Jim Clark Revival am kommenden Wochenende

Am kommenden Wochenende findet das Jim Clark Rjcr_logoevival am Hockenheim Ring statt, der Stelle an der er vor 40 Jahren am 7. April 1968 bei einem Formel 2 Rennen verstarb. In den vergangenen Wochen zollten schon viele Schotten ihren Respekt dem "Flying Scot", so fuhr Marino Franchitti beim ALMS Lauf mit einem Helm im Design seines Landsmann.

Das Revival, welches seit 2005 immer im April stattfindet, vereint moderne mit historischen Rennfahrzeugen. So werden bei den Monoposto der ATS Formel 3 Cup, die EuroBOSS Serie, die FIA Historic Formula One Championship, die FIA Lunari Trophy, die Historic Formula 2 Trophy, die Historische Formel V und die Formel Renault 2.0 Rennen im badischen Motodrom abhalten. Bei den Sportwagen, werden die Fans einige interessante Fahrzeuge zu Gesicht bekommen. Bei der FIA GTC-TC 71-81 wird man Fahrzeuge a la  Aston Martin DB4 GT, Ford GT, Porsche 911, De Tomaso Pantera, BMW M1, Porsche 935, Porsche 917, Porsche 908 und Chevrolet Corvette sehen.

Beim GT90’s Revival dagegen stehen vergleichsweise moderne Sportwagen am Start. Nachdem die von der SRO ausgeschriebene Serie im vergangenen Jahr nur zwei Rennen abhielt, schreibt man dieses Jahr ingesamt fünf Rennen aus. Für das Jim Clark haben bisher elf Fahrzeuge genannt, auch wenn das Starterfeld somit relativ klein erscheint, die Qualität des Starterfelds ist immer noch sehr hoch. Die britische Mannschaft von David Krayem bringt 2 Stealth B6 nach Hockenheim. Diese Fahrzeuge werden von Krayem himself und Terry Pudwell gesteuert. Simpson Motorsport bringt einen der Ferrarischätze der 90er an den Start einen F40 LM. Das Fahrzeug wird von den Italienern Jacopo Sebastiani und Stingbrace pilotiert. Ein weiteres Fahrzeug aus dem Hause Ferrari wird das Feld bereichern, hierbei handelt es sich aber um einen 550 Maranello, welcher von Nicolas Comar und Philippe Rambaud gesteuert wird. jcr_fahrerlagerSpringbook Motorsport wird insgesamt drei Fahrzeuge nach Hockenheim bringen. Zwei der Fahrzeuge sind mit deutschen Piloten bestückt. Auf einen sitzt Dr. Ulrich Schumacher, während das andere von Franck Jacob gefahren wird. Sicherlich ein Highlite des GT90 Revival Feld ist der McLaren GTR, auf dem Ex-Kremer-Lola-Pilot Chrisitan Gläsel sitzt. Der Inder Niki Nayar wird einen Venturi Trophy steuern, während das französische Autovitesse Team eine Chrysler Viper nach Hockenheim bringt.

Die dritte für Sportwagen Fans interessante Serie ist der Orwell Supersportscup, hier sieht der Fan ausschließlich CanAM Fahrzeuge, dies sind vor allem Fahrzeuge von Chevron und McLaren, aber auch einige Lotus und Porsche finden sich im Starterfeld wieder.

Nicht nur auf der Strecke wird es am Wochenende ein Highlite geben, am Samstag um 12 Uhr wird hinter der Einfahrt der Parabolika ein neuer Gedenkstein für Jim Clark enthüllt, dieser wurde von seinem Freund Ian Scott Watson entworfen. Die Veranstaltung fängt bereits am Donnerstag an und geht dann bis zum Sonntag. Donnerstags ist der Eintritt frei und für das Wochenende kostet die Karte 35 Euro, Kinder unter 16 Jahren haben im übrigen freien Eintritt.