GTE-BoP-Änderungen in Bahrein

Aston-Martin hat im Vorfeld des in der kommenden Woche laufenden FIA Langstrecken Weltmeisterschaft-Finales in Bahrein eine günstigere BoP-Einstufung bekommen. Diese wurde von der neuen automatischen BoP-Prozedur vorgeschlagen nachdem Aston Martin bei den letzten Rennen in Shanghai chancenlos gegen die Konkurrenz war. Die Werks-Aston Martin Vantage GTE werden beim Finale 5kg leichter und mit einem 0,2mm grösseren Air-Restriktor ausrücken, während die Konkurrenten von Porsche, Ford und Ferrari 2kg einladen müssen.

In der GTE-Am-Klasse hingegen muss der einzige Aston Martin Vantage GTE , der meisterschaftsführende Wagen von Matthias Lauda, Paul dalla Lana und Pedro Lamy vor dem Finale 10kg einladen und bekommt einen 0,2mm kleineren Restriktor. Diese Änderung wurde manuell und nicht von der computer-basierten Auto-BoP vorgenommen, da die GTE-Am-Klasse eine andere Leistungseinstufung als die Pro-Klasse hat.