Das neue LMP1-EoT Konzept der WEC

Die Endurance Kommission der FIA hat gemäss einer Artikels unserer Kollegen von Sportscar 365 die Details des neuen Equivalence of Technology (EoT)-Prozesses für die kommende Supersaison der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft veröffentlicht. Diese sieht eine neue Subklasseneinteilung der LMP1-Klasse vor. Die EoT ist eine Art ACO-spezifischer „LMP1-BoP“ mit der Leistungsunterschiede zwischen den Wagen der Top-Kategorie minimiert und idealerweise egalisiert werden sollen.

In Zukunft sieht die EoT 3 verschiedene Klassen vor: Hybrid-LMP1, Turbo-betriebene LMP1 und LMP1 mit Saugmotoren. Bei jedem Rennen werden zur Beurteilung der Leistungen der einzelnen Wagen 20% der schnellsten Runden einer jeden LMP1-Konstruktion gesammelt und innerhalb der Kategorien verglichen. Sind die Rudenzeiten unter regulären Bedingungen zustande gekommen und gibt es nennswerte Abweichungen im Vergleich zum schnellsten Wagen einer jeden Kategorie, dann behält der ACO sich Anpassungen bei den langsameren Wagen vor um diese an die schnellsten Wagen heran zu bringen. Das können aerodynamische Anpassungen, Anpassungen beim Ladedruck oder Spritverbrauch oder beim Gewicht der einzelnen Wagen sein. Die Teams und Hersteller sind verpflichtet dem ACO Zugriff auf ihre diesbezüglichen Daten zu gewähren und diese dabei korrekt anzugeben. Sollte der ACO dahinter kommen das Anpassungen durch „Sandbagging“ , also Vorspiegelung falscher Performance-Daten, erzwungen werden sollten, drohen drakonische Strafen. So ist im Vorfeld schon mal ein 5 Minuten Stop & Go Penalty für ein solches Vergehen als Mindststrafe ausgerufen worden.

Derzeit gibt es für alle 3 Klassen Teilnehmer. Toyota bleibt der einzige mit einem Hybrid-System ausgestattete Hersteller und will sich wegen der Relevanz für die Serienprodulktion auch nicht aus dieser Subklasse, die weiterhin einen Reichweitenvorteil bei den Rennen geniessen soll, zurück ziehen. Mit Turbo-Motoren sind in der nächsten Saison die Hersteller von SMP Racing-Dallara (AER-Motor), ByKolles Racing (Cosworth-Nissan) und Ginetta (Mecachrome) unterwegs. Einziges Team mit einem Sauger ist derzeit Dragonspeed mit einem SMP-Dallara mit 4,5l Gibson-Motor.