zangarelli / Jean-Claude Lagniez. 1.556s betrug am Ende gerade einmal der Abstand der Sieger, die in der letzten Runde sogar noch einen Dreher mit Maueranschlag hinnehmen mussten, auf die Teamkollegen. Die drittplatzierten Christophe Bouchut / Richard Berville wurden in der SRT-Corvette mit gerade einmal 0.2s Abstand auf die 2. abgewunken. Der GT2-Sieg ging an die Racing Logistic-Viper von Adam / Makowiecki.

ffsa06909.jpgDas Rennen am Sonntag fand dann unter weit freundlicheren Bedingungen statt. Hier dominierten wie erwartet wieder die neueren GT1. Der Oreca-Saleen mit Hernandez / Ayari fuhr einen ungefährdeten Laufsieg mit 14s Vorsprung auf die Corvette von Bouchut / Berville ein. Das Podium komplettierte der VBM-Ferrari F550 von Bornhauser / Thevenin, die eine halbe Minute Vorsprung vor der zweiten SRT-Corvette von Cayrolle / Soave verzeichnen konnten. In der GT2-Klasse siegten Narac / Lecourt auf dem IMSA Matmut-Porsche.

Die Meisterschaft konnten Ayari / Hernandez mit 324 Punkten für sich reklamieren. Zweite wurden die Kuismanen / Palttala (PSI-Corvette, 206) -  trotz eines Ausfalls im ersten Lauf, als Petti Kuismanen die C5R in der Adelaide Hairpin in die Mauer ablegte. Narac / Lecourt wurden in der Jahreswertung auf Rang 3 gewertet.

Bourdais bei Peugeot?

bourdais.jpgGemäß einer Meldung auf  Motors TV wird Sebastian Bourdais zum Fahrerkader von Peugeot bei den 24h von Le Mans 2007 gehören. Noch soll zwar kein Vertrag existieren, doch gäbe es derzeit eine mündliche Vereinbarung zwischen Serge Saulnier und dem 27-jährigen, aus Le Mans stammenden Piloten. Bourdais ist im Laufe seiner Karriere nun insgesamt 5 mal in Le Mans angetreten. Als beste Plazierung steht ein 4.Platz auf einem Courage C52 im Rennen 2000 zu Buche.

Bourdais war in den letzten Jahren trotz seiner Verpflichtungen in der CART-Serie, die er nun insgesamt schon 3 mal gewinnen konnte, regelmäßig im Team seines Förderers Henri Pescarolo beim Klassiker an der Sarthe angetreten. Pescarolo hat die Wahl seines Schützlings nach eigenen Worten schon akzeptiert. Es sei für ihn kein Problem einen ausreichend schnellen französischen Piloten zu finden der Bourdais ersetzen könne.


Minimal-Finale der britischen GT in Magny-Cours

brdcgtfina.jpg

Im Rahmen der Runde der Französischen GT-Meisterschaft sollte laut dem Willen der Organisatoren der britischen GT (SRO) auch die Entscheidung im britischen Championnat fallen.

Der Ruf nach einer gemeinsamen Abschlussrunde wurde freilich von fast dem gesamten Feld der angelsächischen Meisterschaft geflissentlich ignoriert. Einzig die beiden stärksten GT2 Teams von LNT und Scuderia Ecosse folgten dem Ruf und stellten eine Miniabordnung von 2 Wagen zur Schau.

brdcgtfinb.jpg

 

 

 

Um es kurz zu machen: LNT gewann mit dem Panoz (nur ein Wagen nahm entgegen ersten Ankündigungen am Rennen teil) beide  Rennen. Dafür reichten die eingefahrenen Punkte dem Scuderia Ecosse Team von Chris Niarchos und Tim Mullen zur Meisterschaft, die man mit 73 Punkten vor LNT mit 71 Punkten knapp erringen konnte.

 

 

 

AER überarbeitet die LMP-Motoren

aerp07.jpgAER arbeitet an Evolutionsversionen beider Langstreckenmotoren für die nächste Saison. Der LMP1 3,6l V8-Twinturbo-Treibsatz mit der Bezeichnung P32T und der 2l Turbo mit der Bezeichnung P07 I4 werden derzeit auf den Prüfständen der Firma intensiven Tests unterzogen. Beide Blöcke erhalten optimierte Wasserpumpen und eine neue Motorenelektronik mit dem Ziel die Haltbarkeit der Blöcke entsprechend zu steigern. Ein neuer Abgaslader ist ebenfalls in Arbeit. Etwas hinter dem Plan hängt man mit der Entwicklung der Direkteinspritzung für den V8, man hofft aber damit noch vor dem Start der Saison 2007 fertig zu werden.

Der 2l  4 Zylinder-Turbo hat sich in den vergangenen 3 Saisons der LMS zum Treibsatz der ersten Wahl entwickelt. Bis auf 2 Rennen haben in der LMP2-Klasse nur Wagen gewonnen die mit diesem Motor angetrieben wurden. Die Konkurrenz hat zumindest an diesem Produkt aus dem Hause AER enorm zu knacken.

 

FHR 100 Meilen-Rennen in Hockenheim

derkum911.jpgDas 100 Meilen Rennen in Hockenreim im Rahmen des Rheintal Rennens erwies sich als gelungenes Auftakt-Schmankerl für Sportwagenfans. Ein Porsche 935 und 4 BMW M1 an der Spitze zum Start des Rennens Dazu 3 Sports 2000, 90 % GT´s im Feld und das ganze über eine Renndauer von 90 Minuten. Das konnte sich sehen lassen! Auch wenn das Feld der FHR 100Meilen Trophy die undankbare Aufgabe hatte die Strecke für die nachfolgenden Divinol-Cup und SCC-Felder trocken zu fahren.

Das Rennen gewann am Ende der von Derkum Motorsport vorbereitete Porsche 911 RSR (Bild des Fahrzeugs aus Spa 2004), gesteuert von Georg Berlandy vor dem M1 von Dr. Michael Hinderer und einem 2. M1 des Schweizers Christian Traber.

James Weaver sagt Goodbye

weaver.jpgAm vergangenen Wochenende endete vorläufig die Karriere eines der ganz großen Namen des Sports. Die Rede ist dabei nicht vom 7 maligen F1-Weltmeister Michael Schumacher, der in Brasilien seinen viel beachteten Abschied gab, sondern von James Weaver, der anlässlich des ALMS-Saisonfinales in Laguna Seca  seinen Abschied erklärte. Weaver gelang mit dem Rennen in Laguna Seca ein passender Saisonabschluß. Als 3. in der Fahrerwertung hinter den beiden Audi-Champions Capello und Mc Nish, aber noch vor den Audi-Piloten Biela und Pirro, beendete der 1955 geborene Weaver, der im Team von Rob Dyson den unangefochtenen Nr.1-Status besaß, seine Karriere. Mit dem Team von Rob Dyson, mit dem er 33 Laufsiege und 3 Meisterschaften errang verband Weaver eine besonders enge Beziehung.

Insgesamt hat Weaver in seiner Karriere über 100 Laufsiege erzielen können. Er begann Ende der Siebziger Jahre in der Formel Ford, wechselte dann in die F3 und in die britische Tourenwagenszene bevor er in die Sportwagenszene wechselte. In Le Mans steuerte er 12 mal Wagen wie  den Mazda 717C, Porsche 956B, March 85G-Nissan, Porsche 962, Jaguar XJ320, McLaren F1 GTR, Panoz GTR1 oder den Audi R8. Sein bestes ergebnis beim Klassiker an der Sarthe bleibt der 2. Platz 1985 den er gemeinsam mit Palmer/Lloyd auf einem Porsche 956B errang. Bei den 24h Daytona war er 1997 erfolgreich. In der ALMS stehen für den New Yorker 55 Starts, 5 Laufsiege und 26 Podiumspositionen zu Buche.

Sports Car Challenge 2006: Das vorläufige Endergebnis

Division 1 & 2 gesamt

1. Wolfgang Payr/A, PRC-Cosworth, 394
2. Pius Truffer/CH, PRC-BMW, 355
3
. Gerhard Münch/D, Norma M20, 280
4
. Gerd Beisel/D, PRC-BMW, 275
5. Tony Sinclair/GB, Jade-IES, 264
6. Karl-Heinz Matzinger/A, PRC-Opel, 180
7. Peter Kormann/D, PRC-BMW, 175
8. Adi Gärtner/CH, Martini-Alfa, 169
9. Emanuel Pedrazza/A, PRC, 159
10. Sabrina Hungerbühler/CH, Osella-BMW, 142
11. Thomas Wolfert/D, MRP-Opel, 137
12. Henry Uhlig/D, PRC-Opel, 102
13. Jörg Peham/A, PRC-Honda, 96
14. Mirco Schultis/D, PRC-Honda, 94
15. Georg Hallau/D, MRP-Honda, 75
16. Gregor Fischer/CH, PRC, 68
17. Jeff Davies/GB, Juno-Jaguar, 52
18. Alexander Hin/D, PRC-Honda, 44
19. Neill Briggs/GB Juno - Jaguar 41
20. Renzo Meneghetti/I, Lucchini-Alfa, 36
21. Mike Roberts/GB, Juno-Nissan, 34
22. Burkhard Stricker/CH, PRC-Honda, 33
22. Paul Pfefferkorn/A, PRC-Opel, 33
2
4. Rudi Hämmerle/A, PRC-Opel, 30
25. Johann Pauer/A, PRC-Opel, 25
26. Otto Dragoun/A, PRC-Opel, 22
27. Mauro Prospero/I, Lucchini-Alfa, 19
28. Klaus Essig/D, PRC-Opel, 17
29. Herbert Hunziker/CH, Radical SR3, 13
29. Norbert Groer/A PRC-Honda, 13
31. Carlo Bermes/D, PRC-Opel, 0

Division 1 - Sports Car Challenge Sportprototypen

1. Wolfgang Payr/A, PRC-Cosworth, 394
2. Gerd Beisel/D, PRC-BMW, 275
3. Tony Sinclair/GB, Jade-IES, 264
4. Adi Gärtner/CH, Martini-Alfa, 169
5
. Sabrina Hungerbühler/CH, Osella-BMW, 142
6. Emanuel Pedrazza/A, PRC-BMW, 96
7. Jeff Davies/GB, Juno-Jaguar, 52
8. Neill Briggs/GB, Juno-Jaguar, 41
9. Gregor Fischer/CH, PRC-BMW, 40
10. Renzo Meneghetti/I, Lucchini-Alfa, 36
11. Mike Roberts/GB, Juno-Nissan, 34
12. Mauro Prospero/I, Lucchini-Alfa, 19 

Division 2 - Sports Car Challenge Sportprototypen-Light

1. Pius Truffer/CH, PRC-BMW, 355
2
. Gerhard Münch/D, Norma M20, 280
3
. Karl-Heinz Matzinger/A, PRC-Opel, 180
4. Peter Kormann/D, PRC-BMW, 175
5. Thomas Wolfert/D; MRP-Opel, 137
6. Henry Uhlig/D, PRC-Opel, 102
7. Jörg Peham/A, PRC-Honda, 96
8. Mirco Schultis/D, PRC-Honda, 94
9. Georg Hallau/D, MRP-Honda, 75
10. Emanuel Pedrazza/A, PRC-Honda, 63
11. Alexander Hin/D, PRC-Honda, 44
12. Burkhard Stricker/CH, PRC-Honda, 33
12. Paul Pfefferkorn/A, PRC-Opel, 33
14. Rudi Hämmerle/A, PRC-Opel, 30
15. Gregor Fischer/A, PRC-Honda, 28
16. Johann Pauer/A, PRC-Opel, 25
17. Otto Dragoun/A, PRC-Opel, 22
18. Klaus Essig/D, PRC-Opel, 17
19. Herbert Hunziker/CH, Radical SR3, 13
19. Norbert Groer/A, PRC-Honda, 13
20. Carlo Bermes/D, PRC-Opel, 0

Division 4 - SCC GT-Trophy

1. Kurt Peter/CH, Porsche, 109
2.Otto Dragoun/A, Porsche, 100
3. Martin Brückl/A, Porsche, 85
4. Martin Sagmeister/A, Porsche, 34
5. Klaus Stanek/A, Porsche, 33
6. Josef Strobl/A, Porsche, 31
7. Peter Bernhard/CH, Porsche, 28
8. Patrick Ortlieb/A, Porsche, 24
8. Philipp Zumstein/CH, Porsche, 24
10. Paul Pfefferkorn/A, Porsche, 21
11. Matthias Schmitter/A, Porsche, 20
12. Christian Bösch/A, Porsche, 14

Zwei Postkarten aus Hockenheim

...müssen leider als Genesungswünsche in die Krankenzimmer von Gerd Beisel und Tony Sinclair gehen. Beiden wünscht die Sports Car Challenge möglichst baldige Genesung, und wir schließen uns diesen Wünschen selbstverständlich an.

getwelltoni.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

allesgutev1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MOBI MPRs beim SCC-Finale

mpr.jpgGeorg Hallau und Thomas Wolfert waren in Hockenheim beim Finale der Sportscar Challenge (Link zum Rennbericht ) immer noch mit den unlackierten, schwarzen Chassis der ursprünglich als Sharon GT gebauten CN unterwegs die nun unter Eigenregie unter dem Namen MRP weiterentwickelt werden. Derzeit hat man 2 unterschiedliche Motorisierungen im Einsatz: einen Opel CN+ und einen Honda CN, der allerdings eher einem Block aus der Serie mit 200 PS Leistung entspricht, nachdem der ursprüngliche CN-Block mit 240PS einem Motorschaden zum Opfer fiel. 

Mit konstantem Antreten die Saison über hat man sich im Endklassement auf den Rängen 5 und 10 der Division 2 Wertung platzieren können. Für das nächste Jahr das vom Team immer noch als ein Entwicklungsjahr angesehen wird, plant man den Umbau des CN+ auf einen C3, ein Motorenupdate beim Honda und die Komplettierung von 2 weiteren Chassis. Später soll der umbau des C3-Chassis auf einen Motor für die grosse Division ins Auge gefasst werden.