Rebellion: LMP1-Rückkehr zur Superseason offiziell

Rebellion Racing hat am vergangenen Mittwoch offiziell den Wiederaufstieg in die LMP1-Klasse 2018 bekannt gegeben. Wie die britisch-schweizer Mannschaft mitteilte wird man nach einem einjährigen erfolgreichen Gastspiel in der LMP2 in der Superseason 2018/19 wieder in der Top-Kategorie antreten. Während die technischen Gegebenheiten noch nicht veröffentlicht wurden (angeblich soll man ein exklusives Oreca-Chassis beziehen) wurden bereits die Piloten für das Projekt veröffentlicht.

Demnach werden die beiden ex-Porsche-Werksfahrer André Lotterer und Neel Jani , die letztjährigen Rebellion Racing -Piloten Bruno Senna und Mathias Beche sowie Signatech-Pilot Gustavo Menezes und der in der letzten Saison bei Jackie Chan DC Racing fahrende Thomas Laurent als Fahrer verpflichtet. Allerdings soll nach anderen Quellen Laurents vertragliche Situation zwischen den beiden Mannschaften umstritten sein. Für Lotterer bedeutet das Engagement die Fortsetzung seiner LMP1-Serie. Der deutsche Pilot hat seit Beginn der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft alle Rennen auf einem LMP1 bestritten – zuerst mit Audi, dann mit Porsche und ab nächstes Jahr mit Rebellion Racing. Neel Jani kehrt nach 3 Jahren als Werkspilot zurück zu Rebellion Racing, wo er von 2010 bis 2013 bereits Erfolge auf den LMP1 des Teams feierte.

Mit dem 2-Wagen-Programm von Rebellion Racingsteigt die Zahl der in der Meisterschaft engagierten LMP1-Wagen auf 9 an. Zusätzlich sind die 2-Wagen-Teams von Toyota und SMP Racing, sowie die Autos von Manor GP, Dragonspeed und ByKolles in der Top-Klasse engagiert, die damit wieder die selbe Feldstärke wie zu Beginn der 2016´er Saison erreicht.