MRS mit BMW-Premiere bei den Gulf 12h?

MRS GT-Racing plant eine erneute Teilnahme an den Gulf 12 hours . Die deutsche Mannschaft aus Lonsee-Luizhausen, die im vergangenen Jahr die Porsche Cup-Klasse mit einem Doppelsieg für sich entscheiden konnte, könnte dabei mit einem Fahrzeugdebüt auftrumpfen. Neben einem der gewohnten Porsche will die im Porsche Mobil1 Supercup , Porsche Carrera Cup Deutschland und dem ADAC GT-Masters engagierte Truppe von Teamchef Karsten Molitor auch mit dem aus dem Masters bekannten BMW M6-GT3 in Abu Dhabi teilnehmen. Es wäre die Rennpremiere eines BMW-GT-Fahrzeugs in der Geschichte der Gulf 12 hours. Bislang haben Fahrzeuge von 15 verschiedenen Herstellern bei den vergangenen 7 Ausgaben des Langstreckenklassikers am persischen Golf teilgenommen.

MRS hat bereits 5 Ausgaben des bislang 7 mal ausgetragenen Events auf dem Yas Marina Circuit bestritten, wobei man mit Porsche-Cup Fahrzeugen und anfangs auch mit dem McLaren GT3 des Teams antrat. 3 mal konnte das Team dabei einen Klassensieg einfahren. Zuletzt mit dem nebenstehenden Porsche Cup-Wagen auf dem unter anderem der argentinische ex-F1-Pilot Norberto Fontana startete. Keine deutsche Mannschaft trat damit öfter beim Rennen auf dem F1- Kurs in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Allerdings stehen derzeit noch einige Fragezeichen über dem Zwei-Wagen Einsatz des Teams. Wie man GT-Eins gegenüber mitteilte, sind derzeit noch nicht alle Cockpitplätze in den beiden Wagen besetzt. MRS ist daher noch offen für interessierte Piloten die die achte Ausgabe des Rennens unter die Räder nehmen wollen.

Sollte sich das Recruiting der Kundenpiloten besser als gedacht gestalten steht dem Team darüber hinaus noch eine weitere Option offen. Seitens des Teams teilte man uns mit das dann evtl. der Einsatz eines BMW M4-GT4 als 3. Fahrzeug erwogen würde. Damit würde auch MRS GT-Racing in die Riege der potentiellen GT4-Einsatzteams für 2019 aufrücken.