Gulf12h binden LMP3 nach ACO-Regeln ein

Die Gulf 12 hours haben mit dem ACO eine Vereinbarung über die vollständige Eingliederung der LMP3-Klasse in die Klassenstruktur des Langstreckenevents auf dem Kurs von Abu Dhabi geschlossen. Demzufolge werden die LMP3 ab der nächsten, 7.Ausgabe des Events am Golf vollständig nach den technischen Regularien des ACO laufen und damit die bisherige Prototypenklasse, in der auch CN-Prototypen startberechtigt waren, ersetzen. Bei der letzten, sechsten Ausgabe des Wüstenklassikers waren erstmals 4 Ligier der Teams Graff Racing und United Autosports an den Start gegangen, wobei das Trio Winslow/Taylor/Muston auf einem Ligier JS P3 LMP3 der Graff-Mannschaft auf Gesamtrang 7 den Sieg in der Prototypenkategorie holte.

Mit dieser Vereinbarung könnten die LMP3 zur alleinigen, gesamtsiegfähigen Klasse des Rennens werden, das bisher auf die GT3 als Top-Kategorie gesetzt hatte. Die LMP3 sind in der Regel etwas schneller als die GT3 – ein Fakt der sowohl in den Rennen der VdeV-Serie als auch des neuen Michelin GT3-Le Mans Cups wiederholt bestätigt wurde.