Radical Sportscup im Rahmen der DSC-Superlights geplant

Teichmann Racing, die aus der VLN Langstreckenmeisterschaft bekannte Porsche Einsatzmannschaft ist seit 3 Jahren nun das deutsche Importeursteam der britischen Radical-Markenpokal Prototypen. Während das Geschäft mit den Autos scheinbar gut zu laufen scheint – bis heute hat man über 50 der britischen Prototypen in Deutschland und Umgebung absetzen können – war man bisher im sportlichen Einsatz der Wagen eher unauffällig. Das soll sich nun 2015 ändern, denn es soll nun einen erneuten Anlauf geben, einen deutschen Radical-Cup auf die Beine zu stellen. Anders als in den Vorjahren wird man den in auf der Motorshow Essen erstmals vorgestellten Cup aber nicht als eigenständige Serie sondern als Subklasse innerhalb einer bestehenden Meisterschaft vorsehen, wie uns Michael Teichmann, Sohn von Teamchef Karl-Heinz Teichmann und von deutscher Seite her Cup-Koordinator erläuterte. 

„Wir planen im dscsuperlightsassen.jpgRahmen der Dutch Supercar Challenge den Cup bei den Rennen der Superlights auszuführen. Dabei gehen wir eine Kooperation mit den niederländischen und belgischen importeursteams ein, wobei jeder Importeur beabsichtigt eine Mindestanzahl an Autos an den Start zu bringen. Dadurch werden wir automatisch ein Feld von zwischen 10 und 15 Fahrzeugen im Cup zusammen bekommen. Schon im letzten Jahr hatte unser Organisationspartner, der BeNeLux-Importeur Henk Thuis, bis zu einem halben Dutzend Autos im Cup am Start. Für die kommende Saison sind insgesamt 6 Rennen vorgesehen, die in Deutschland, Belgien und den Niederlanden stattfinden werden.“ 

Der Kalender der Dutch Supercar Challenge für die Superlightsserie weist dabei im kommenden Jahr die folgenden Events aus:
04.-06.04.: Zandvoort
09.-10.05.: Zolder
TBA: Nürburgring
20.-21.06.: Zolder
03.-04.10.: Spa-Francorchamps
17.-18.10.: Assen

Pro Veranstaltung werden 2 Rennen an 2 Tagen abgehalten (30 min bzw. 60 min mit Boxenstop). Über die Saison sind 3 Streichergebnisse im Reglement vorgesehen. Der Radical Sports Cup bekommt dabei eine eigene Wertung im Rahmen der Superlightsserie. Über den Cup hinaus sind die Wagen auch in der Sports Car Challenge und dem Radical European Masters startberechtigt, die beide Alternativen zum Cup darstellen.