Schlacht der Evos

Im Rahmen der Gulf 12 hours 2018 wird Astons Engagement mit 3 der neuen Aston Martin Vantage GT3 nicht der einzige Einsatz eines nächstjährigen Modells bleiben. Auch Audi sammelt noch einmal Daten für den neuen Audi R8 LMS GT3 evo, wobei es sich dabei allerdings schon um Renneinsätze und nicht mehr um reine Testeinsätze handelt. Mindestens 5 R8 werden bei dieser Ausgabe des Langstreckenrennens auf dem Yas Marina Circuit zum Einsatz kommen. Und mindestens 4 davon (wenn nicht sogar alle 5 ) sind schon die nächstjährige Evo-Version – eingesetzt von 2 deutschen Teams: Car-Collection und Attempto Racing sind die beiden Mannschaften die die 4 neuen Autos mit Sicherheit an den Start bringen werden.

Bei Attempto bestätigte uns Teamchef Akin Aka den Einsatz: „Wir werden mit 2 der neuen mit einem Evo-Kit ausgestatteten Audi R8 LMS GT3 in Abu Dhabi antreten. Attempto audi gt3Ein Wagen wird dabei in der Pro-Klasse starten und einer tritt in der Pro-Am-Klasse an. Beide Wagen sollen auch bei den 24h von Dubai an den Start gehen.“ Nach weitergehenden Informationen starten auf dem #99 Audi von Attempto Racing Klaus Bachler und Stanislav Minsky sowie ein weiterer noch nicht benannter Pilot auf dem Pro-Auto. Auf dem #66 Pro-Am Audi werden Uwe Alzen, Dietmar Haggenmüller und Martin Konrad erwartet.

Car-Collection hat ebenfalls 2 Evo-Audis in der Planung, von denen einer in der Pro und einer in der Amateur-Klasse antritt. Just gestern wurde bekannt das auf dem Pro-Auto Dimitri Parhofer von den beiden Audi Werkspiloten Christopher Haase und Markus Winkelhock unterstützt wird. Dieses Fahrzeug dürfte damit als heisser Kandidat für den ersten Gesamtsieg von Audi bei den Gulf 12 hours gehandelt werden. Der zweite, in der Gentleman-Klasse startende R8 evo wird von Dirg Parhofer, Ali Çapan, Isaac Tutumlu-Lopez und Peter Schmidt pilotiert werden.

Als fünftes Fahrzeug wird zumindest ein R8 der Belgian Audi Club Team WRT-Mannschaft erwartet. Da auch diese Mannschaft einen guten Draht zu Audi hat ist es unwahrscheinlich das man als einziges Team hier noch den „alten“ R8 einsetzen wird, zumal man den Einsatz für einen saudischen Kundenpiloten stemmt.

Damit treten 4-5 Evo-Audis gegen 3 der neuen Aston Martin Vantage in der GT3-Klasse an. Die „alten“ Ferrari F488 GT3 der Kessel-Mannschaft werden es unter diesen Umständen schwer haben Ferraris Vormachtsstellung (bislang 6 Siege in 7 Rennen) beim Klassiker auf dem F1-Kurs in den Emiraten dagegen zu behaupten.