Orwell Supersports beim Oldtimer GP kommendes Wochenende

ogpdoug_hart_march Der Orwell SuperSportsCup startet beim 36. AvD Oldtimer Grand Prix vom 08.-10. August auf dem Nürburgring in die zweite Saisonhälfte. Mit 38 Nennungen bringen die OSSC-Organisatoren wieder ein imposantes Feld, bestehend aus den großen CAN AM-Boliden und den schnellen 2 Ltr. Sportwagen, an den Start. Dominierten im letzten Jahr noch die Marken McLaren in der CAN AM- Klasse und Chevron bei den 2 Ltr. Sportwagen, steht in diesem Jahr die Traditionsmarke March in beiden Klassen vorn. In der Fahrerwertung führt der Brite Doug Hart auf seinem feuerroten March 75S (links) mit 39 Zählern die Gesamtwertung an, dicht dahinter folgt Markenkollege Silvio Kalb (D, 38 Punkte). Bei den großen CAN AM-Boliden liegt der Brite Frank Bradley mit seinem March 707-717 (Bild) mit 27 Punkten vor den beiden McLaren M8F Piloten Richard Piper (GB) und Ross Maxwell (NZ) mit jeweils 24 Zählern in Front.

ogpmarch707-bradleyBeim AvD OGP 2008 wird der March 707-717 von dem schnellen Griechen Leo Voyazides pilotiert. Der Karlsruher Manfred Freisinger gibt mit seinem CAN-AM Porsche 917-10 (Bild) sein Debüt im Orwell Supersports Cup 2008. Das ehemalige Kundenauto von Porsche mit der Chassis-Nr. 917/10-8 wurde 1970 von dem US-Team Vasek Polak mit dem Fahrer Milt Minter in der CAN-AM Serie eingesetzt. Einen weiteren Leckerbissen bringt der Portugiese Miguel Amaral an den Start, sein in Original-Farbe lackierter Werks-McLaren M8D wurde 1970 von Dan Gurney pilotiert. Die McLaren-Fraktion wird ergänzt durch den Deutschen Peter Hoffmann auf seinem pinkfarbenen McLaren M8F und den wieder genesenen Briten Richard Piper sowie John Grant.

ogpporsche917-10Mit 24 Fahrzeugen bildet die 2 Ltr.-Kategorie das größte Feld. Hier kommen die Favoriten aus der sogenannten "Flügel-Klasse". Neben den beiden March-Piloten D. Hart und S. Kalb ist mit dem Briten Steve Hodges zu rechnen, er hat dazu seinen Daren-Ford gegen einen der ultraschnellen Chevron B31 eingetauscht. Mit Orwell-Chef Gerd Wünsch im Lola T294 und dem Mönchengladbacher Werner Frenz im Osella PA5 dürfen sich zwei weitere deutsche Fahrer Hoffnungen auf einen Podestplatz machen. Weitere Infos zum 36. AvD Oldtimer Grand Prix gibt es unter www.ogpracing.de