(Noch) Kein VLN-Programm für Honda

Dunlop hatHonda NSX GT3 in der vergangenen Woche einen umfangreichen Reifentest verschiedener Teams aus der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft , der Europäischen Le Mans Serie und der VLN Langstreckenmeisterschaft im spanischen Aragon durchgeführt. Ein Detail des Tests hat dabei Aufsehen erregt: Auf Screenshots der Zeitnahme war ein Schubert Motorsport-Honda NSX GT3 verzeichnet. Die Tatsache das der im GT-Masters auf Pirellis ausrückende NSX GT3 anscheinend bei einem Dunlop-Reifentest für VLN-Kundenteams vor Ort weilte, hat zeitweise Spekulationen in Bezug auf ein potentielles Nordschleifenprogramm der neuen Konstruktion ausgelöst...

Allerdings werden sich die Fans an der Nordschleife noch ein wenig gedulden müssen, was das Auftauchen der neuen japanischen GT3-Konstruktion anbelangt. Wie mit den Hintergründen des Einsatzes vertraute Quellen GT-Eins gegenüber berichteten, nutzte man in Aragon lediglich die erstbeste Gelegenheit um mit dem Wagen einen Rollout durchzuführen. In der Tat ist Schubert Motorsport zu einem nicht unerheblichen Teil in das Programm mit dem neuen Honda GT3 involviert. Man stellt Teile des Einsatzteams, das zudem durch Personal von Honda Motorsport komplettiert wird, und daher unter der Nennung von Honda Racing im ADAC GT-Masters antritt. Bei der Auswahl der Einsatzmannschaft setzte sich die Truppe von Torsten Schubert demnach gegen 2 weitere Teams aus dem ADAC GT-Masters durch, die ebenfalls mit Honda in Kontakt waren. Der Shakedown des in Aragon eingesetzten NSX wurde parallel zum Reifentest des Schubert BMW M6-GT3 durchgeführt, der für einen Einsatz beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring vorbereitende Reifentests unternahm.

Honda hat entschieden, sich mit den beiden ersten in Europa vorhandenen Chassis 2018 lediglich im ADAC GT-Masters zu engagieren, da die deutsche Meisterschaft als eine der stärksten weltweit gilt. Ein zunächst erwogenes zusätzliches Engagement im Blancpain GT Serien Endurance Cup wurde letztendlich gestrichen. Honda plant anscheinend mit dem europäischen Einsatz in der deutschen Serie eine Basis zu erarbeiten, die 2019 auch weitere Kundenprogramme sowie Einsätze in weiteren Serien ermöglichen soll. Die Besatzungen der mittlerweile mit schnellen Junioren und Profis besetzten Cockpits sollen in der kommenden Woche bekannt gegeben werden. Neuigkeiten zum davon unabhängigen Nordschleifenprogramm von Schubert mit dem BMW M6-GT3 sind unabhängig davon ebenfalls in den kommenden Tagen zu erwarten.