43 Starter in Sebring

43 Wagen – 16 Prototypen, 9 GTLM und 18 GTD – treten an diesem Wochenende bei der 66.ten Ausgabe des 12 Stunden Rennen von Sebring, der 2. Runde sowohl der Weather Tech-USCC-Serie als auch der Nordamerikanischen Langstreckenmeisterschaft an. Gegenüber der ersten Runde – der 24h von Daytona sind dies nominell 7 Wagen weniger. Tatsächlich ist das Feld um 8 Autos geschrumpft – und ein Team ist dafür neu in die Meisterschaft eingestiegen.

Die 16 Prototypen teilen sich dieses mal in 10 DPI und 6 LMP2 auf. Während bei den DPi alle Teams am Start stehen, fehlen gegenüber Daytona die Mannschaften von BAR1-Motorsports die ihren Riley nach der ernüchternden Vorstellung von Daytona lieber noch mal überarbeiten lassen, sowie die Gaststarter von Jackie Chan DC Racing. United Autosports ist in Sebring nur mit einem Auto engagiert auf dem Phil Hansson dieses Mal Bruno Senna und Paul Di Resta unterstützt.

Keine Änderungen gibt es im GTLM-Feld. Es treten lediglich alle Teams mit Fahrertrios statt wie in Daytona teilweise mit Quartetts an – bis auf Porsche die auf 2 Fahrerduos (Pilet/Tandy auf der #911 und Vanthoor/Bamber auf der #912) in Sebring setzen.

Die cj wilson acuraGTD-Klasse ist gegenüber Daytona um die beiden Grasser Racing Team-Lamborghini Huracán GT3, den Manthey Racing Porsche 991 GT3 R und den Risi Competitione Ferrari F488 GT3 reduziert. Dafür steigt das CJ Wilson Team mit einem weiteren Acura-NSX GT3 ein. Damit starten schon 4 der Honda-GT3-Boliden in der amerikanischen Serie, während das Europa-Debüt der Boliden erst beim ADAC GT-Masters-Auftakt in Oschersleben erfolgen soll.

Nach 3 Trainingssessions am Donnerstag findet das Qualifying am Freitag von 17.30 Uhr bis 18.35 Uhr statt. Rennstart ist am Samstag um 15.40 Uhr. Das Rennen kann per Livestream und Live-Timing über die Website der IMSA verfolgt werden.