African 6h enden mit einem CN-Sieg

Derafrican6h_start.jpg erste Lauf der Südafrikanischen Langstreckenmeisterschaft , die African 6h auf dem Pharkisa Raceway bei Welkom sind mit einem Sieg des Juno SS3 CN-Wagens des Harp Motorsport-Teams zu Ende gegangen. Der CN-Wagen der Piloten Steve Humble, Ferdi van Niekerk und Johan Engelbrecht siegte nach 191 Runden mit 3 Runden Vorsprung auf den Porsche Südafrica 997 Cup der beiden Piloten Toby Venter und Peter Warton Hood. Weitere 5 Runden hinter dem Porsche kreuzte der Shelby Can-Am Prototyp der Black Chrome Mannschaft mit den Piloten Mark Lauth, Mike Verrier, Rui Campos und Darryn Lobb die Ziellinie als Dritter.

Der neue Pilbeam LMP-100 LMP2 der Team Africa Le Mans-Mannschaft kam nach Problemen nur als 6.ter im 26 Wagen starken Feld ins Ziel. Das Schwesterauto, der Pilbeam MP98 des selben Teams musste sich als 17.ter mit nur 97 absolvierten Runden sogar den beiden im Feld vertretenen VW Golf 1 (!) geschlagen geben.

Die erst Ende letzten Jahres aus der Taufe gehobene afrikanische Serie bot bei ihrem im Web sogar live gestreamten Rennen einen bunten Mix aus Prototypen, Sport- und Tourenwagen, Kitcars und Eigenkonstruktionen, der so manchem das Herz erwärmen dürfte, der den allenthalben bei Langstreckenklassikern verbreiteten Einheitsbrei aus GT3- LMP- und Cup-Fahrzeugen beklagen würde. Das nächste Rennen der Serie steht am 23.5 mit den 6h von Kapstadt auf dem Killarney Circuit an.