6h Vallelunga - 23.Ausgabe mit 20 GT-Teams

Die 23.ten 6h von Vallelunga gehen an diesem Wochenende mit 20 GT-Teams über die Bühne. Die Teilnehmerzahl ist im Vergleich zur letztjährigen Ausgabe – als noch 35 Starter zu verzeichnen waren - deutlich geschrumpft, wohl auch weil es mittlerweile eine nicht unerhebliche Anzahl an Alternativrennen oder gar Serien (Blancpain Endurance Serie, VdeV-Serie, 24h-Serie) im Langstreckenbereich für den GT-Sport gibt. Zudem konzentriert sich die veranstaltende Peroni-Gruppe nur auf die nationale italienische Klientel – daher starten auch nur 3 ausländische Teams (je eins aus England, der Schweiz und Österreich) beim einstigen Klassiker.

Im Gegensatz zu den Klassengewirr der letzten Jahre sind die Autos heuer in 3 Divisionen organisiert: 6 Wagen starten in der GT3-Klasse: 3 Ferrari der Teams AF Corse, Kessel Racing und Easyrace, sowie ein Autorlando-Porsche, ein Roal Motorsport BMW Z4 GT3 und ein Lamborghini der Imperiale Racing Mannschaft. Namhafte Piloten sucht man allerdings auf den Autos vergebens.

In der Division der Specials sind GT2 und Autos nach „VLN“-Sonderklassen zusammengefasst. 4 Ferrari, darunter 2 von AF Corse mit den WEC&ELMS-Startern Cioci/Perazzini/Bertolini sowie Cameron/Griffin, je 2 Porsche und BMW sowie ein Honda finden sich hier auf der Starterliste. Unter anderm bringt Duller Motorsport den frischgebackenen DMV-Touringcar Championship-Meister Markus Weege auf dem M3 des Teams an den Start. Aus Gross-Britannien hat sich zudem das JWA-Avila-Team mit seinem Porsche angekündigt.

5 Cup-Autos - 4 Porsche und ein Lamborghini – starten zudem in der GT-Cup-Klasse. Auf dem Schweizer Sportec Motorsport-Porsche findet sich mit Jürgen Krebs der zweite deutsche Pilot im Rennen.

Die 6h starten am kommenden Sonntag um 9.30 Uhr. Auf der Website der Peroni-Gruppe soll sowohl ein Live-Timing als auch ein Live-Stream zum Rennen zur Verfügung gestellt werden.