GT & Prototype Challenge Zandvoort Rennen 1

Die dsc2 Zandvoort Race2cneugegründete GT & Prototype Challenge, welche ein Ableger der Supercar Challenge ist und deren ehemalige Prototypen Klassen sowie die Super GT Division beherbergt feierte am Wochenende im Rahmen der Family Days in Zandvoort vor über 50.000 Zuschauern ihr Debüt. 19 Fahrzeuge hatten den Weg an die Nordseeküste gefunden.

Im Zeittraining sicherten sich Smiechowski/Jordan im Inter Europol Competition Ligier LMP3 die Pole Position. Im ersten Rennen am Samstag musste man sich aber mit dem dritten Platz begnügen. Nach 36 Runden siegte der Renault RS01 der Equipe Verschuur mit Kamphues/van Es am Steuer, welcher erstaunlicher Weise in der LMP3 Klasse eingestuft wurde. David Hauser sicherte sich mit seinem Ligier LMP3 den zweiten Platz vor Smiechowski/Jordan und deren Teamkollegen Laub/Hippe im zweiten Inter Europol Ligier LMP3. Luc de Cock/Tim Joosen sicherten sich mit ihrem Norma als gesamt fünfte den Sieg in der CN Klasse. Es folgte der Ginetta LMP3 der Luxemburger Lequeux/Ueberecken auf Platz sechs. Daan Meijer gewann im Mercedes SLS als siebter die Super GT Klasse, achter wurde Ko Koppejan im Radical vor Henk Thuis im Pumax RT. Der JR Motorsport BMW von Bogaerts/Schouten gewann die GT Division vor dem Porsche von Aart Bosman. Die beiden Praga, der Blueberry Mosler und der Howe Racing Transam sahen die Zielflagge nicht. Beide DVB Racing Porsche, der Radical von Wim Jeuris und der Marcos Mantis von Moritz Racing fehlten leider im ersten Lauf.