Porsche holt Doppelsieg in Spa

Mit einem Doppelsieg für Porsche ist das 71.te 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) zu Ende gegangen. Das auf dem GPX-Racing Porsche startende Werksfahrertrio Richard Lietz, Michael Christensen und Kevin Estre entschied nach einem turbulenten Rennen die 71.te Ausgabe des Rennens für sich. Nach 2 späten Safetycar-Phasen aufgrund von Unfällen querte der Porsche des aus den Emiraten stammenden Teams mit einem Vorsprung von 3,3s die Ziellinie vor dem ROWE Racing Porsche 991 GT3 R mit der #998 von Nick Tandy, Patrick Pilet, und Frederic Makowiecki. Platz 3 holte sich mit lediglich 17s Rückstand auf den Sieger der Black Falcon Mercedes AMG GT3 von Maro Engel, Yelmer Buurmann und Luca Stolz. Mit dem viertplazierten Audi Sport Team Sainteloc Audi R8 LMS GT3 von Christopher Haase , Markus Winkelhock und Frederic Vervisch wurde nach 363 Runden noch ein vierter Wagen innerhalb der Führungsrunde mit 22s Rückstand auf die Sieger abgewunken.

Obwohl die Trainings und Qualifyingssitzungen Mitte der Woche unter Rekordhitze absolviert wurden, hatte das Schön-Wetter keinen Bestand über das Wochenende. Ständig durchziehende Regenfronten an den beiden Renntagen sorgten für eine turbulente 71.te Ausgabe des Klassikers, die sogar am frühen Sonntagmorgen für mehrere Stunden mit der roten Flagge unterbrochen wurde. 11 Full Course Yellow-Phasen und 14 Safetycar-Phasen unterbrachen insgesamt die 71 Ausfgabe des Ardennenklassikers. Etliche der favorisierten Teams verunfallten im Laufe des Wochenendes oder mussten nach Karambolagen mit technischen Defekten aufgeben. Am Ende sahen dennoch 51 der 71 gestarteten Mannschaften die Zielflagge.

Der Triumph der aus den Emiraten stammenden Einsatzmannschaft markierte den ersten Sieg seit 2010 für Porsche, als der italienische BMS-GT2-Porsche von Jörg Bergmeister , Roman Dumas, Martin Ragginger und Wolf Henzler. Auch damals gab es einen Porsche Doppelsieg – und auf dem zweitplazierten IMSA-Performance Porsche war damals auch der diesjährigen Sieger Richard Lietz unterwegs. Damit hat Porsche in den vergangenen 71 Ausgaben insgesamt 7 Sieg erzielt und somit endlich mit Alfa-Romeo gleichgezogen. Rekordsieger bleibt mit 23 Siegen immer noch BMW, wobei die meisten Siege der Münchner aus der langen Tourenwagenära des Klassikers datieren.

In der Silverklasse holte sich auf dem Gesamt-15.ten Rang der Barwell Motorsport Lamborghini Huracán GT3 des Trios Pull/Witt/Mitchell den Sieg mit gerade mal 6 s Vorsprung auf den AKKA-ASP Mercedes AMG GT3 von Nico Bastian und seinen beiden Teamkollegen. Pro-Am Sieger wurde auf dem 22.Gesamtplatz der Oman Racing by TF Sport Aston Martin Vantage GT3. Der Sieg in der Am-Klasse ging schliesslich an den deutschen Rinaldi Racing Ferrari von Christian Hook, Alexander Mattschull, Manuel Lauck und Hendrik Still die mit 1 1/2 Runden Vorsprung ihre Klasse gewannen.

In der Intercontinental GT Challenge, in der Porsche den Abstand auf Mercedes mit dem Sieg nun verkürzen konnte, wird die nächste Runde am 25 August in 4 Wochen mit den 10h von Suzuka ausgetragen. Die letzte Runde des Blancpain GT Serien Endurance Cup findet dagegen vom 28-29 September in Barcelona statt.

Pierre Ehret peilt 4. Podium in Spa an

pe4Sportwagenpilot Pierre Ehret nimmt an diesem Wochenende zusammen mit der Rinaldi Racing Crew das 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps in Angriff. Mit der Besatzung Pierre Ehret (D), Martin Berry (AUS) Jose Manuel Balbiani (ARG) und Rory Penttinen (FIN) wird der grüne Ferrari mit der Startnummer 488 an diesem Wochenende in der mit 12 Wagen besetzte Amateurklasse des zum 71.Male ausgetragenen Klassikers an den Start gehen.

"Wir gehen innerhalb unser endlich mal stark besetzten Klasse mit einer gut sortierten Besatzung in das Rennwochenende. Insbesonders Rory ist ein echter Gewinn für das Team. Bei den Testtagen vor 2 Wochen hat er auf unserem Ferrari mit einer 2:20.001 die schnellste AM-Zeit und die 13. beste Zeit unter fast 60 Teilnehmern erzielt. Das lässt uns hoffen das wir der gewachsenen Konkurrenz in unserer AM-Klasse bei diesem Rennen etwas entgegen setzen können." fasst Ehret den Ausblick für das Rennen zusammen.

Es ist das 5te 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps an dem Ehret im Verlauf seiner Rennkarriere teilnimmt. In den letzten 3 Jahren stieg der Gentlemanpilot jeweils mit dem Rinaldi-Team auf das Podium der Am-Klasse. Bestes Ergebnis war bislang ein zweiter Platz den er 2017 mit seiner Mannschaft errang. In bislang 27 Rennen im Blancpain GT Serien Endurance Cup hat der 63 jährige Privatpilot bislang 15 Podiumsergebnisse erzielt. Ehret tritt seit 2013 in der Serie an und war dabei stets in der Amateur-Klasse engagiert.

Toyotas aktueller TS050

Toyota hatts050 1920 im Rahmen des offiziellen WEC-Testtages, des in der vergangenen Woche im Anschluss an die ELMS-Runde abgehaltenen Prologs in Barcelona, die letzte Ausbaustufe seines 2016 erstmals eingesetzten TS050 Hybrid vorgestellt. Der in der kommenden FIA Langstrecken Weltmeisterschafts-Saison letztmalig eingesetzte LMP1-Wagen kommt mit einer weiter optimierten Aerodynamik – sichtbarste Neuerung ist eine höhere Nase – und Verbesserungen bei der Zuverlässigkeit einzelner, ungenannter Aggregate daher. Toyota konnte sich damit bei den beiden Prolog-Testtagen mit 4 gezeiteten Sessions knapp die Bestzeiten vor dem einzelnen Rebellion Racing R13 und den beiden LMP1-Ginettas sichern. In der kommenden Saison tritt die japanische Werksmannschaft mit den Pilotentrios Mike Convay, Kamui Kobayashi und José Maria Lopez, sowie Sebstian Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley an.

Porsche 935 Renndebüt

Im 935sideRahmen des 24-Stunden-Rennens von Spa wird Porsche den 700 PS starken Porsche 911 GT2 RS Clubsport als erstes Kundenmodell der neuen von der SRO geplanten GT2-Klasse im Rahmen eines Markenpokalrennens debütieren. Dabei wird auch das zweite Sondermodell von Porsche sein Renndebüt absolvieren. Der im Winter ebenfalls vorgestellte Porsche 935 wird mit 3 Exemplaren im 15 Wagen starken Feld antreten. Das hat Porsche heute bekannt gegeben.

Das internationale Feld mit 15 Teilnehmern startet am Freitag und Samstag in zwei Renn-Läufen über je 30 Minuten Länge. Auf der 7,004 Kilometer langen Ardennenachterbahn treten auch bekannte Piloten an: Die FIA-WEC-Fahrer Christian Ried (D) und Egidio Perfetti (N) feiern ebenso ihr GT2-Debüt wie der US-Amerikaner James Sofronas, der 2019 in der Blancpain GT World Challenge America an den Start geht, und die beiden Creventic 24h Series-Piloten Steffen Görig (D) und Mark Ineichen (CH). gt2backAuch der sechsfache Olympiasieger im Bahnradsport Chris Hoy (GB) wird am Steuer eines GT2-Fahrzeugs Platz nehmen. In Spa werden die GT2-Fahrzeuge von Kundenteams eingesetzt. Mit von der Partie sind unter anderem Manthey Racing, Herberth Motorsport, das Frikadelli Racing Team, Iron Force Racing und das Team Motopark.

Der Porsche 911 GT2 RS Clubsport feierte auf der Los Angeles Auto Show am 28. November 2018 Weltpremiere. Die 515 KW (700 PS) starke Rennversion des Straßensportlers 911 GT2 RS* ist auf 200 Stück limitiert. Der 515 KW (700 PS) starke Rennwagen, dessen Karosserie an den legendären Porsche 935/78 erinnert, wird in einer Kleinserie von 77 Stück gefertigt.

DKR übernimmt Tabellenführung im Le Mans Cup

Am mlmcbarca JPSamstag nachmittag fand in Barcelona das vierte Rennen des Michelin Le Mans Cup statt. Der Tabellen-Führende der LMP3 Klasse, der #25 Lanan Racing Norma M30 LMP3 war nicht am Start da Michael Benham in einem der free practice das Fahrzeug erheblich beschädigte. Der Engländer kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus, es sollen aber keine Verletzungen festgestellt worden sein.

Somit mlmcbarca 3DKR JPwar der Weg frei für die Verfolger in der Tabelle und die ließen dann auch nichts anbrennen: Der #3 DKR Engineering Norma M30 LMP3 von Francois Kirmann & Laurents Hörr erzielte in Barcelona ihren zweiten Sieg in der laufenden Saison. Der 2. Platz ging an den #2 Nielsen Racing Ligier JS P3 LMP3 von Anthony Wells und Colin Noble. Glück im Unglück dagegen für die gebeutelte United Autosports Mannschaft: die #22 und #23 fielen durch Fahrfehler und Unfälle aus, dafür retteten sich dann Wayne Boyd und Mike Guasch im #24 United Autosport Ligier JS P3 LMP3 auf den 3. Rang. Auch begünstigt durch die Tatsache, dass der #39 Graff Racing Norma M30 LMP3 gleich zwei Durchfahrtstrafen kassierte und somit das fast sichere Podium verfehlt wurde.

In mlmcbarca 71Luzich JPder GT3 Klasse errang der #8 Kessel Racing Ferrari 488 GT3 mit Sergio Pianezzola und Giacomo Piccini ebenfalls seinen zweiten Saisonsieg, nur knapp 9s vor dem #88 Ebimotors Porsche 911 GT3 R von Riccardo Pera und Alessandro Baccani. Der sonst bei Dempsey-Proton Racing fahrende Italiener Perra war die Überraschung des Tages und verwies den #71 Luzich Racing Ferrari 488 GT3 mit Mikkel Mac und Fabien Lavergne auf den 3. Platz.

Bei den LMP3 übernahm DKR Engineering Engineering den ersten Tabellenplatz mit 83 Punkten , gefolgt von Lanan Racing (66) und Nielsen Racing (61). In der GT3 schmolz der Vorsprung von Luzich Racing auf 7 Punkte vor der Schweizer Kessel Mannschaft. Der dritte Platz mit je 44 Punkten geht an Spirit of Race und Beechdean AMR.

British GT - Spa-Francorchamps

Im Qualifying konnte sich der #96 Optimum Motorsport Aston Martin Vantage GT3 die Pole Position vor dem WPI Motorsport Lamborghini sichern. Der Team Parker Bentley belegte P3. Bei den GT4 hieß es Century Motorsport #42 BMW M4 GT4 vor dem #95 TF Sport Aston Martin Vantage GT4 und dem dem #15 Ford Mustang GT4.

0F2A3847Beim Start des über 2h dauernden Laufs war es dann auch der von der Pole gestartete Optimum Motorsport Aston GT3 der den Start für sich entscheiden konnte. Dahinter tobte auch Klassen übergreifend – also Pro & Pro-AM – ein harter Kampf um die Positionen. Das gleiche Bild war es in der GT4 Kategorie, die Piloten schenkten sich nichts und zeigten Motorsport vom feinsten. Ebenfalls war es so das alle beteiligten Marken vorne mit geigen konnten. 0F2A4114

In einem sehenswerten Duell befanden sich der Team Balfe Motor McLaren 720S GT3 und der Team Parker Bentley. Runden lang versuchte der McLaren am Bentley vorbei zugehen, doch scheiterte immer und immer wieder. Dieses verbissene Duell sorgte dann dafür das der RAM Racing AMG GT3 zu den beiden aufschließen konnte und aus dem Duo ein Trio im Kampf um die verbliebenen Podiums ränge machte. Denn vorne an der Spitze lag der #96 Aston Martin weiterhin in front.

0F2A4193Dem angesprochenen Trio gelang dann auch das mit Abstand sehenswerteste Manöver des ganzen Rennens, die drei fuhren nebeneinander auf Eau Rouge zu und widererwarten kam es zu keinem Highspeed Crash in der berühmtesten Kurve der Ardennen-Achterbahn. Sieger dieses heiklen Manövers war der RAM Racing AMG GT3, der direkt 2 Positionen gewinnen konnte und nun auf P2 lag. IMG 6899

Nicht weniger spannend verlief das Rennen der GT4, hier kämpfte der #4 Tolman Motorsport McLaren 570S GT4 mit allen mitteln gegen den #97 TF Sport Aston Martin Vantage GT4. Es kam was kommen musste und zwar zu einer Kollision der beiden. Beim Anbremsen der Bus Stop verbremste sich der Aston und fuhr ins Heck des McLaren, welcher direkt sichtbar Flüssigkeit verlor und aufgrund dessen schlussendlich das Rennen auch nicht zuende fahren konnte. IMG 6891

Nach 2h bzw. 49 Runden gewinnen Oliver Wilkinson/Bradley Ellis im Optimum Motorsport Aston Martin Vantage GT3 mit über 10sek vorsprung auf den RAM Racing Mercedes AMG GT3 mit Ian Loggie/Callum Macleod das Rennen in den Ardennen. Der Team Parker Bentley kommt lediglich 0,8 Sek dahinter ins Ziel. IMG 6989

Die GT4 entscheidet – nach der Kollision – der #97 TF Sport Aston GT4 mit Ashley Hand/Tom Canning am Volant für sich. Ganze 7sek dahinter kommt der #5 Tolman Motorsport McLaren von Jordan Collard/Lewis Proctor auf P2 ins Ziel. Mit P3 komplettiert der #95 TF Sport Aston Martin GT4 das Podium.

Top 5 der GT3:

# 96 Optimum Motorsport – Aston Martin Vantage GT3

# 6 RAM Racing (Pro-AM) – Mercedes AMG GT3

# 7 Team Parker Racing - Bentley Continental GT3 # 22 Balfe Motorsport (Pro-AM) – McLaren 720S GT3

# 2 TF Sport – Aston Martin Vantage GT3

Top 5 der GT4:

# 97 TF Sport – Aston Martin Vantage GT4

# 5 Tolman Motorsport – McLaren 570S GT4

# 95 TF Sport – Aston Martin Vantage GT3

# 20 Balfe Motorsport (Pro-AM) – McLaren 570S GT4

# 75 Optimum Motorsport – Aston Martin Vantage GT4

Vorschau auf die 71. 24h Spa

Mit spastartlescombesdem 3-stündigen Bronce-Test in Spa-Francorchamps hat heute das 71.te 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) begonnen. Mit einem Feld von 72 Wagen, wovon 28 Autos in der Intercontinental GT Challenge punkteberechtigt sind, steht das bis dato grösste GT3-Feld in der Geschichte des Klassikers am Start. 35 Wagen und somit fast die Hälfte des Feldes starten dabei in der Pro-Klasse. 12 Autos sind in der Silver-Klasse am Start, 11 in der Pro-Am und 13 in der Amateur-Klasse,

Mit RinaldiAudi, Mercedes, Porsche, BMW, Bentley , Ferrari, Nissan und Honda in der Intercontinental GT Challenge, sowie zusätzlich Aston Martin, Lamborghini und Lexus im Blancpain GT Serien Endurance Cup-Feld sind in diesem Jahr 11 Hersteller beim Klassiker involviert. 248 Piloten sind dabei in den 72 Besatzungen involviert. Der Sieg entscheidet sich dabei mutmasslich zwischen den Intercontinental GT Challenge-Mannschaften.

6 der 8 involvierten Hersteller haben das Maximum von 4 punkteberechtigten Teams nominiert, von denen die jeweils 2 besten zum Punktekonto des jeweiligen Herstellers beitragen können. Mercedes, die nach den Rennen in Bathurst und Laguna Seca mit 59 Punkten führen, werden durch Gruppe M Racing, AKKA ASP, Black Falcon und Strakka Racing vertreten. Porsche (40 punkte) wird durch die Mannschaften von ROWE Racing, KÜS Team 75 Bernhard und GPX Racing repräsentiert. Ferrari (29) ist durch die Laguna Seca Sieger von Hub Auto Corse, AF Corse und SMP Racing vertreten. BMW (26) hat die Vorjahressieger von Walkenhorst Motorsport, Schnitzer Motorsport und die AM-Mannschaft Boutsen-Ginion Racing als offizielle Vertreter benannt während Audi (21) auf das Belgian Audi Club Team WRT, Sainteloc Racing und Land Motorsport baut. Bentley lässt alle 4 Wagen unter dem M-Sport-Banner laufen während Nissan durch 2 KCMG Nissan GT-R Nismo GT3 und Honda durch die Teams JAS-Motul und dem Jenson Team Rocket vertreten ist.

Das Rennen zählt sowohl zur Punktewertung der Intercontinental GT Challenge als auch für die europischen teilnehmer zur Punktewertung des Blancpain GT Serien Endurance Cups, wobei in der IGTC nur einmal Punkte vergeben werden während es die Blancpain-Punkte traditionsgemäss häppchenweise nach 6h, 12h und 24h gibt.

Morgen steht die traditionelle Fahrerparade an während am Donnerstag die freien Trainings und ein Grossteil des Qualifyings ausgefahren werden. Sämtliche Sessions werden von unserem Spa-Team im Rennbericht auf unseren Seiten dokumentiert und kommentiert.

Ammermüller holt Sieg 2 am Norisring

Den pcc8azweiten Porsche Carrera Cup Deutschland Lauf am Norisring hat Michael Ammermüller gewonnen: Der Overdrive Racing by Huber-Pilot gewann den achten Lauf der Serie vor einer Woche auf dem Nürnberger Norisring, nachdem zuvor die ersten Drei nach einer Kollision ausschieden. Hinter seinem 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup erreichten Leon Köhler im MSG/HRT Motorsport-Porsche und Porsche-Junior Julien Andlauer das Ziel.

Beim Lauf im Rahmen der DTM startete Henric Skoog von der Pole-Position. Der Schwede verteidigte sich nach dem Start erfolgreich gegen seine beiden Teamkollegen Larry ten Voorde und Igor Walilko aus Polen. Die Schlüsselszene des Rennens ereignete sich in der 21. Runde: Gemeinsam fuhr das Trio in die erste Kurve, dabei kollidierten die Fahrzeuge. Das Safety-Car musste anschließend auf die Strecke und für die drei Huber-Piloten war das Rennen vorzeitig beendet.

Größter pcc8bProfiteur war Ammermüller. Der Routinier zog vorbei und übernahm die Führung, die er bis zum Rennende nicht mehr abgab. Für den 19-jährigen Köhler vom Team MSG/HRT Motorsport bedeutet Rang zwei die erste Podiumsplatzierung im deutschen Carrera Cup. Porsche-Junior Andlauer lag vor dem Unfall des Führungstrios auf Position vier. Der 20-Jährige musste bei seinem Ausweichmanöver allerdings die Außenbahn nehmen, wodurch er sich nicht gegen Ammermüller und Köhler verteidigen konnte.

Als Vierter sah Jaap van Lagen (NL/Förch Racing) die Zielflagge. Porsche-Junior Jaxon Evans (Team Project 1 – JBR) erreichte Rang fünf. Hinter dem Neuseeländer belegten David Kolkmann (D/Black Falcon), Luca Rettenbacher (A/MSG/HRT Motorsport) und Jean-Baptiste Simmenauer (F/Lechner Racing Team) die weiteren Plätze.

2. G-Drive Sieg in Barcelona

Mit dem 2. Sieg für den G-Drive-Aurus-Oreca in Folge ist die dritte Runde der Europäischen Le Mans Serie, die 4h von Barcelona, (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) am Samstag Abend zu Ende gegangen. Das Trio Roman Rusinov, Job van Uitert und Jean-Eric Vergne (beim letzten Sieg in Monza noch vertreten durch Norman Nato) querte nach einer überlegenen Vorstellung die Ziellinie mit einer Runde Vorsprung vor dem Graff Racing Oreca von Tristan Gommendy, Alexandre Coignaud und Jonathan Hirschi, dem mit 17s Abstand der Cool Racing Oreca von Nicolas Lapierre, Antonin Borga und Alexandre Coigny folgte.

Die beiden Oreca-Mannschaften verdrängten in den letzten Rennrunden des am Samstag abend gestarteten und in der Dunkelheit abgewunkenen Rennens die lange zweitplazierte Duqueine Motorsport Mannschaft von den Podiumsplätzen. Mit den Orecas von Idec Sport und Algarve Pro waren am Ende sogar 6 orecas am Ende unter den ersten 9 Wagen zu finden, ehe die beiden United Autosports Ligiers und der Carlin-Dallara über die Ziellinie fuhren.

Die LMP3-Klasse lieferte den spannendsten Kampf des Rennens. Nachdem Mikkel Jensen im bis dato Tabellenführenden Eurointernational lange das Rennen anführte, musste sein Teamkollege Jens Petersen den Wagen mit Motorenproblemen nach einem Dreher ins Kiesbett abstellen. Die Spitze erbten die beiden United Autosports Ligiers, denen jedoch der Inter-Europol Competition Ligier JS P3 LMP3 von Martin Hippe und dem schnellen Briten Nigel Moore auf die Pelle rückte. Nur kurz nachdem Moore die Spitze erobert hatte,  musste er eine halbe Stunde vor dem Schluss eine Durchfahrtsstrafe absitzen und erneut die Spitze erobern. Gegen Ende verteidigte Moore die Spitze gegen den massiv aufholenden Ultimate Norma von Lahaye/Lahaye/Herieux. Rang 3 holte sich der #2 United Autosports Ligier von Boyd/Grist/Erdos. Es war er erste Saisonsieg der deutsch-piolnischen-Mannschaft die zuvor in Le Castellet Rang 3 und in Monza Rang 2 erzielt hatte und nun die Tabellenführung inne hat.

In der GTE-Klasse gab es am Ende einen Ferrari-3-fach-Sieg zu feiern. Der Luzich Racing Ferrari von Alessandro Pier Guidi, Nicklas Nielsen und Fabien Lavergne holte den 2. Saisonsieg vor dem JMW-Ferrrai und dem Spirit of Race Ferrari.

Die nächste Runde der Europäischen Le Mans Serie findet am 31 August im Rahmen des WEC-Meetings bei den 4h von Silverstone statt.

Blancpain Sports Cup Spa - Rennen 2

GSpeedAuch im zweiten Rennen startet der Honda NSX GT3 mit Jens Reno Moller von der Pole. Allerdings übernimmt Denis Remenyako mit dem Mercedes AMG GT3 von GetSpeed Performance nach leichter Berührung in der ersten Kurve die Führung. 

Der Ferrari #51 von AF Corse ist bedingt durch den Unfall in Rennen 1 nicht mehr dabei. Die Spitze mit Remenyako und Reno Möller können sich an vom Rest des Feldes deutlich absetzen. Eng zusammen liegen die Plätze 3-5. Dort kämpfen ein Ferrari gegen Mercedes und Lamborghini.. Nach mehreren Versuchen schafft es McKansy im #17 HP Racing Lamborghini an seinem Vordermann vorbei zukommen.

Nun versucht der Lambo Pilot an Sultanov im #23 Kessel Racing Ferrari heran zukommen, der sich mittlerweile etwas von den beiden Streithähnen absetzten konnte. Nach wenigen Runden hat er den Ferrari eingeholt und geht kurze Zeit Später in einem sauberen Manöver an Sultanov vorbei. lambo

Es sind nur noch 12 Minuten zu fahren, ob es noch weiter nach vorne geht? Es wird schwer da Reno Moller am Steuer des Honda NSX GT3 bereits über 10 Sekunden Vorsprung hat.Weitere 14 Sek davor dreht der GetSpeed Performance AMG GT3 mit Denis Remenyako einsam seine Runde.

Nach 45 Minuten gewinnt Remenyako im GetSpeed Performance Mercedes AMG GT3 mit 10 Sekunden Vorsprung auf Reno Moller im Honda NSX GT3 das zweite Blancpain Sports Cup Rennen. Weitere 11 Sekunden dahinter kommt McKansy im Lamborghini auf Platz 3 ins Ziel.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen