PSC-Final-Regatta in Austin - Eng holt auch den Supercuptitel

psc11c.jpgDer neue Champion des Porsche Mobil1 Supercup heißt Philipp Eng. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung erkämpfte sich Porsche-Junior Sven Müller, der am Sonntag im amerikanischen Austin mit einem dritten Platz die nötigen Punkte für den Vize-Titel sammelte. Im Regenrennen auf dem Circuit of the Americas fuhr Lechner Racing-PilotAlex Riberas in seinem Porsche 911 GT3 Cup zu seinem ersten Supercup-Sieg und verwies Michael Ammermüller und Müller auf die Plätze zwei und drei. Eng konnte sich in dieser Saison bereits den Titel im Porsche Carrera Cup Deutschland sichern.

Nachdem der zehnte von 11 Rennläufen am Samstag aufgrund sintflutartiger Regenfälle ersatzlos gestrichen wurde, verlief am Sonntag alles planmäßig. Müller startete von Platz eins und Riberas von der zweiten Position. Sie fuhren bei strömendem Regen zunächst gemeinsam mit den anderen 28 Fahrzeugen zwei Runden hinter dem Safety-Car. Als das Rennen freigegeben wurde, gelang es Müller nicht, sich von seinem Lechner-Teamkollegen Riberas abzusetzen. psc11b.jpgAuf der rutschigen Fahrbahn, auf der viel Wasser stand, attackierte Riberas den Spitzenreiter immer wieder und ging in der sechsten Runde an ihm vorbei.

„Das war ein Rennen unter extremen Bedingungen. Ich bin so glücklich, dass ich hier in Austin zum Sieg fahren konnte. Manchmal hat mir in dieser Saison das Glück gefehlt“, erklärte Riberas, der insgesamt dreimal auf dem Podium stand und am Ende Platz fünf in der Gesamtwertung belegte.

Nachdem im achten Umlauf Ammermüller an Müller vorbei ging, waren die Positionen bezogen. Hinter dem 23-jährigen Porsche-Junior lieferte Lechner Racing Pilot Jeffrey Schmidt ein gutes Rennen ab und belegte Platz vier. Der amerikanische Porsche-Junior Connor de Phillippi wurde Fünfter vor dem Briten Ben Barker. Christopher Zöchling sah im Fach Auto Tech-Porsche als Siebter vor Champion Eng die Zielflagge.

Dem 19-jährigen Porsche-Junior Matteo Cairoli reichte Platz elf zum Gewinn der Rookiewertung für den besten Neueinsteiger. Den Sieg in der Teammeisterschaft kann sich in diesem Jahr Lechner Racing Middle East auf die Fahnen schreiben. Die Mannschaft rund um Walter Lechner Senior holte mit den Fahrern Müller und Ammermüller die meisten Punkte.