Schubert Motorsport mit Honda NSX

Derschuberthonda2018 japanische Hersteller Honda setzt seinen NSX GT3 zur Premiere im ADAC GT Masters unter der Regie von Schubert Motorsport ein. Schubert Motorsport kehrt damit nach nur einem Jahr Pause wieder ins GT Masters zurück.

Als Fahrer kommen zwei Nachwuchspiloten zum Einsatz. Der Deutsche Christopher Dreyspring sowie der Schweizer Giorgio Maggi.
Das Team um Torsten Schubert setzt 2018 erstmals auf den Honda NSX GT3. Seit Jahren ist es eine feste Größe im GT Masters und das dritterfolgreichste Team in der Geschichte der Serie. 2010 stieg die Mannschaft in die GT-Meisterschaft ein und holte mit verschiedenen BMW-GT3-Modellen zehn Siege, sechs Pole positions sowie 2015 die Teamwertung.

Teamchef Torsten Schubert, Teammanager Frank Link und Geschäftsführer André Schubert haben das Kernziel für die Saison klar definiert: den Honda NSX GT3 weiterzuentwickeln und von Anfang an vorne mitzukämpfen.
„Ich freue mich auf die spannende Herausforderung, die wir gemeinsam mit Honda in Angriff nehmen werden“, sagt André Schubert. „Das Auto ist neu und die Weiterentwicklung wird keine leichte Aufgabe. Dessen sind wir uns bewusst. Gleichzeitig ist ein solcher Schritt immer besonders, und ich spüre im gesamten Team jetzt schon die Vorfreude auf die kommende Saison. Unsere beiden Fahrer sind neu im ADAC GT Masters, haben uns aber mit ihren bisherigen Leistungen überzeugt. Unsere Zielsetzung mit den beiden Rookies ist klar: Wir wollen den Titel in der Junior-Wertung gewinnen.“

Christopher Dreyspring und Giorgio Maggi haben bereits erste Sportwagen-Erfahrungen gesammelt. Beide starteten schon in GT-Sportwagen, Maggi hat schon LMP2- und LMP3-Einsätze absolviert.