Land Motorsport Sieg bei VLN8

Der achte VLN-Lauf, der 49te ADAC Barbarossapreis (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) , ist am Samstag mit dem zweiten Saisonsieg der Land Motorsport Mannschaft zu Ende gegangen. Die Land-Piloten Markus Winkelhock und Dries Vanthoor setzten sich bei ihrem jeweils ersten VLN-Gesamtsieg bei schwierigen Mischbedingungen auf der Strecke mit einem Vorsprung von gut einer Minute (62,313s) auf den Black Falcon Mercedes AMG GT von Hubert Haupt , Abdulaziz Al Feisal und Yelmer Buurmann durch. Das Audi Duo hatte nach dem zweiten Fahrerwechesel bei noch nasssen Bedingungen die schnelleren Rundenzeiten auf den Asphalt hingelegt und sich damit den Vorsprung erarbeitet, obwohl das Mercedes-Team mit dem dieses Mal gelb lackierten AMG zeitweise auf Augenhöhe in der Verfolgung der späteren Sieger agierte. 2 Minuten hinter dem Mercedes komplettierte das von der Pole gestartete Wochenspiegel Team Monschau Ferrari-Trio Krumbach/Kainz/Weiss mit dem zweitbesten Saisonergebnis auf P3 das Podium des vorletzten Meisterschaftslaufes.

Das Eifelwetter spielte wieder einmal eine entscheidende Rolle beim achten Saisonlauf der Nürburgring-Nordschleifenmeisterschaft. Langsam einsetzender Regen, der zu Rennmitte immer stärker wurde, stellte alle Besatzungen auf die Probe und liess über den Reifenpoker wieder einmal ein zusätzliches Spannungselement in den Lauf einfliessen.

Mit diesen Bedingungen kamen nicht alle Teams klar. So verunfallte das in diesem Jahr schon 5 mal erfolgreiche und auch in diesem Lauf wieder in der Spitze mitmischende Manthey Racing-Team in der 7.Runde am Anfang des Stints von Matteo Cairoli, als der Italiener sich im Hatzenbach drehte und entgegen der Fahrtrichtung stehend zur Abschussrampe für einen BMW wurde, der über die Leitplanken flog. Gottlob kamen alle Beteiligten mit dem Schrecken davon, doch der dieses Mal in der SPX-Klasse antretende Porsche – Manthey testete u.a. eine neue Fronthaube für den nächstjährigen Einsatz – war danach ein Fall für den Abschleppdienst. Auch der aussichtsreich an der Spitze liegende Walkenhorst Motorsport BMW M6-GT3 musste nach einer Kollision mit einem Golf in der Mercedes-Arena da Rennen vorzeitig beenden. Der dieses Mal Dunlop-bereifte Frikadelli Racing-Pro Porsche von Norbert Siedler und Klaus Bachler fiel parallel ebenso aus wie der neue Nissan GT-R Nismo GT3 der bei diesem Lauf nach schon einer Runde mit einem technischen Problem die Segel streichen musste.

Auf Rang 4 errang der zweite Walkenhorst Motorsport BMW M6-GT3 von Tresson/Morris/Lambertz sein bislang bestes Saisonresultat. Die BMW-Mannschaft fing am Ende noch den Phoenix Racing Audi ab auf dem Renault-Teamchef „Dieter Schmidtmann“ an der Seite von Frank Stippler ein mögliches neue Einsatzgerät für die nächste Saison sondierte.

Auf Rang 6 kam der #62 Porsche 911 America des Getspeed-Trios Kräling/Gindorf/Brück als Klassensieger der SP7 ins Ziel. Dahinter gab es eine Premiere: Zum ersten mal seit Jahren fuhr kein Porsche-Team den Wertungsgrupppensieg in der CUP-Klasse ein. Mit Rang 7 erzielten die Stuck-Brüder Johannes und Ferdinand nicht nur ihr bestes Ergebnis im neuen KTM-CUPX sondern durchbrachen auch die jahrelange Dominanz der Porsche-Teams in dieser Wertungsgruppe. Die Top 10 komplettierten 3 dahinter liegende Porsche-CUP2-Teams. Hier setzte sich bei den schwierigen Wetterbedingungen das Getspeed-Duo Mies/Scheerbarth auf der #1 gegen die Teamkollegen Hill/Shoffner/Klasen und das KÜS Team 75 Bernhard-Porsche Trio Jahn/Böckmann/de Leener durch.