Erste Infos zu den 8. Gulf 12h

Noch ist die Nennliste der diesjährigen Gulf 12 hours nicht offiziell veröffentlicht worden. Allerdings wurden im Vorfeld nun schon einige Infos bekannt die für die achte Ausgabe des Events auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi am persischen Golf wieder ein zwar nicht quantitativ breites, sondern eher qualitativ hochrangiges Feld erwarten lassen.

So sollen neben den bereits vor wenigen Tagen bekannt gegebenen 3 Aston Martin mit dem neuen Vantage-Modell der Teams R-Motorsport, Oman-Racing by TF Sport und Beechdean wieder mindestens 4 Kessel Racing Ferraris antreten. Die Tessiner Mannschaft, die die letzten 3 Ausgaben des Langstreckenevents auf der arabischen Halbinsel gewinnen konnte, hatte am Rande der Michelin Le Mans Cup-Runde in Spa-Francorchamps uns gegenüber ein Antreten mit 2 Wagen in der PRO-Am- und 2 weiteren in der AM-Klasse bestätigt. Daneben hat auch die LMP3-Mannschaft von Graff Racing bereits vor längerer Zeit ein Engagement mit 3 Norma M30 LMP3 angekündigt. Damit wird auch die LMP3-Klasse wieder besetzt sein, wobei das Feld in dieser Kategorie in diesem Jahr nicht so umfangreich ausfallen soll wie bei der Ausgabe im Vorjahr, als 8 Ligier JS P3 LMP3 das Rennen aufnahmen.

Auch das deutschsprachige Kontingent soll wieder hinreichend vertreten sein. Neben R-Motorsport aus der Schweiz, die mit Marvin Kirchhöfer zumindest einen deutschen Piloten mit im Lineup haben, planen MRS GT-Racing, Car-Collection (Bild: bei der Runde 2016) und Attempto Racing angeblich ein Antreten beim Golf-Klassiker. Eines der beiden letztgenannten Teams könnte dabei den neuen Audi R8 LMS GT3-Evo als Einsatzfahrzeug an den Start bringen, der sich damit ein interessantes Duell mit den neuen Astons liefern könnte. Ob dagegen auch der neue McLaren 720S GT3, wie Mitte des Jahres angedeutet, an den Start geht ist derzeit unwahrscheinlich. Hingegen soll auch mindestens ein AMG in der Entry-Liste stehen, die in den nächsten Tagen veröffentlicht werden soll.

Noch keine konkreten Infos gibt es zum potentiellen GT4- und Cup-Porsche Feld. Allerdings arbeiteten die Organisatoren der Gulf12h bei der Logistik des Rennmaterials in enger Zusammenarbeit mit der SRO zusammen, die 2 Wochen zuvor das Bahrain GT-Festival mit zahlreichen GT3 und GT4-Mannschaften ausrichten. Insofern wäre es kein Wunder wenn die ein oder andere GT4-Mannschaft dieses Events (wir berichteten) auch den Weg nach Abu Dhabi finden würde.