GetSpeed Programm 2019

GetSpeed Performance getspeed test barcahat seinen Fuhrpark mit Beginn der Rennsaison 2019 komplett ausgetauscht: in der kommenden Saison geht das deutsche GT-Team mit Sitz in Meuspath mit Fahrzeugen von Mercedes-AMG in verschiedenen Rennserien an den Start. Die Sportwagenmarke aus Affalterbach löst damit Porsche als langjährigen Partner des Teams ab. Daneben will man auch neue Einsatzschwerpunkte setzen.

GetSpeed Performance wird in der kommenden Saison insgesamt bis zu 10 Mercedes AMG GT3 und Mercedes AMG GT4 an den Start bringen. Haupteinsatzgebiet für das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring ist und bleibt die VLN Langstreckenmeisterschaft, wo GetSpeed sowohl mit dem GT3 als auch mit dem neuen Mercedes AMG GT4 vertreten sein wird. Starten wird das Team auch beim ADAC Total 24h-Rennen am Nürburgring 2019.

Mit dem Herstellerwechsel baut GetSpeed Performance auch sein Rennprogramm weiter aus: In der neuen ADAC GT4 Germany, die ihre Wertungsläufe im Rahmen des ADAC GT-Masters austrägt, werden zwei Mercedes AMG GT4 zum Starterfeld gehören. Ebenso ist eine Teilnahme mit 4 Mercedes AMG GT3 in der GT-Open vorgesehen – zudem starten zwei GT4 Fahrzeuge in der Belcar-Serie inklusive des 24h Rennens in Zolder.

Adam Osieka, der Teamchef von GetSpeed Performance, bedankt sich bei Porsche für die vergangenen Erfolge, die man vorrangig in der VLN Langstreckenmeisterschaft eingefahren hat, begründet aber auch den Wechsel:j2test portimao„Nach 6 Jahren war es für uns an der Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen. Mit dem Wechsel von Porsche auf AMG schlagen wir ein neues Kapitel für unsere GT3- und GT4-Projekte auf. Die Fahrzeuge und der Support aus Affalterbach bieten dafür ideale und langfristige Entwicklungsperspektiven. Wir freuen uns sehr darauf, unser Programm weiter auszubauen und neue Rennserien in Angriff zu nehmen.“

GetSpeed Performance war in der vergangenen Saison in den Klassen SP9, CUP2 und CUP3 (der Cayman-Cup-Klasse) in der VLN Langstreckenmeisterschaft engagiert. Die beiden Top-Crews in der SP9 werden mutmasslich das zuvor im roten Vodaphone-Porsche 991 GT3 R engagierte Team mit einer noch bekannt zu gebenden Crew und das J2-Racing Trio Shoffner/Hill/Schiller steurern. Das Team testete in dieser Woche in Barcelona und Portimao 5 ihrer neuen Einsatzboliden.

By Kolles lässt Sebring aus

ByKolles Racing wird nicht an den 1000 Meilen von Sebring im kommenden Monat teilnehmen. Das haben verschiedene Quellen in den vergangenen Tagen bestätigt. Demnach sind wohl hinter den Kulissen schwelende Auseinandersetzungen um den Motor zwischen dem unter österreichischer Flagge fahrenden, deutschen Team und Triebwerks-Lieferant Nissan der Grund für die mittlerweile offiziell erfolgte Absage.

Die Mannschaft hat in ersten Statements bekräftigt, bei der nächsten Runde der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft in Spa-Francorchamps am 2. Mai wieder in der Serie teilzunehmen. Statt des Nissan VRX 30A 3l V6 Motor wird man dort den 4,5 l V8 Gibson-Motor einsetzen, den bereits die Teams von Dragonspeed und Rebellion Racing zum Einsatz bringen .

13 Fahrer für Audi Sport customer racing

Audi Sport customer racing vertraut 2019 auf ein vergrössertes Fahreraufgebot. 12 Fahrer und eine schnelle Dame in Form von Rahel Frey vertreten in dieser Saison Audi Sport bei eigenen strategischen Einsätzen und als Unterstützung der Kunden weltweit.

Neu im Kader sind Mattia Drudi (I) und Niels Langeveld (NL). Der Niederländer bestreitet den WTCR – FIA-Tourenwagen-Weltcup und trifft dort auf seine Audi Sport-Kollegen Gordon Shedden (GB), Jean-Karl Vernay (F) und Frédéric Vervisch (B). In Abhängigkeit von den Programmen seiner Kunden plant Audi Sport customer racing für Mattia Drudi (I), Christopher Haase (D), Pierre Kaffer (D), Kelvin van der Linde (ZA), Christopher Mies (D), Frank Stippler (D), Dries Vanthoor (B), Frédéric Vervisch (B) und Markus Winkelhock (D) Einsätze sowohl im ADAC GT-Masters als auch in der Blancpain GT Serie. In der Intercontinental GT Challenge kämpfen zudem Haase, van der Linde, Mies, Winkelhock und Vervisch um den prestigeträchtigsten GT3-Titel weltweit.

Mitrahelfrey Rahel Frey (CH) hat Audi im neunten Jahr in Folge auch eine erfolgreiche Dame an Bord. Die Schweizerin hat bereits GT3-Rennen gewonnen, ist unter anderem als Mentorin im Audi Sport R8 LMS Cup geschätzt und bestreitet in diesem Jahr nationale Einsätze im asiatischen GT3-Rennsport.

„Durch die überaus positive Verkaufsentwicklung ist unser Kundensportprogramm in den vergangenen Jahren rasch gewachsen“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Wir haben unseren Fahrerkader für die neue Saison angepasst. Unsere bisherigen Piloten, die Erfahrungen aus vielen weltweiten Einsätzen mitbringen, erhalten Unterstützung von zwei internationalen Junioren.“

Damit umfasst das Fahreraufgebot von Audi Sport nun erstmals 13 Fahrer, die 37 Meistertitel vom Markenpokal bis zum internationalen Wettbewerb sowie 16 Gesamtsiege bei 24-Stunden-Rennen auf sich vereinen.

HCB-Rutronik mit Kelvin van der Linde im GT Masters

Nachdem kelvinvanderlinde2erst kürzlich bekannt wurde, dass Sheldon van der Linde als BMW-Pilot in die DTM wechseln wird, hat das Team HCB-Rutronik Racing aus Remchingen nun seinen älteren Bruder und Ex-Meister von 2014, Kelvin van der Linde, für einen der beiden Audi R8 LMS GT3 im ADAC GT Masters 2019 gemeldet. Damit verlassen beide Brüder ihren letztjährigen Arbeitgeber Montaplast by Land-Motorsport.

Mit Carrie Schreiner, Dennis Marschall und jetzt KvdL, stehen somit drei der vier Piloten von HCB-Rutronik Racing fest. Die Besetzung des letzten noch verbleibenden Platzes im zweiten R8 LMS-Cockpit, will das Team kommende Woche verraten.

Kelvin van der Linde hat überaus beeindruckende Erfolge im GT Masters vorzuweisen. Als Rookie und bisher jüngster Pilot überhaupt, holte er 2014 gemeinsam mit René Rast den Titel zu Prosperia C.Abt Racing.
Im Jahr 2018 verpasste er mit seinem Bruder Sheldon, im Montaplast by Land-Motorsport Audi R8, den Titel nur um einen einzigen Punkt gegen Renauer/Jaminet im Precote Herberth Motorsport Porsche.
Insgesamt blickt er auf sieben Siege, zwei Pole positions und 20 Podestplatzierungen seit dem Einstieg in die Serie im Meisterjahr 2014 zurück.

„Ich hcbrutonikaudi18pflege seit Jahren einen freundschaftlichen Kontakt mit dem Team. Unsere Wege haben sich immer wieder gekreuzt“, sagt van der Linde. „Deshalb freue ich mich ganz besonders auf eine enge und professionelle Zusammenarbeit.“

Für HCB-Rutronik-Racing-Teamchef Fabian Plentz ist die Routine des Südafrikaners ein wichtiger Faktor im Premierenjahr im ADAC GT Masters: „Ich kenne Kelvin bereits seit dem Beginn seiner Karriere in Europa 2013 und schätze ihn als Mensch und Rennfahrer sehr. Wir steigen in eine für uns neue Rennserie und somit auch in einen gewissen Lernprozess ein. In so einer Situation sind Kelvins Erfahrungen sicher sehr wertvoll für eine optimale Entwicklung unseres Teams.“

Lexus GT3-Debüt bei den N24h

Eine weitere japanische Top-Mannschaft plant einen Einsatz bei den 24 Stunden Rennen am Nürburgring in der SP9-Klasse. Gemäß einer Meldung unserer britischen Kollegen von Dailysportscar.com will das aus der Super GT Serie stammende Racing Project Bandoh Team in Zusammenarbeit mit Ring-Racing einen Lexus RC F GT3 in der SP9-Klasse an den Start bringen. Ring-Racing, die Mannschaft von Uwe und Meino Kleen, die bereits auch in den Einsatz der Toyota Gazoo-Mannschaft mit involviert ist, ist somit in der diesjährigen Ausgabe des Ringklasikers mit einem Auto auch in der Gesamtsieg-fähigen Top-Klasse vertreten.

Racing Project Bandoh bringt langjährige Renn-Erfahrung in der GT500-Klasse der Super-GT Meisterschaft mit an den Ring. Die Kategorie basiert seit einigen Jahren zum Teil auch auf aktueller DTM-Technik. Ring-Racing ist hingegen seit Jahren der aktuelle Entwicklungspartner des japanischen, zum Toyota -Konzern gehörenden Herstellers am Nürburgring und war schon in die vor 3 Jahren durchgeführten Entwicklungseinsätze des GT3-Boliden auf der Nordschleife mit involviert.

Derzeit liegen noch keine konkreten Einsatzpläne bezüglich der im Vorfeld geplanten Vorbereitungsläufe oder der Besatzung vor. Der Einsatz des RC-F GT3 (Bild: der Farnbacher Racing-Lexus beim bislang einzigen VLN-Sieg der japanischen Konstruktion) beim Eifelklassiker würde den ersten Auftritt der GT3-Konstruktion im Rahmen der 24h markieren und die Liste der in diesem Jahr in der Top-Klasse involvierten Hersteller mutmasslich auf eine neue Rekordzahl heben.

Komotec Lotus Evora GT4

Die komotec lotus evora gt4deutsche Komotec Racing Mannschaft plant eine Engagement mit einem Lotus Evora GT4 in der DMV NES 500-Serie 2019. Teambesitzer Daniel Koblitschek stellte den Boliden der Mannschaft aus Mendig bereits auf der Essen Motor Show vor, mit dem man das Gros der Serie in dieser Saison in der NES9-Klasse bestreiten will.

„Der Wagen ist ein 2014 aufgebauter Lotus Evora GT4 der damals auch von Lechner Racing in der GT4-European Series für Pilot Fabian Lauda eingesetzt wurde. Er ist einer von 31 gebauten GT4-Evoras. Wir haben den Wagen zuletzt im Lotus Cup Europe eingesetzt, wollen aber nun ein Langstreckenprogram starten, das ich zusammen mit meinem Co-Piloten Winny Klein auf dem Wagen in der NES 500 bestreiten werde. Daneben besitzen wir noch einen zweiten Lotus GT4 der nach SP8T-Reglement modifiziert wurde und der eventuell auch in der Serie zum Einsatz kommen könnte.“

Das ein solcher Wechsel des Einsatzwagens während der Saison erfolgen könnte, kommt beim Lotus nicht von ungefähr: wie der langjährige Lotus-Partner und -Tuner uns erläuterte schlägt der Evora als älterer GT4 mit deutlich höheren Laufkosten pro Kilometer zu Buche wie seine aktuellen Konkurrenten. So ist bei dem Wagen alle 5000km eine Motorrevision einzuplanen, während die aktuellen deutschen Fabrikate in der GT4-Klasse locker die 3-4-fache Laufzeit erreichen. Dies sei auch der Grund warum sich in den letzten Jahren alle Lotus-GT4-Einsatzteams zurück gezogen bzw. auf andere Einsatzgeräte umgerüstet haben.

Koblitschek bestritt mit seiner Mannschaft unter anderem von 1998-2003 diverse Einsätze bei den 24 Stunden Rennen am Nürburgring mit Lotus und trat danach auch in der Sports Car Challenge in einem vom Rutronik-Team eingesetzten Norma an.

Volles Haus bei der ELMS 2019

41 Teams – 18 LMP2, 14 LMP3 und 9 GTE-Am – das ist das beeindruckende Feld in der Europäischen Le Mans Serie 2019. Nur einen Tag nach den ersten 42 Mannschaften für das 24 Stunden Rennen von Le Mans hat der ACO auch das bislang genannte Feld in der europäischen Serie bekannt gegeben. Dieses wartet mit einem Grid an der selbst auferlegten Kapazitätsgrenze auf bei dem die LMP2-Anzahl konstant hoch ist und die Einsteigerklasse der LMP3 auf Kosten der gestiegenen GTE-Starterzahlen geschrumpft ist.

Fangen inter europol lmp2 testwir mit der LMP2-Klasse an: 11 Oreca der Teams High Class Racing, Dragonspeed, Algarve Pro(2x), G-Drive, IDEC-Sport, Duqueine Engineering, BHK Motorsport, Cool Racing, Graff Racing und RLR Motorsport stehen 6 Ligier der Teams von United Autosports, Panis-Barthez Competition, IDEC-Sport, und Inter-Europol Competition gegenüber. Einziges Dallara Team ist die neu in die Meisterschaft einsteigende, aus dem Formelsport bestens bekannte Carlin Motorsport Mannschaft, die das Chassis von SMP Racing übernommen hat. Mit Cool Racing, BHK Motorsport, Inter-Europol Competition und RLR Motorsport steigen 4 Mannschaften aus der LMP3-Klasse in die LMP2 auf. Verabschieden müssen wir uns dagegen vom zweiten G-Drive Entry, der SMP Racing -Mannschaft, AVF by Adrian Valles, Cetilar Villorba Corse und Racing Engineering.

In der LMP3 stehen 4 Normas der Mannschaften von M-Racing, Ultimate, dem Oregon Team und der schweizer Realteam Mannschaft 10 Ligier JS P3 LMP3 der Teams United Autosports, 360 Racing, Nielsen Racing, und Inter-Europol Competition (alle mit jeweils 2 Autos) sowie RLR Motorsport und Eurointernational gegenüber. Die Luxemburger DKR Engineering-Mannschaft hat sich dagegen trotz des Titels im Michelin Le Mans Cup gegen einen Aufstieg entschieden.

Mit gleich 9 GTE-AM wächst die GT-Klasse signifikant um 3 Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr an. 5 Ferraris der Mannschaften von Kessel Racing - das letztjährige Michelin Le Mans Cup-Meisterduo sowie der „Ladies“-Ferrari – Spirit of Race, Luzich Racing, und JMW-Motorsport stellen sich 4 Porsche der Teams Dempsey-Proton (2*), Ebimotors und Project 1 entgegen. Damit setzt Project 1 nun ein zweites Porsche-Chassis auch in der europäischen ACO-Serie ein. Aston Martin ist in dieser Saison der Serie nach dem Rückzug der in Richtung FIA Langstrecken Weltmeisterschaft abwandernden TF-Sport Mannschaft nun nicht mehr vertreten – und das obwohl der neue GT3-Vantage die Möglichkeit eines GTE-Conversion Kits aufweist.

Das erste Aufeinandertreffen der Teams wird am 9.April bei den Testfahrten der ELMS auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet erfolgen, 5 Tage vor der ersten Runde der Meisterschaft an gleicher Stelle.

GT2-Pilotevent wird ein Markenpokallauf

Das PorscheGT2batherste Rennen der neuen in diesem als Debütsaison angesetzten Jahr in der wiederbelebten GT2-Klasse wird ein Markenpokal-Lauf mit dem neuen Porsche 911 GT2 Clubsports im Rahmen des 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps 2019. Das hat die SRO um Boss Stéphane Ratel gestern bekannt gegeben. Der Lauf soll am 26-27 Juli im Vorprogramm des Ardennenklassikers stattfinden und markiert damit den Start der neuen Rennwagenkategorie.

Der Anfangs des Jahres vorgestellte Porsche 911 GT2 Clubsports ist die erste und bislang einzige existierende Konstruktion für die neue Klasse, die Ratel im Vorjahr anlässlich des Ardennenmarathons aus der Taufe gehoben hatte. Der Wagen absolvierte just vor 2 Wochen sein Trackdebüt im Rahmen der 12h von Bathurst, als Porsches Markenbotschafter Mark Webber im Vorprogramm des Rennens einige Demonstrationsrunden mit dem 700PS starken Boliden auf dem Kurs am Mount Panorama drehte.

Porsche hat die Produktion einer Kleinserie von maximal 200 Exemplaren des Boliden angekündigt. Für das Rennen in Spa dürfte realistisch gesehen von einem Teilnehmerfeld von etwa einem Dutzend Fahrzeugen ausgegangen werden. Danach sollen die Wagen in den zukünftigen Rennen des Blancpain GT Sports Cup als Privatiersklasse zugelassen werden.

Ratel hatte angekündigt das in den ersten 2 Jahren bis zu 6 Hersteller Einsatzgeräte für die neue Kategorie an den Start bringen könnten. Bisher hat lediglich Lamborghini neben Porsche mehr oder weniger konkrete Pläne für ein GT2– Modell geäußert. Mit dem nun fixierten Pilotevent ist zumindest ein erster, wichtiger Schritt zur Verwirklichung der neuen Klasse getan.

ACO veröffentlicht die ersten 42 Wagen für Le Mans

Der ACO hat die ersten 42 Autos für das 24 Stunden Rennen von Le Mans 2019 benannt. Die erste Ladung an Nennungen betrifft im Wesentlichen nur das WEC-Feld und die bislang bekannten Auto-Entrys die sich entschieden haben ihre Einladungen auch zu akzeptieren. 4 weitere werden noch nach dem Finale der Asiatischen Le Mans Serie einen Auto-Entry erhalten. Demzufolge werden die 14 weiteren Nennungen, sowie die 10 auf der Reserveliste zu plazierenden Teams beim zweiten Bekanntgabetermin am 1.3.2019 veröffentlicht werden. 75 Nennungen sind angeblich für die diesjährige Ausgabe des Langstreckenklassikers eingegangen.

Das bekannt gegebene Feld teilt sich auf in 8 LMP1, 9 LMP2, 10 GTE-Pro und 15 GTE-Am. In der LMP1 fehlen aus dem WEC-Feld die beiden Ginetta-Nennungen, die schon bei den letzten Rennen meist durch Abwesenheit glänzten. Somit werden 2 Toyota-TS050-Hybrid, 2 Rebellion Racing R13-Gibson, 3 BR-Engineering BR1 der Teams SMP Racing und Dragonspeed sowie der ByKolles Racing ENSO-CLM erwartet.

In der LMP2 stehen 7 Oreca, 1 Dallara und ein Ligier auf der Liste. Racing for Nederland ist derzeit das einzige Dallara-Einsatzteam während Ligier lediglich durch den von Larbre Competition an den Start gebrachten Ligier JS P217 LMP2 vertreten ist. Die Orecas der Mannschaften von Jackie Chan Racing, RLR Motorsport Signatech , TDS Racing, Dragonspeed und G-Drive Racing komplettieren das Feld.

Je 2 Ferrari, Ford, Porsche, BMW und Aston Martin bilden den Grundstock der GTE-Pro-Klasse. Noch nicht enthalten sind hier die 6 amerikanischen, aus der IMSA-WeatherTech SportsCar Championship vorgesehenen Werkswagen.

Das jetzt schon gut gefüllte GTE-Am-Feld das mit 6 Einladungen aus der Europäischen Le Mans Serie , dem Michelin Le Mans Cup und der IMSA-WeatherTech SportsCar Championship gespickt ist, enthält 6 Porsche, (4*Dempsey-Proton, Project 1, Gulf Racing), 6 Ferraris (Spirit of Race, Kessel-Racing, Clearwater, MR Racing, Weather Tech und JMW-Motorsport ), 2 Aston Martin Vantage GTE von TF-Sport und Aston-Martin Racing und – erstmals – einen Ford GT! Ben Keatings IMSA-Truppe hat von Ford den Zuschlag für den ersten Privateinsatz eines der Ford-Boliden bekommen.

11 Auto-Entrys waren im Vorfeld bekannt geworden. Augenscheinlich haben Toyota (für einen dritten TS050), Porsche und Signatech ihre Auto-Entrys nicht wahrgenommen. Somit wird man auf das Gros der zusätzlichen IMSA- und ELMS-Nennungen bis zum 1.3. warten müssen.

Toyota Gazoo Racing mit 2 Wagen bei den 24h

Toyota Gazoo Racing hat im Rahmen der Vorstellung des Toyota-Rennprogramms 2019 im Laufe der letzten Woche auch die Einzelheiten des Programms am Ring erläutert. Beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring wird man gleich 2 Wagen einsetzen.

Der 2018 bereits eingesetzte Lexus LC des japanischen Werksteams wird auch 2019 am Ring zum Einsatz kommen. Wahrscheinlich hat man seitens der japanischen Mannschaft noch den Eindruck das Potential des Wagens 2018 noch nicht ganz ausgelotet zu haben. Als Piloten des erneut in der SP-PRO Klasse genannten Boliden kommt mit Takeshi Tsuchiya, Naoya Gamo, Takamitsu Matsui und Yuichi Nakayama eine rein japanische Crew zum Einsatz.

Zusätzlich wird der bereits in der letzten Saison bei VLN9 eingesetzte Toyota Supra ebenfalls in den Händen der japanischen Werks-Mannschaft den Ringklassiker in Angriff nehmen. Auf dem in der SP8T gegen die dort engagierten BMW und Mercedes antretenden Wagen sind als Piloten Masahiro Sasaki, Herwig Daenens, Hisahi Yabuki und Uwe Kleen benannt worden, was im Falle von Ring-Racing-Teamchef Kleen eine Kooperation der deutschen Ring-Mannschaft mit der japanischen Einsatzmannschaft beim Klassiker auf der Nordschleife vermuten lässt.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen