KTM X-Bow-Battle in Spielberg

xbowbattlerbr_pulk.jpgDer alljährliche Gastauftritt der KTM X-Bow-Battle im Rahmen eines ausgesuchten DTM Rennwochenendes hat bereits Tradition – 2010 gastierte man am Adria Raceway in Italien, 2011 am Eurospeedway Lausitzring und 2012 auf dem Red Bull Ring in Österreich. Am vergangenen Wochenende ging man erneut in Spielberg mit an den Start, wobei das Feld mit 30 Fahrzeugen gut besetzt war.

Hatte es im Qualifying am Freitagnachmittag noch in Strömen geregnet, zeigte sich das Wetter zum Start  des ersten Rennlaufs heiter bis wolkig. Auf der Pole Position hatte es sich Reini Kofler gemütlich gemacht. Er nutzte seine Startposition aus und konnte sich von Beginn an absetzen, während hinter ihm vom ersten Meter an ein beinharter Kampf zwischen Pisarik und Gebhardt tobte. Das wahre Highlight des ersten Laufes xbowbattlerbr_unfall.jpgwar allerdings der Kampf im vorderen Mittelfeld, der hinter Kofler, Gebhardt, Pisarik und Pavel Heinik tobte: Eine Gruppe aus 9 Piloten lieferte sich die längste Zeit einen Mehrkampf um die Positionen. An der Spitze fuhr Reini Kofler mit 1,9 Sekunden vor Jim Gebhardt und Jiri Pisarik über die Ziellinie, Letztgenannter hatte sich durch einige kleine Fehler um die Chancen auf Platz 2 gebracht.

xbowbattle_gebhardt_angerhofer_pisarik.jpgDas zweite Rennen am Sonntag brachte dann nasse Verhältnisse und somit extrem schwierige Bedingungen für die Fahrerinnen und Fahrer. Polesitter Reini Kofler führte das Feld zum fliegenden Start und geriet gleich einmal unter Druck von Jim Gebhardt: „Wir hatten das Auto für trockene Verhältnisse abgestimmt, jetzt war ich zu Beginn sehr vorsichtig“, so Kofler, der nach 14 Runden als klarer Sieger abgewunken wurde. Hinter dem Doppelsieger tauschten Jim Gebhardt und Jiri Pisarik die Plätze. Der vierte Rang ging an einen bestens aufgelegten Pierre Ludigkeit, nachdem sich der Viertplatzierte des ersten Rennens, der Tscheche Pavel Heinik, gleich in der ersten Runde beim Anbremsen der Remus-Kurve spektakulär in die Leitplanken verabschiedet hatte. Ernst Kirchmayr wurde Fünfter, dahinter lieferten sich Oto Otepka und Lukas Martin einen harten Kampf um Rang 6, mit dem besseren Ende für Otepka.

Schon am kommenden Wochenende geht’s am Pannoniaring in Ungarn mit dem dritten Rennwochenende der KTM X-Bow-Battle 2013 weiter.