Kremer-Start in Austin abgesagt

Kremer Racing wird nicht im Rahmen der COTA 24h Creventic Rennens in Austin antreten. Das hat Kremer Chef Eberhard Baunach uns gegenüber beim letzten VLN-Lauf bestätigt. „Wir hatten vor, dort den Kremer 997 K3 an den Start zu bringen und gleichzeitig die strassenzugelassene Version des Autos für die amerikanischen Kunden vorzustellen. Leider haben wir für den Renneinsatz keine ausreichende amerikanische Kundenbesatzung gefunden. Ein interessierter Pilot hatte zugesagt, aber wir hätten noch zumindest einen weiteren gebraucht. Daher haben wir den Einsatz abgesagt und werden die Vorstellung des Autos in Nordamerika anders organisieren.“

Baunach hat mit seiner Kremer-Mannschaft mittlerweile die strassenzugelassene Version des spektakulären Wagens in der Vorbereitung, die sich an eine exklusive Kundschaft wendet: für schlappe 199.000€ ist das Karosseriekit zu erwerben, mit dem einen Porsche 997 mit einer K3-Optik ausgestattet werden kann - darin ist allerdings das Basisauto noch nicht enthalten. Bei voller Ausbaustufe - inklusive Chassis, Alcantara-Ledersitze und einem dezenten Motortuning bis auf 800 PS - sollte man für den Kremer 997 K3 500.000€ zurückgelegt haben.

Dem Vernehmen stösst der spektakuläre Umbau gerade in Nordamerika auf grosses Interesse bei den Porsche-Liebhabern dort. Einen Renneinsatz abseits der VLN Langstreckenmeisterschaft, wo der Wagen in der Gruppe H startet, kann sich Baunach bei entsprechendem Interesse von Kundenpiloten auf Nachfrage auch bei anderen Rennen der Creventic, so den 24h in Dubai, vorstellen.