Hockenheim Historics feiert 40 Jahre Interserie

ogp09grcDas Motorsportjahr 2010 startet bei der Hockenheim-Historic In Memory of Jim Clark vom 16.-18. April 2010 gleich mit einem großen Jubiläum 40 Jahre Interserie. Die Interserie ist heute neben der Formel 1 eine der am längsten aktiven Serie im Motorsport. Prägten anfangs der 70er Jahre Fahrzeuge wie der Porsche 917 PA mit dem ersten Gesamtsieger Juergen Neuhaus oder einem Ferrari 512 mit dem unvergessenen Herbert Müller sowie diversen Can-Am Fahrzeugen das Starterfeld, folgte in den 80er Jahren die Ära der Gruppe C Boliden. In dieser Zeit, die man auch als die Blütezeit der Interserie bezeichnen kann, waren neben den vielen Privatteams auch vermehrt Top-Teams aus der Gruppe C- Weltmeisterschaft und dem Würth-Supercup am Start. Mit so bekannten Fahrern wie Bob Wollek, Klaus Ludwig, H.J. Stuck und Manuel Reuter, um nur einige zu nennen, konnte man die Motorsportfans in ganz Europa mobilisieren. Vor allem im damaligen Ostblock wie zum Beispiel in Most / CZ waren 150.000 Zuschauer bei den Läufen der Interserie keine Seltenheit.

Mit dem Ende der Gruppe C-Ära veränderte sich auch das Erscheinungsbild der Interserie, durch eine Regeländerung im Reglement wurden nun auch Formel-Fahrzeuge aus der Formel 1, Indy-Cart und F3000 zugelassen. Die Regeländerung besagte dass alle freistehenden Räder durch Kotflügel abgedeckt sein mussten. Das brachte so richtig den Ideenreichtum der Konstrukteure auf den Plan. So entstanden recht skurrile Fahrzeuge wie der March F2/Can-Am von K. Hasenbichler oder der Horag Lola Can-Am von M. Hotz, die teilweise mit regulierbaren Turbomotoren bis zu 800 PS erreichten.

Ende der 90er Jahren ging der Trend immer mehr zu Formel-Fahrzeugen, jetzt allerdings ohne Kotflügel. Neben den verbliebenen Gruppe C-Fahrzeugen von R. Stirling im Lola T92 Judd und dem Argo Chevy von M. Schuster gab es tolle Duelle mit dem Formel 1 Minardi von J. Neuhauser oder einem Indy-Cart March mit I. Gerstl. Bei keiner anderen Rennserie konnten die Motorsportfans so einen direkten Vergleich zwischen Gruppe C und Formel-Fahrzeugen erleben. In Hockenheim gibt es eine Zeitreise mit über 50 Fahrzeugen aus vier Jahrzehnten Interserie zu sehen.