Toyota Doppelsieg beim WEC-Auftakt

Mit dem erwarteten Toyota-Doppelsieg ist der Saisonauftakt der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft , die 6h von Spa-Francorchamps (der Link führt zum ausführlichen Rennbericht auf unseren Seiten) zu Ende gegangen. Nachdem der ursprünglich auf der Pole stehende TS050 von Mike Conway, José-Maria Lopez und Kamui Kobayashi mit einem 1-Runden-Rückstand ins Rennen starten musste, war der Weg an der Spitze frei für den publicity-trächtigen Premierensieg von Fernando Alonso, Kazuki Nakajima und Stephane Buemi. Allerdings holten die Teamkollegen dank dreier Safetycar-Phasen schneller auf wie erwartet und gegen Ende des Rennens gab es noch einmal ein kurzes Duell um die Führung, das jedoch das Team von Alonso & Co für sich entscheiden konnte. Der Spanier setzte sich in seinem Endstint gegen den aufkommenden Mike Conway durch.

Auf dem dritten Platz kam ursprünglich der Rebellion Racing R13 von André Lotterer, Neel Jani und Bruno Senna ins Ziel. Jedoch wurde an diesem Wagen nach Ende des Rennens eine über die erlaubten Grenzen abgeschliffene Bodenplanke bei der technischen Nachkontrolle gefunden. Der #1 Rebellion Racing wurde daher disqualifiziert. Die Teamkollegen in der #3 - Mathias Beche, Thomas Laurent & Gustavo Menezes – erbten daher am Abend nach dem Rennen den letzten Podiumsplatz, gefolgt von der ByKolles Racing Crew und dem überlebenden SMP Racing BR1.

In der LMP2 setzte sich das G-Drive Trio Rusinov/Vergne/Pizzitola gegen den zweitplazierten Jackie Chan Oreca und die Signatech-Crew durch. In der GTE-Pro gewann der Ford von Stefan Mücke, Oliver Pla und Billy Johnson gegen den #92 Porsche und den #71 AF Corse Ferrari. In der GTE-Am-Klasse setzte sich in einem spannenden Duell zu Rennende der Aston Martin Vantage GTE von Paul Dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda gegen den TF-Sport Aston Martin durch.