Porsches Le Mans-, IMSA- und WEC-Crews

Beim 86. 24 Stunden Rennen von Le Mans plant Porsche den Einsatz von 4 voll werksunterstützten Porsche 991 GTE. Damit setzt Porsche dem 4-Wagen Enagagement von Ford einen gleich grossen eigenen Generalangriff auf den GTE-Pro-Sieg beim Klasssiker an der Sarthe entgegen. Sowohl das Einsatzteam aus demr FIA Langstrecken Weltmeisterschaft als auch das aus der IMSA-Weather Tech-USCC-Serie werden , verstärkt um jeweils einen dritten Fahrer pro Auto den Klassiker in Angriff nehmen.

In der Saison 2018/2019 tritt Porsche mit dem Porsche GT Team werksseitig erneut in der GTE-Pro Klasse der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft an. Im 911 RSR mit der Startnummer 91 kämpfen Gianmaria Bruni und Richard Lietz um die Weltmeisterschaft. Mit der Startnummer 92 werden Michael Christensen und Kévin Estre in den Kampfgeschickt. Auf der #91 startet Frédéric Makowiecki. Als dritter Fahrer an der Sarthe. Auf der #92 ist es Laurens Vanthoor.

Eines der erfolgreichsten Fahrerduos der Weather Tech-USCC-Serie wird 2018 wieder vereint: Nick Tandy und Patrick Pilet teilen sich wie schon in ihrem Meisterjahr 2015 das Cockpit des 911 RSR mit der Startnummer 911. Im Schwesterauto mit der Nummer 912 bilden der zweifache Le-Mans-Gesamtsieger Earl Bamber und Intercontinental GT Challenge und Blancpain Series Champion Laurens Vanthoor das Fahrerduo. In Le Mans terten die beiden Wagen mit den Startnummern 93 und 94 an. Mit #93 sollen Patrick Pilet, Nick Tandy und Earl Bamber an den Start gehen. Der Einsatz des 911 RSR mit Startnummer 94 ist mit Timo Bernhard, Romain Dumas und Sven Müller geplant. Mit Bamber, Bernhard, Dumas und Tandy sind damit insgesamt vier Le-Mans-Gesamtsieger im Porsche-Werksaufgebot am Start.

In der Klasse GTE-Am haben sich zudem eine Reihe von Kundenteams um einen Startplatz mit dem 911 RSR (Modelljahr) 2017 beworben. Insgesamt hat Porsche sieben 911 RSR an die Kundenteams von Proton Competition Gulf Racing Projekt1 und Craft-Bamboo Racing für die WEC, die 24 Stunden von Le Mans und die European Le Mans Series verkauft. Die Entscheidung des ACO-Selektionskomitees vorausgesetzt könnten damit bis zu maximal 11 Porsche GTE in Le Mans am Start stehen – eine Zahl die man zuletzt beim Rennen 2004 an der Sarthe erreichte.