Audi Sport TT Cup endet

Audi ttcup raceoflegendshat den Audi Sport TT Cup im Rahmen des DTM-Saisonfinales in Hockenheim vor einer Woche wie bereits von uns berichtet offiziell nach 3 Jahren Laufzeit plangemäß beendet. Als Höhepunkt zum Abschluss wurde mit dem Race of Legends noch einmal ein Sonderevent veranstaltet in dessen Rahmen 25.000 Euro für einen guten Zweck gesammelt wurden. Der deutsche Audi-Markenpokal wird im kommenden Jahr nicht weiter fortgeführt, auch nicht mit einem anderen Modell. Audi Sport Customer Racing sieht sich im vom Audi TT Cup abgedeckten Kundensportbereich mit dem TCR-Modell RS3-LMS hinreichend gut aufgestellt. Der RS3 richtet sich mit einem Leistungsniveau von 350 PS sowie Frontantrieb an aus Audi-Sicht an das selbe Kunden-Segment, das seit 2015 der Audi Sport TT Cup in Form eines Markenpokals bedient hat.

Die audittcupFrage ist nun was geschieht mit den Autos? Hier gibt man sich auf Anfrage von GT-Eins bei Audi sehr bedeckt. Die ca. 30 aufgebauten Exemplare des Cup-TT sind bislang nicht offiziell für den Verkauf vorbestimmt, obwohl sich in Serien wie der VLN Langstreckenmeisterschaft oder der Creventic 24h-Serie sicherlich geeignete Zweitverwendungsgebiete finden lassen würden. Aber auch dort möchte Audi nach offizieller Aussage dem mittlerweile in über 100 Exemplaren gebauten TCR-Modell keine hausinterne Konkurrenz machen. „Kunden, die sich für die VLN interessieren, bieten wir mit dem Audi RS 3 LMS ein attraktives Einsteigerprodukt, mit dem Audi R8 LMS GT4 ein neues Produkt für den Aufstieg und dem Audi R8 LMS GT3 einen Rennwagen, der um Gesamtsiege fährt.“

Damit scheint die Rennkarriere des Audi TT als günstiges Einstiegs GT-Modell schon vorbei zu sein, nachdem man schon 2011 mit dem Audi TT-RS-SP4T einen ersten Versuch gestartet hatte, dem allerdings angesichts des für seinerzeitige Verhältnisse stolzen Preises von 180.000€ kein durchschlagender Verkaufserfolg vergönnt war (knapp ein Dutzend Chassis konnten damals an den Mann gebracht werden). Eine Zeitlang war der 2015 eingeführte Cup-TT mit seiner GT4-nahen Leistung auch als kommendes GT4-Modell von Audi im Gespräch, ehe Audi sich aus Performancegründen für eine leistungsfähigere aber deutlich teurere, abgespeckte Variante des R8 entschied, die nun als Audi R8 LMS GT4 in den Verkauf geht.

Audi ttcup2016bediente sich vor 3 Jahren beim Aufbau des CUP-TT aus Kostengründen an konzern-internen Performance-Teilen für den auf der selben Bodengruppe basierenden Seat-Supercopa – dem Modell, das schliesslich als Blaupause für die TCR-Klasse diente. Damit beschritt man den selben Weg den schon 2008 Jörg van Ommens JvO-Racing Mannschaft beim Aufbau eines privaten Audi TT-RS GT4 genommen hatte. Mittlerweile hat Audi nun sowohl ein vollwertiges eigenes TCR-Auto als auch ein reinrassiges GT4-Modell im Programm – da will man offiziell keine 3 Jahre alte Basis an die Kunden anbieten.

Rein spekulativ ist zu vermuten, das das ein oder andere Chassis des Cups unter der Hand seinen Weg in die genannten Serien finden wird. Aber dazu wird es neben guter Verbindungen zu Audi Sport customer racing auch ein Einsatzprogramm brauchen, das sowohl den GT4 als auch den TCR von Audi keine hausinterne Konkurrenz macht.