Wieder ein Nissan-Sieg in der Super-GT

sgt2a Auch der zweite Lauf der Japanischen Super-GT-Meisterschaft ist vom Nissan-Duo Satoshi Motoyama und Benoit Treluyer gewonnen worden. Vor 29.000 Zuschauern auf dem TI-Circuit von Okayama setzten sich die beiden Auftaktsieger abermals knapp gegen zwei Markenkollegen, namentlich Tsugio Matsuda und Sebastien Philippe im Nissan GT-R durch. Den dritten Platz im 16 Autos starken GT500-Feld belegten Ralph Firman und Takuya Izawa im Honda NSX mit 30s Abstand auf die Sieger. Bester Deutscher Pilot war Andre Lotterer, der auf dem Toms-Lexus SC430 zusammen mit Partner Juichi Wakisaka dem vierten Rang mit nur 3s Rückstand auf den drittplazierten Honda erreichte. Michael Krumm dagegen hatte Pech – sein Wagen wurde in einen Unfall gegen Rennmitte verwickelt, der den Nissan-Piloten und seinen Partner Masataka Yanagida aus den Punkterennen warf.

sgt_2bWeitere 22 Wagen starteten in der kleinen GT300-Klasse. Hier gewann der von der Klassenpole gestartete Arta Gaiara von Morio Nitta und Shinichi Takagi mit 6s Vorsprung vor dem Yunker Taisan-Porsche und einem Subaru Impreza. Der bei der Auftaktrunde noch siegreiche Shiden-GT kam in Okayama nur auf Rang 9 ins Ziel.

In 2 ½ Wochen wird die nächste Runde der japanischen Meisterschaft in Fuji ausgefahren. Dort wird es über eine verlängerte Renndistanz von 500km gehen. Wer nicht bis dahin warten will, kann sich einen Video-Podcast des Laufes in Okayama von der Super-GT-Website herunterladen.