Nick Tandy 10.ter Werkspilot bei Porsche

nicktandy.jpgAus dem alten Jahr schulden wir euch noch eine Info zur Erweiterung des Porsche Werksfahrerkaders. Dort wurde der Brite Nick Tandy als 10. Werkspilot der Weissacher vor den Weihnachtsfeiertagen offiziell in den Kader des deutschen Sportwagenherstellers berufen. Erneut ist damit nun auch ein Brite Mitglied der Porsche-Wekspilotenriege, die mit Jörg Bergmeister, Timo Bernhard, Romain Dumas, Wolf Henzler, Marco Holzer, Marc Lieb, Richard Lietz, Patrick Long und Patrick Pilet 4 deutsche, 2 Österreicher, 2 Franzosen und einen Amerikaner in ihren Reihen zählt.

Der Titelgewinner des Porsche Carrera Cup Deutschland 2011 fuhr 2012 in der GT-Open mit Manthey Racing und Teamkollege Marco Holzer bis zum Finale um den Titel mit, den man schliesslich nur knapp verpasste. Daneben gewannen Tandy und sein Teamkollege Christian Engelhart im ADAC GT Masters vier Rennen mit einem 911 GT3 R. Auch in Le Mans und in der American Le Mans Series sammelte der 28-Jährige Erfahrungen. porsche_911_rsr_gteins.jpgIn der GT-Open soll Tandy dem Vernehmen nach nach dem Saisonstart bei den 24h in Daytona 2013 auch in der kommenden Saison zum Einsatz kommen, wobei sein Einsatzteam bis dato noch nicht bestätigt wurde.

Die Karriere von Nick Tandy war zunächst stark vom britischen Motorsport geprägt. Dort feierte er unter anderem in der Formel Ford, der Formel Palmer sowie in der Formel 3 Erfolge. Im Mai 2009 beendete der Unfalltod seines Bruders, der das Formel 3-Team geleitet hatte, um ein Haar seine Rennfahrerkarriere. Teamchef Franz Konrad war aber auf Tandy aufmerksam geworden, der bei Gaststarts im Porsche Carrera Cup Great Britain überzeugte. Er ließ ihn im September im französischen Dijon ein Rennen im Porsche Carrera Cup Deutschland bestreiten. Der Brite dankte es mit einem zweiten Platz. 2010 holte Tandy mit fünf Siegen den Vizetitel im deutschen Markenpokal und auch im Porsche Mobil1 Supercup 2011 war nur René Rast besser als der Brite.