Radical Masters in Barcelona: 2 Erfolge fürs Werksteam

rem_barcelonaNahezu 30 Radicals traten in Barcelona im Rahmenprogramm der Le Mans Serie bei der Auftaktveranstaltung des Radical European Masters 2009 an. Bei sonnigen Streckenverhältnissen setzte sich das Starterfeld aus 13 V8 (Radical SR8 und SR8 LM) und 14 Vierzylinder-Fahrzeugen (Radical SR3, SR5 und PR6) zusammen.

Derek Johnston und Stuart Moseley (SR8) gewannen beide Rennen. Der SR8LM von Cameron MacDonald und Nigel Greensall beendete das erste Rennen als Dritter und das zweite Rennen als Zweiter. Alex Kapadia und Jeff Collier auf SR8LM wurden Zweite im ersten Rennen, während Phil Abbott und Roger Bromiley auf SR8 als Vierte im zweiten Rennen die Zielflagge sahen. Der vom deutschen Speed Factory Racing eingesetzte SR5 mit Thomas Meidinger am Steuer belegte als Klassensieger und somit bester SR5 einen achtbaren sechsten Gesamtplatz in Rennen 1 und den fünften Platz in Rennen 2. Dank einer guten Leistung belegte das Team KB Motorsport mit Bassam Kronfli und Christophe Hissette auf SR3 1500 neben dem Klassensieg den siebten Gesamtplatz im ersten und den sechsten Gesamtplatz im zweiten Rennen.

Nachdem sie mit ihren werksunterstützten Wagen auf das Podium des European Masters fahren konnten, wechselten Stuart Moseley und Nigel Greensall direkt in das Cockpit des Bruichladdich Radical SR9 (LMP2) und fuhren zusammen mit Pierre Bruneau auf den 10. Gesamtrang des 1.000 Km-Rennens von Barcelona. Das Trio belegte Rang 4 in der LMP2 und gewann überraschend die Michelin Energy Endurance Challenge, wofür die Mannschaft sogar auf dem Gesamtpodium geehrt wurde. Bruneaus üblicher trockener Kommentar: „Der Radical ist ein so guter Wagen dass man damit sogar als Vierter auf das Podium gelangen kann.“