Project 1 stellt Besatzung vor

Die Lindsey Bergmeister Perfettideutsche Project 1-Mannschaft hat im Verlauf der heutigen offiziellen Bestätigung ihres FIA Langstrecken Weltmeisterschafts-GTE-Am-Engagements mit Porsche das Pilotentrio für die erste WM-Saison vorgestellt. Die Mannschaft aus dem niedersächsischen Lohne wird 2018/19 in der Superseason der WEC mit dem Pilotentrio Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey und Egidio Perfetti ausrücken.

Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister ist seit 1987 im Motorsport aktiv und kennt den Porsche 911 RSR wie kein Zweiter. Der 5-fache ALMS-GT-Champion, 3-fache Daytona-Sieger und Le Mans-GT-Sieger 2004 in der GT-Klasse bringt die meiste Erfahrung in das Team mit. .

Als zweiter Fahrer im Bunde reiht sich der Kalifornier Patrick Lindsey ein. Zusammen mit Park Place Motorsports kämpft er seit 2013 in der Weather Tech-USCC-Serie und erwies sich ebenfalls als Experte im Umgang mit den Fahrzeugen von Porsche. Neben dem 911 GT3 Cup und einem 911 GT America war er zuletzt im 911 GT3 R unterwegs.

Der project1 backNorweger Egidio Perfetti komplettiert das Trio. Er ist seit 2010 im europäischen Rennsport unterwegs. Durch seine unzähligen Rennen im französischen Porsche Carrera Cup konnte er auf nationaler Ebene bereits viel Erfahrung sammeln. Doch auch im Porsche Mobil1 Supercup und dem Michelin Le Mans Cup war er erfolgreich unterwegs.

„Der Einsatz des Porsche 911 RSR bildet die Spitze unseres hauseigenen Motorsportprogramms. Zu unserem Firmenjubiläum steigen wir erstmals in die Langstrecken-Weltmeisterschaft ein“, sagt Projektleiter Axel Funke. „Wir wissen, dass es harte Arbeit wird, doch wir fühlen uns der Herausforderung gewachsen und haben dabei ein klares Ziel vor Augen: Die 24 Stunden von Le Mans in unserer Klasse gewinnen.“

In den kommenden Wochen stehen für das Team von Project 1 zahlreiche Testfahrten auf dem Programm, bevor es am 6. April weiter zum Prolog geht. Bei den offiziellen Testfahrten kommt es zum ersten Aufeinandertreffen mit der Konkurrenz vor dem Saisonstart auf dem Circuit de Spa-Francorchamps am 5. Mai.