WS Racing erweitert VLN-Programm 2018

Die wsracingsp6caymanbislang im Opel Astra OPC Cup engagierte WS Racing Mannschaft erweitert ihr Rennprogramm in der VLN Langstreckenmeisterschaft und dem Rundstrecken Challenge Nürburgring 2018 deutlich. Wie man bereits Ende der letzten Saison bekannt gab, wurde der Opel Astra OPC Cup verkauft und musste einem von Pro Sport Performance aufgebautem Porsche Cayman GT4 weichen, mit dem in der Klasse SP6 um den Klassensieg gefightet wird. Obwohl der Wagen auch in der SP10 Klasse startberechtigt ist will man sich auf den Einsatz in der SP6 fokussieren. Grund für die Wahl des Pro Sport Performance Autos waren die deutlich niedrigeren Running Costs im Vergleich zu einem aktuellen GT4.

Auch wsracingsp8audider bereits für 2017 geplante Start des Audi R8 SP8, der wegen technischer Probleme verschoben werden musste, erfolgt in 2018. Der von Racing Engineers aufgebaute R8 V8 wird in der Klasse SP8 an den Start gehen. Sobald die Performance stimmig ist, soll dem Boliden, der bereits über zahlreiche Komponenten des LMS verfügt, auch die Bremsanlage des GT3 implantiert werden. Ein zweiter R8 ist in Kooperation mit der Aufbautrupp von Racing Engineers geplant, der unter der Bezeichnung Audi R8 LMS BE2 ebenfalls in der Klasse SP8 starten soll und dort mit Rundenzeiten um die 8:30 die Seriensieger von racing one mit dem Ferrari herausfordern soll.

Daneben will das Team noch einen Seat TCR, einen VW Golf VI GTI Cup in der SP3T und einen Opel Astra OPC in der Klasse VT2 in der VLN Langstreckenmeisterschaft an den Start bringen. Die Truppe von Teamchef Thorsten Willems hat sich dazu neu aufgestellt und die technische Leitung 2018 an Sven Langenfeld übertragen.