LMP3 Update - die Klasse brummt...

In den vergangenen Wochen und Tagen haben sich in der LMP3-Szene einige Neuigkeiten ergeben. Letzter Stand waren unsere News bezüglich Riley-Ave, sowie die wahrscheinliche LMP3-Zulassung bei den Gulf 12 hours und der erste Adess-03 Shakedown. Mittlerweile haben einige weitere Teams ein Engagement bekannt gegeben. Wir versuchen ein Update:

Ginetta-Juno, carpenterginetta.pngderen LMP3-Auto in Zukunft als Ginetta-Nissan G57 bezeichnet wird, hat 2 Chassis an United-Autosport (wir berichteten) und den amerikanischen Prototypen Racer Randy Carpenter verkauft. Während United-Autosport erste Tests in Richtung eines ELMS Engagements 2016 unternimmt, plant Carpenter ein Antreten bei den 25h von Thunderhill mit dem ersten Auto (Bild).

Die Ligier JS P3 gehen unterdessen weg wie warme Semmel - Ligier hat neben den 9 bisher bestätigten Kunden nun 3 weitere Teams für den Einsaz des LMP3 gewinnen können. Das Team Duqueine, eine in der GT Tour engagierte Ferrari-Mannschaft hat den Kauf zweier Autos für die nationale Prototypenmeisterschaft im nächstjährigen Rahmen der französischen Serie angekündigt. Ein weiteres Auto hat die VdeV-Porsche Mannschaft von N´Race geordert. Dieses soll in der VdeV-Serie und der GT-Tour eingesetzt werden. Just bekannt wurde das Engagement der SPV Racing Mannschaft, einer Zusammenarbeit zwischen der spanischen SPV Motorsport Equipe und der schwedischen Spirit Racing Mannschaft die für die Europäischen Le Mans Serie 2016 und 2017 ein Engagement mit jungen schwedischen und spanischen Talenten plant. Das Debüt des Ligiers steht übrigens unmittelbar bevor, graffdesign.pngdenn einem Antreten der DC-Racing Mannschaft beim Auftakt der Asiatischen Le Mans Serie in Fuji am 10.10 soll nur eine Woche später das Europa-Renndebüt der Graff Racing-Mannschaft  (Bild) beim Europäischen Le Mans Serie-Finale in Estoril folgen – dann wird sich erstmals herausstellen ob die Ligier wirklich um so viel schneller wie die Ginetta sind.

Adess hat neben den Autos für das Team AAI und G-Private Racing ein fünftes Chassis an die schweizer Team All-Sports-Mannschaft verkauft. Während hier die Piloten Dieter Zuber (auch Teamchef), Otto Dragoun und Albert Coll schon feststehen, harrt das genaue Programm der schweizer Mannschaft, noch der offiziellen Verkündigung.