Krumm & Lotterer in Japan auf dem Podium

sgt1a Die erste Runde der Japanische Super-GT-Meisterschaft ist in Suzuka abgehalten worden und die beiden deutsche Piloten in der Meisterschaf haben es dabei auf das Podium geschafft. Der Sieg ging an die neuen Nissan-GT-R-Wagen. Nach 300km Renndistanz siegten in Suzuka vor 32000 Zuschauern Benoit Treluyer und Satochi Motoyama auf dem GT-R #23 mit einem Vorsprung von 0,854s knapp vor dem Nissan mit der #22 von Michael Krumm und Masataka Yanagida. Die beiden werksunterstützten Wagen hatten sich über das ganze Rennen hinweg ein Duell um die Führung geliefert. Dahinter konnte sich Andre Lotterer mit seinem Partner Juichi Wakisaka auf dem Petronas Tom's-Lexus SC430 gegen die markeninterne Konkurrenz auf dem ZENT Cerumo-Lexus durchsetzen.

sgt1bIn der GT300-Klasse siegte der ORC Amemiya-Mazda RX7 von Hiroyuki Iiri und Ryo Orime vor dem Privée KENZO Asset-Shiden von Kazuho Takahashi und Hiroki Katoh. Auch diese beiden Wagen hatten sich das Rennen lang ein sehenswertes Duell geliefert, wobei der Vorsprung des Mazdas am Ende mit 14s etwas deutlicher ausfiel. Dritter in der hart umkämpften Klasse (22 Teilnehmer) wurde der Junker Taisan-Porsche von Nobuteru Taniguchi und Shinichi Yamaji die sich knapp vor dem Daishin Advan-Nissan Fairlady Z durchsetzen konnten. Das Spitzenquartett in der GT300 war auf Yokohama Pneus unterwegs, während in der GT500 Bridgestone die vier erstplazierten Wagen ausstattete.

Wie im vergangenen Jahr stellt auch 2008 die Japanische Super-GT-Meisterschaft auf ihrer Website Videopodcasts von den Rennen zum Download bereit. Der nächste Lauf wird in vier Wochen in Okayama ausgetragen.