AvD 100 Meilen German - Hockenheimring

avd100hockstart.jpgTommy Tulpe und Fabian Plentz holten sich auf ihrem PRC WPR60 BMW beim zweiten Lauf zu den AvD 100 Meilen German den Gesamtsieg. Der zweite Platz im Gesamtklassement ging an Turi Breitenmoser, der seinen Sohn Jacques Breitenmoser - beide auf PRC WPR60 Turbo hinter sich lassen konnte. Bei den GT- und Tourenwagen gewann Albert Weinzierl im Porsche 997 GT3 Cup.

Fast 40 Fahrzeuge waren auf der 4,574 km langen GP-Strecke in Hockenheim zum zweiten Saisonlauf angetreten. Am Gesamtsieg von „Tommy Tulpe“ und Fabian Plentz vom HCB Team konnte aber weder einer der schnellen Sportprototypen, noch eines der GT-Fahrzeuge rütteln. Ein guter Start von Polesetter Fabian Plentz brachte gleich die notwendige Distanz zu den Verfolgern. Tommy Tulpe hatte dann keine Probleme mehr den Sieg sicher ins Ziel zu bringen. Am Ende baute der PRC-Pilot den Abstand sogar auf 2.28 Minuten aus.

avd100hockp2p3.jpgJacques Breitenmoser konnte während des Starts seinen zweiten Rang verteidigen, während Turi Breitenmoser sich bereits in der Startrunde auf den dritten Platz nach vorne arbeitete. Zunächst schienen die Positionen verteilt, doch im Verlauf des Rennens wurde es zwischen den beiden PRC Turbo immer enger. Nach mehreren Positionswechseln setzte sich am Ende Turi Breitenmoser beim Kampf um den zweiten Platz durch, nachdem Sohn Jacques auf dem zweiten roten PRC bei Überrunden einer VIper hängen blieb und danach mit Elektronikprobllemen haderte.

Der Sieg in der Division 2 ging ebenfalls an das von Rutronik gesponserte HCB-Team. Das Duo Lehmann / Hasenmeyer verwies auf einem PRC S4 Honda den Radical SR3 von Behler / Schönau auf den zweiten Platz, obwohl man mit dem Ersatzauto ins Rennen starten musste. Dagegen musste Evi Eizenhammer, die gemeinsam mit Dr. Robert Schönau einen PRC FPR6-Honda steuerte, nach einer Kollision mit einem GT-Fahrzeug nach 6 Runden aufgeben.

avd100hockgtsieger.jpgBei den GT- und Tourenwagen gewann Albert Weinzierl im Porsche 997 GT3 Cup, der damit auch den Sieg in der Klasse 8 holte. Den Sieg in der Klasse 4 sicherte sich der italienische Alfa Romeo 147-Pilot Francesco Roda. Die Sports 2000 Kategorie entschied das Duo Schmeyer / Hug im Lola für sich.

Vom 23.-25. August steht nun als nächstes die 100 Meilen Trophy Austria auf dem Red Bull Ring an. Kurz danach findet für die Teilnehmer der AvD 100 Meilen German das Finale vom 06.-08. September im französischen Dijon-Prenois statt.