Autoarena-Mercedes holt ersten VLN-Sieg

Der achte und vorletzte VLN Langstreckenmeisterschafts-Lauf, der 50. ADAC Barbarossapreis des MSC-Sinzig, ist mit einem Mercedes-Doppelsieg zu Ende gegangen. Das Autoarena Motorsport-Duo Patrick Assenheimer und Dominik Baumann erzielte seinen ersten VLN-Sieg mit einem Vorsprung von nur 3,651s auf den SPS Automotive Performance Mercedes AMG GT3 den Renger van der Zande und Edoardo Mortara bei der Premiere der GT3-Mannschaft auf der Nürburgring Nordschleife bewegten. Den dritten Platz belegte beim bei besten Wetterbedingungen ausgetragenen Lauf das Walkenhorst Motorsport-Trio Jonathan Hirschi , Jordan Tresson und Hunter Abbott mit einem Rückstand von 160s auf die beiden Mercedes-Crews.

Das Qualifying zur vorletzten VLN-Runde hatte mit einem kuriosen Ergebnis begonnen: Eingebremst von einer anfangs feuchten Strecke und vielen CODE 60 Phasen über den letzten Minuten der Session belegten am Ende die beiden in der SP-X-Klasse startenden neuen GT3-Boliden von Aston Martin und Audi die vordersten Plaätze. Mit einer 8:31,359 blieb die Polezeit von Aston-Pilot Maxime Martin dabei weit hinter dem üblichen Niveau der Polezeiten zurück. Dennoch startete keiner der beiden SP-X-Wagen von der Pole, da beide wegen der „Prototypenregelung“ im sportlichen Reglement an das Ende ihrer Startgruppe verlegt wurden. Der Aston Martin von Martin und Darren Turner sollte dennoch am Ende Gesamtrang 4 vor dem neuen von Car-Collection eingesetzten Audi von Christopher Haase und Jamie Green zum Rennende erzielen.

Auf die Pole rückte damit der Schnitzer Motorsport BMW M6-GT3 von Solist Augusto Farfus vor, der allerdings von seinem Team einen Testauftrag und keinen Kampf um ein möglichst gutes Rennergebnis ins Lastenheft geschrieben bekommen hatte. Der Brasilianer steuerte daher nach nur einer Runde in Führung liegend die Box an und legte demonstrativ eine Toilettenpause ein – soweit zum Humor der Schnitzertruppe...

Die Spitze übernahm der erstmals in der VLN Langstreckenmeisterschaft antretende SPS Automotive Performance Mercedes AMG GT3 vor einem Kampfpaket bestehend aus dem Phoenix Audi von Oscar-Tunjo, dem Autoarena-AMG und dem #11 Wochenspiegel Team Monschau-Ferrari von Nico Menzel. Menzel kämpfte sich an die Spitze vor, nachdem SPS den taktischen Zug eines frühen Stopps zog. Der Phoenix-Audi wurde derweil eingangs einer Doppelgelb-Zone vom Manthey-Porsche torpediert. Für beide GT3 endete das Rennen schon in der 6.Runde. Der Wochenspiegel Ferrari hingegen wurde in Führung liegend nach der Übergabe an Christian Menzel von einem anderen Fahrzeug im Bellof S abgeräumt und flog in die Leitplanken. Menzel kam mit einer Gehirnerschütterung davon.

Platz 3 hinter den beiden führenden Mercedes die sich je nach Boxenstop an der Spitze abwechselten übernahm zu Rennmitte der #30 Frikadelli Racing Team Porsche 991 GT3 R - bis zu einer 1min Stop&go Starfe, die den blauen Walkenhorst BMW vorbei schlüpfen liess. An der Spitze entschied sich der Kampf zwischen den beiden Mercedes nach einem Fehler der Nordschleifenneulinge von SPS: nach einer Stop&Go-Strafe wegen eines Gelbvergehens ging der erstmals auf Michelins antretende vom Einsatzteam von HTP-Motorsport betreute Autoarena AMG knapp in Führung und gab diese in den letzten 4 Runden auch nicht mehr ab. Für Baumann und Assenheimer war es der erste VLN-Triumph. Für Mercedes war es der dritte VLN-Sieg der Saison nach den beiden Black Falcon-Siegen.

Der neunte und letzte VLN-Lauf der Saison findet in 2 Wochen mit dem 43.Münsterlandpokal am 20.10 statt.