Global Endurance Legends Spa Francorchamps

Die GT1 Lister StormVorfreude war groß, als im ersten Zeitplan der von Patrick Peter organisierten Spa-Classic von mehreren GT1 Demonstrationsläufen zu lesen war. Doch was sollte da wirklich auftauchen? Vielleicht drei Fahrzeuge? Nachdem wenige Tage vor der Veranstaltung diese in Global Endurance Legends geändert und die Sitzungen auf 3 zusammengestrichen wurden waren die Erwartungen wirklich nicht mehr allzu groß.

Doch man wurde eindeutig eines Besseren belehrt. Ein Highlight war z.B. Stephane Ratel mit seinem Reiter Engineering Lamborghini Murcielago LP 670 RSV, oder der Vitaphone Maserati MC 12 aus der FIA GT1 WM 2010 genau wie der Prodrive Ferrari 55 Modena von Larbre Competition aus der LMES 2004, den damals wie heute in zumindest einer Sitzung Steve Zacchia pilotierte. Zudem waren drei Viper GTS-R am Start. Zwei vom Viper Team Oreca und eine von Paul Belmondo Racing. Aber auch NGT/GT2 Boliden waren dabei, wie der Freisinger Porsche 996 GT3 RS von Lieb/Dumas/Ortelli der damals sensationell die 24h Spa 2003 für sich entscheiden konnte, oder zwei Ferrari 360 Modena und zwei Ferrari 430 GT von JMB und CRS.

Auch die BPR Serie war mit einem Venturi 400 GT und einem Morgan Plus 8 GTR vertreten. Der einzige Prototyp im Feld war der Audi R8 vom Audi Sport Team Joest der damals in der Besatzung McNish/Ortelli/Aiello die 24h von Le Mans 2000 auf dem zweiten Rang beendete. Ein Mclaren F1 GTR war ebenfalls dabei. Leider nur als Straßenversion. Natürlich wurden die Fahrzeuge von den Besitzern nicht am Limit bewegt, doch der ein oder andere hat auf den Geraden schon mal Gas gegeben und den Zuschauern die Geräuschkulisse spüren lassen… So muss das sein.

Ein einziger Wermutstropfen war die Tatsache dass der Lister Storm von Campell-Walter/Kinch leider in der Garage blieb. Den hätte der Autor dieser Zeilen nach über 16 Jahren gerne noch einmal fahren sehen… Es ist einfach immer wieder eine Freude diese Boliden noch einmal erleben zu dürfen.