Masters Endurance Legends Brands Hatch

Am 1 MEL Brands Hatch 18vergangenen Wochenende fand im Rahmen des Masters Historic Festivals auf dem Brands Hatch GP Circuit das 2.Rennwochenende der neuen Masters Endurance Legends Serie für LMP und GT der Baujahre 1995 bis 2012 statt. Nach einem erfolgreichen Start der Serie in Imola Ende April fanden sich in Brands Hatch zu aller Verwunderung nur 14 Boliden auf der Starterliste wieder. Da der Aston Martin Vantage leider gar nicht vor Ort war und der JWA Porsche 997 RSR nach dem Qualifing eingepackt wurde, hatte sich die GT Klasse von selbst erledigt. Somit gingen 12 Prototypen in den ersten der 2 Läufe über 40 Minuten am Sonnigen Samstagnachmittag.

Auf der Poleposition stand Rui Aguas im 2011´er Peugeot 908 vor Alex Kapadia im SMP Racing Oreca 03. Dahinter folgten Steve Tandy im Dyson Racing Lola B12/60 und Martin Short in seinem Rollcentre Dallara SP1 Judd aus dem Jahre 2005. In der Reihenfolge ging es auch in die erste Runde, ehe sich David Porter im 2010´er Peugeot 908 vor der Hawthorn Bend mit Niki Leutwiler im Race Performance Oreca 03 anlegte. Beide flogen bei der unnötigen Aktion von der Strecke, zum Leidwesen vom Schweizer Leutwiler der heftig in die Leitplanke einschlug. Die Folge war eine sehr lange Safetycarphase um das Trümmerfeld beseitigen zu können.

Alle Teilnehmer nutzten die Gelegenheit um ihren Pflichtboxenstopp zu absolvieren. Danach war es Short, der vor Tandy zuerst wieder auf der Strecke kam, doch beide konnten Kapadia und Aguas nicht allzu lange halten. Gegen Ende des Rennens gelang es Aguas im Peugeot sich an Kapadia im Oreca 03 vorbei zu schieben, doch absetzten konnte er sich nicht. Rang 3 ging an Steve Tandy. Martin Short hatte mit Bremsproblemen zu kämpfen und kam auf Rang 4. Eine Runde zurück waren Nigel Greensall im 1996 Riley & Scott MK3, Keith Freser im Oreca FLM und Travis Engen in seinem Audi R8. Rang 8 und 9 ging an Mike Furness im Courage LC75 und Marc Rostan und Pierre Bruneau in ihrem originalen Pilbeam MP91 aus der LMES 2004, die aber mit Technischen Problemen zu kämpfen hatten.

Am 2 MEL Brands Hatch 18Sonntag gab es zum Glück keine Kollisionen zu beklagen. Hier stürmte Aguas im Peugeot 908 auf und davon, dieses mal verfolgt von Steve Tandy im Dyson Lola, der sich zu Beginn am SMP Oreca von Rich/Kapadia vorbeischieben konnte. Dahinter lieferten sich zu beginn Martin Short und Nigel Grensall einen sehenswerten Zweikampf. Letzterer fiel später auf Rang 6 zurück. Nach dem Boxenstopp nahm David Porter im 908 die Verfolgung des Rollcentre Dallara auf, doch ein Dreher kurz vor Schluss warf ihn auf Rang 7 zurück. Somit war es Ralph Mechtry im Loeb Oreca, der am Tag zuvor früh ausgefallen war und dieses mal auf Rang 5 ins Ziel kam. Auf den Plätzen 8-11 folgten die Prototypen in der Reihung vom Vortag wieder.

Auch wenn das Feld recht klein war, ist es immer wieder schön, die Boliden wieder zu sehen. Der Sound eines Dallara SP1 Judd V10 ist einfach nur genial, oder auch mal ein Riley & Scott MK3 zu sehen. Leider kann man nicht erwarten, dass alle Fahrzeuge bei jedem Wochenende auch dabei sind. Es ist mehr ein kommen und gehen, trotzdem würden ein paar Teilnehmer mehr nicht schaden. Die nächste Veranstaltung findet vom 22. bis 24. Juni seltsamerweise im Rahmen des Formel 1 Grand Prix in Le Castellet statt. Die 24 Stunden von Le Mans wären doch viel passender!