Vorschau auf das ADAC 24h Classic Rennen 2013

adacclassic1.jpgDie Fans historischer Rennwagen werden auch am Pfingstwochenende im Rahmen des 24 Stunden Rennens am Nürburgring voll auf ihre Kosten kommen. Das ADAC 24h Classic Rennen wird auch dieses Jahr eine tolle Show bieten. Ein Blick in die Starterliste untermauert diese These. Die sechs Seiten lange Starterliste umfasst 154 Fahrzeuge der Baujahre 1966 bis 1988.

Eine besondere Bereicherung werden die Gruppe 5-Rennwagen sein, die wohl auch den Sieg unter sich ausmachen werden. Daniel Schrey startet auf einem Porsche 935 K1 Turbo von Kremer Racing. Wer weiß wie gnadenlos der Rietberger mit den klassischen Porsche auf der Nordschleife zu Werke gehen kann, dem dürfte wohl klar sein, dass er nur schwer zu halten sein. Allenfalls Michael Schrey, ebenfalls auf einem K1 genannt, könnte ihm in der Anfangsphase die Stirn bieten. In der Summe dürften er und sein Vater aber das Nachsehen haben. Aber auch Dr. Edgar Althoff darf man, trotz fehlender Turbopower in der „Lila Kuh“, einem ehemaligen Porsche 911 RSR von Günter Döbler (Foto), nicht vergessen.

Dahinter dürften sich die Gruppe 4-Rennwagen wohl einreihen. Charles Voggenreiter auf einem Porsche RSR gehört in dieser Klasse zu den Schnellsten. Auch auf 911-RSR-Breite hat dieses Jahr Christian Teichert aufgerüstet. Der sympathische Kölner hat sich die professionelle Unterstützung von Ex-DTM-Meister Kurt Thiim gesichert. Beide peilen eine Platzierung unter den besten Zehn an.

adacclasssic2.jpgZwei flache M1-Flunder werden die BMW-Fans rund um die Nordschleife sehen. Mark Bullit sowie Achim Heinrich, der unterstützt wird von Marco Schelp, versuchen sich der Porsche-Armada zu erwehren. Immer mehr in die Youngtimer-Szene hinein wachsen die DTM-Rennwagen der ersten Generation. Kai Riebetz und Peter Röllighoff haben in der Vergangenheit eindrücklich unter Beweis gestellt, was mit einem BMW M3 E30 alles möglich sind. Es wäre nicht verwunderlich, wenn beide die Schnellsten der Klassen A+B sein würden.

Die Liste der Exoten hält sich dieses Mal in Grenzen. Trotzdem darf sich der Nordschleifen-Fan auf ein buntes Spektakel mit Audi 50, Ford Escort, Porsche 924, Alfa Giulia, Renault R5 Turbo, NSU TT, Opel Manta, BMW 635 CSI, Suzuki Swift und, und, und … freuen.